Mehr Mobilität, weniger Verkehr: Branchenübergreifende Zusammenarbeit für die Mobilität von morgen – ioki Mobility Network Symposium

Digitalisierung bietet wichtige Chancen für nachhaltige Mobilität • ioki Mobility Network bringt Interessenvertreter zusammen

Die Mobilität der Zukunft wird vernetzt, geteilt, umweltfreundlich und teilweise autonom sein. Die Digitalisierung ist dafür eine wesentliche Voraussetzung. Darüber waren sich die Referenten und Teilnehmer des ersten ioki Mobility Network Symposiums, das gestern in Berlin stattfand, einig. Auf dem Netzwerktreffen sprachen unter anderem Dorothee Bär, Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über die Chancen der Digitalisierung für die Mobilitätsbranche.

„Wir ergreifen jetzt die Chance, die Mobilität von morgen gemeinsam zu gestalten. Die große Herausforderung, vor der wir stehen: mehr Mobilität, aber weniger Verkehr. Um die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen zu können, müssen wir sowohl die Mobilität auf dem Land neu denken und gestalten als auch digitale Services sinnvoll in Städte integrieren“, sagte Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki.

Um neue Mobilitätslösungen branchenübergreifend umsetzen zu können, wurde das ioki Mobility Network ins Leben gerufen. In diesem Netzwerk arbeiten Unternehmen, Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen gemeinsam daran, Mobilität neu und ganzheitlich zu denken: umweltfreundlich, ressourcenschonend und dennoch wettbewerbsfähig. Der besondere Fokus lieg auf On-Demand-Mobilität und dem individuellen Öffentlichen Verkehr (iÖV).

Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten aktuelle Themen der Mobilität: alternative Antriebstechniken, Mobility as a Service (MaaS, Mobilität als Dienstleistung) und autonomes Fahren als wichtige Treiber der Verkehrswende. In einem Punkt waren sich alle Experten einig: Auf dem Weg zur vernetzten Mobilität gilt es, branchenübergreifend zusammenzuarbeiten und die Einstellung zum Individualverkehr grundlegend zu verändern – integriert in den ÖPNV.

Über ioki

Mit dem Geschäftsfeld ioki bringt die Deutsche Bahn On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr. Dabei bietet ioki alle Services aus einer Hand, um etwa Städte oder kommunale Aufgabenträger in die Lage zu versetzen, unter eigenem Namen On-Demand-Mobilitätsangebote im öffentlichen Verkehr zu betreiben.

Quelle: DB Pressemeldung