ioki | Website Systembild | Logo negativ

/ Reading: 2 min.

24. Jan 2023
/ Germany
Was ist eigentlich… eine Mobilitätsgarantie? 
Unter einer Mobilitätsgarantie versteht man ...

1) eine freiwillige Serviceleistung der Verkehrsunternehmen für verspätete Verkehrsmittel

2) einen verstärkten Ausbau des öffentlichen Mobilitätsangebotes zur Erreichung der Klimaziele

1) Viele Verkehrsunternehmen bieten ihren Fahrgästen freiwillige Mobilitätsgarantien. Das bedeutet, wenn sich Bus oder Bahn zum Beispiel um 10, 15 oder 20 Minuten oder mehr an der Abfahrtshaltestelle verspäten, können Fahrgäste alternative Verkehrsmittel nutzen oder bekommen den Fahrtpreis anteilig erstattet. Die Höhe der Erstattung und ab welcher Verspätungsminute diese freiwillige „Mobilitätsgarantie“ greift, setzen die Verkehrsunternehmen in ihren Tarif- und Beförderungsbestimmungen fest. Zusätzlich greifen die europäischen Bestimmungen zu gesetzlichen Fahrgastrechten im Eisenbahnverkehr.

Beispiele für eine freiwillige Mobilitätsgarantie: RMV-10-Minuten-Garantie, Mobilitätsversprechen und Mobilitätsgarantie der Braunschweiger Verkehrs GmbH oder auch die Mobilitätsgarantie NRW.

2) Aber: Mobilitätsgarantie kann auch bedeuten, dass sich Bundesländer verpflichten ihrer Bevölkerung innerhalb einer bestimmten Zeitspanne ein ÖPNV-Angebot bereitzustellen. In diesem Fall versteht man unter einer Mobilitätsgarantie verpflichtende oder angestrebte Mindestbedienstandards für den ÖPNV – in Hinblick auf Qualität und Verfügbarkeit.

Beispiele für eine politische Mobilitätsgarantie:
Nach einer Vorgabe des Landes Baden-Württemberg sollen „zu den gängigen Verkehrszeiten alle Orte (geschlossene Ortschaften) in den Verdichtungsräumen im mindestens 15-Minuten-Takt und in ländlichen Räumen im 30-Minuten-Takt verlässlich angebunden werden“.

In Hamburg soll der Marktanteil des ÖPNV bis 2030 auf 30 Prozent steigen. Damit mehr Menschen auf den ÖPNV umsteigen, ist an das Vorhaben der sogenannte Hamburg-Takt geknüpft: Bis 2030 soll jede Hamburgerin und jeder Hamburger von morgens bis in die Abendstunden binnen fünf Minuten ein öffentliches Mobilitätsangebot mit optimalem Service bei hoher Qualität erreichen können.

Neuester Artikel

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Die ioki Fahrzeug-App ist neben der ioki Fahrgast-App und dem ioki Operator ein wichtiger Teil der ioki Platform. Sie wurde speziell kreiert, um eine möglichst reibungslose Fahrt für das Fahrpersonal, eine komfortable Reise für Fahrgäste und einen effizienten Betrieb für Verkehrsunternehmen zu ermöglichen.
Aktuell ist der Einsatz von Bedarfsverkehren oft mit einem hohen bürokratischen und papiergebundenen Arbeitsaufwand verbunden. Durch den Einsatz der ioki Platform und die Nutzung der App wird dieser eliminiert.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich… New Mobility?

Was ist eigentlich… New Mobility?

„New Mobility“, auf Deutsch „neue Mobilität“, wird oft auch als “Smart Mobility” bezeichnet und ist ein Sammelbegriff für viele Innovationen rund um das Thema Technologie und Mobilität. Diese neuen Mobilitätsangebote kombinieren die Digitalisierung mit der klassischen Mobilität und nutzen dabei die Vorteile des Internets. New Mobility Angebote sind unter anderem Bikesharing, On-Demand-Verkehre, Ride Hailing und Smart Parking. 

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.