/ Reading: 2 min.

24. Jan 2023
/ Germany
Was ist eigentlich… eine Mobilitätsgarantie? 
Unter einer Mobilitätsgarantie versteht man ...

1) eine freiwillige Serviceleistung der Verkehrsunternehmen für verspätete Verkehrsmittel

2) einen verstärkten Ausbau des öffentlichen Mobilitätsangebotes zur Erreichung der Klimaziele

1) Viele Verkehrsunternehmen bieten ihren Fahrgästen freiwillige Mobilitätsgarantien. Das bedeutet, wenn sich Bus oder Bahn zum Beispiel um 10, 15 oder 20 Minuten oder mehr an der Abfahrtshaltestelle verspäten, können Fahrgäste alternative Verkehrsmittel nutzen oder bekommen den Fahrtpreis anteilig erstattet. Die Höhe der Erstattung und ab welcher Verspätungsminute diese freiwillige „Mobilitätsgarantie“ greift, setzen die Verkehrsunternehmen in ihren Tarif- und Beförderungsbestimmungen fest. Zusätzlich greifen die europäischen Bestimmungen zu gesetzlichen Fahrgastrechten im Eisenbahnverkehr.

Beispiele für eine freiwillige Mobilitätsgarantie: RMV-10-Minuten-Garantie, Mobilitätsversprechen und Mobilitätsgarantie der Braunschweiger Verkehrs GmbH oder auch die Mobilitätsgarantie NRW.

2) Aber: Mobilitätsgarantie kann auch bedeuten, dass sich Bundesländer verpflichten ihrer Bevölkerung innerhalb einer bestimmten Zeitspanne ein ÖPNV-Angebot bereitzustellen. In diesem Fall versteht man unter einer Mobilitätsgarantie verpflichtende oder angestrebte Mindestbedienstandards für den ÖPNV – in Hinblick auf Qualität und Verfügbarkeit.

Beispiele für eine politische Mobilitätsgarantie:
Nach einer Vorgabe des Landes Baden-Württemberg sollen „zu den gängigen Verkehrszeiten alle Orte (geschlossene Ortschaften) in den Verdichtungsräumen im mindestens 15-Minuten-Takt und in ländlichen Räumen im 30-Minuten-Takt verlässlich angebunden werden“.

In Hamburg soll der Marktanteil des ÖPNV bis 2030 auf 30 Prozent steigen. Damit mehr Menschen auf den ÖPNV umsteigen, ist an das Vorhaben der sogenannte Hamburg-Takt geknüpft: Bis 2030 soll jede Hamburgerin und jeder Hamburger von morgens bis in die Abendstunden binnen fünf Minuten ein öffentliches Mobilitätsangebot mit optimalem Service bei hoher Qualität erreichen können.

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Laura Reupke

NACHGEFRAGT bei Laura Reupke

Als Head of Sales International and Business Development ist Laura Reupke für die internationale Geschäftsentwicklung von ioki verantwortlich. Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Transport- und Digitalisierungssektor entwickelt sie gemeinsam mit ihrem internationalen Team kundenorientierte Lösungen für eine bedarfsgerechte Verkehrswende in Europa.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich… ein Nahverkehrsplan? 

Was ist eigentlich… ein Nahverkehrsplan? 

Unter einem Nahverkehrsplan versteht man ein Planungsinstrument, in dem alle Leistungs- und Qualitätskriterien für den Betrieb des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in einem Gebiet erfasst werden. Der Nahverkehrsplan analysiert das vorhandene Mobilitätsangebot und dient als Leitfaden für die zukünftige Entwicklung der Nahmobilität.  

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.