/ Reading: 4 min.

18. Jan 2023
/ Germany
Mobilitätsplanung für den ländlichen Raum: Wie steht es um den ÖPNV in England, Wales und Schottland?
55 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, die im Umland und im ländlichen Raum wohnen, haben kein attraktives ÖPNV-Angebot. Das war das Ergebnis unserer Analyse öffentlicher Mobilität in Deutschland. Aber wie steht es um dem ÖPNV in England, Wales und Schottland? Dieser Frage sind unsere Verkehrsplaner und Verkehrsplanerinnen nachgegangen. Dafür wurden rund 450.000 werktägliche Fahrten aus Fahrplänen der über 300.000 Haltepunkte in England, Wales und Schottland ausgewertet. Das Ergebnis: In allen drei Landesteilen (ausgenommen in London) haben weniger als 20 Prozent der Bevölkerung Zugang zu einem attraktiven ÖPNV.
Von weißen Flecken auf der Landkarte …

Aber der Reihe nach: Ohne den öffentlichen Nahverkehr mit Bus, Bahn und On-Demand-Verkehr lassen sich nationale und internationale Klimaziele kaum erreichen. Auch das Vereinigte Königreich muss die verbleibenden Emissionen aus dem Inlandsverkehr bis 2030 um etwa 34-45 Prozent und bis 2035 um 65-76 Prozent senken. Das Net Zero-Ziel* des Landes und eine erfolgreiche Verkehrswende treten aber nur dann ein, wenn sich das Mobilitätsverhalten der Menschen nachhaltig weg vom Individualverkehr und hin zum Umweltverbund aus ÖPNV, Fahrrad und Zu-Fuß-Gehen entwickelt.

“We must make public transport, cycling and walking the natural first choice for all who can take it.”
The Rt Hon Grant Shapps MP, Secretary of State for Transport

Anhand unserer Analysen konnten wir ermitteln, dass über 90 Prozent der Bevölkerung in städtischen Gebieten einen Zugang zu Bus, Zug oder U-Bahn haben. In ländlichen Regionen von England über Wales nach Schottland nimmt dieser Anteil deutlich ab. Hier haben teilweise nur 60 Prozent der Bevölkerung eine Haltestelle in ihrer unmittelbaren Umgebung. Noch gravierender wird der Unterschied, wenn wir uns anschauen, wie häufig ein Haltepunkt im Laufe des Tages angefahren wird. Nur weil eine Haltestelle zur Verfügung steht und damit der Zugang zum ÖPNV vorhanden ist, heißt es nicht, dass dieser Haltepunkt ausreichend bedient wird. Die Qualität des öffentlichen Verkehrs ist aber entscheidend dafür, dass Menschen vom bequemen und allzeit zur Verfügung stehenden Privatauto auf den örtlichen Bus oder die Regionalbahn umsteigen.

Um wenigstens eine kleine Änderung im Mobilitätsverhalten zu erzielen, müsste den Bürgerinnen und Bürgern mindestens alle 30 Minuten zwischen 6 Uhr morgens und 9 Uhr abends eine Bus- oder Bahnverbindung zur Verfügung stehen. Laut unseren Berechnungen ist das in ländlichen Gebieten in England zu 19 Prozent der Fall und in Wales zu immerhin 17 Prozent. Das Schlusslicht bildet Schottland mit 15 Prozent. Attraktiver und damit Emissionen einsparender ÖPNV sieht anders aus.

… mit bedarfsbasierten und effizienten Angeboten …

Aber wie können Städte, Gemeinden und Kommunen diese weißen Flecken auf der Landkarte durch neue Mobilitätsangebote einfärben? Mit in den Nahverkehr integrierten Shuttles auf Abruf. Sie könnten alle Wege übernehmen, die in einem Umkreis von 5 km zu einem Bahnhof oder Bushaltestelle mit mindestens 30 Abfahrten pro Tag starten oder enden. Je nach Ausgangssituation in den einzelnen Ortschaften und Regionen könnten On-Demand-Verkehre die Erschließung durch den Nahverkehr um über 90 Prozent im ländlichen Raum steigern.

MAC GB

… zu einem attraktiveren Verkehrsangebot

On-Demand-Verkehre als feste Säule der öffentlichen Mobilität könnten somit gleichwertige Lebensverhältnisse herstellen und dafür sorgen, dass weniger PKW benötigt werden, um im Alltag mobil zu sein. Schließlich können drei On-Demand-Shuttles rund 100 Autos ersetzen, wenn sie bedarfsgerecht geplant und eingesetzt werden. Städte, Gemeinden und Kommunen reduzieren durch intelligent gepoolte Fahrten die Fahrzeit ihrer Fahrgäste und verbessern die Kosteneffizienz und den Auslastungsgrad ihrer Fahrzeuge. Der entscheidende Erfolgsfaktor ist die Integration in das bestehende ÖPNV-System. On-Demand-Shuttles ermöglichen den gesamten Landkreis oder Stadtteile in der Fläche zu erschließen und neben der Entfernung auch die zeitliche Erreichbarkeit zu verbessern. Eine Win-Win-Situation für Mensch und Klima!

* UK Government (2021): Link: https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1033990/net-zero-strategy-beis.pdf 

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Laura Reupke

NACHGEFRAGT bei Laura Reupke

Als Head of Sales International and Business Development ist Laura Reupke für die internationale Geschäftsentwicklung von ioki verantwortlich. Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Transport- und Digitalisierungssektor entwickelt sie gemeinsam mit ihrem internationalen Team kundenorientierte Lösungen für eine bedarfsgerechte Verkehrswende in Europa.

Verwandte Artikel

It’s all about that database – mit der Mobilithek sind alle Mobilitätsdaten an einem Ort

It’s all about that database – mit der Mobilithek sind alle Mobilitätsdaten an einem Ort

Gute Nachrichten für alle Beteiligten im Kosmos Mobilität: Seit dem 1. Juli 2022 heißt es eine für alle: Eine Plattform zum Austausch aller relevanter Mobilitätsdaten. Möglich macht das die Mobilithek. Dieser neue zentrale, einheitliche und benutzerfreundliche Zugang des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) löst die bisherigen Plattformen „Mobilitäts Daten Marktplatz“ und „mCLOUD“ ab.

Grüne Flotte

Grüne Flotte

Das Fuhrparkmanagement folgt gesellschaftlichen und ökonomischen Trends: Neue Arbeitsformen, Digitalisierung und der Wertewandel hin zu einem stärkeren Verständnis für Nachhaltigkeit wirken sich auf die Gestaltung betrieblich organisierter Mobilität aus. Doch was bedeutet dieser stetige Wandel der Mobilitätsstrukturen für Unternehmen und wo liegen die Chancen?