/ Reading: 3 min.

4. Sep.
/ Germany
Das Wiener Modell
Die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien gehören zur internationalen Spitze. Das Netz ist dicht und der Takt ist eng. Es ist so gut ausgebaut, dass man den Fahrplan faktisch gar nicht kennen muss. Insgesamt werden hier am Tag 2,61 Millionen Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B befördert. Die Beliebtheit lässt sich auch im Modal-Split erkennen, denn: Die ÖPNV-Nutzer haben die Autofahrer überholt. Rund 38 Prozent der Strecken werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt, mit dem Auto „nur noch“ 27 Prozent.2 Doch was macht das imperiale Wien anders als andere Städte?

Alternative Herangehensweise 
Anders als andere Großstädte hat Wien erkannt, dass das Konzept einer vollumfänglich autogerech
ten Stadt weder umweltfreundlich noch praktisch – und auch nicht wirklich lebenswert – ist. Es wird darauf gesetzt, das Autofahren so unattraktiv wie nötig und die Nutzung des ÖPNV so leicht und kostengünstig wie möglich zu gestalten. In vielen anderen Großstädten ist die Reaktion auf Staus und Verkehrsverengungen der Bau von neuen Straßen und Nutzflächen für den motorisierten Individualverkehr. In Wien ist es umgekehrt. Hier werden Autofahrer nicht unterstützt, sondern sabotiert, um sie auf den öffentlichen Verkehr umzuleiten. Es werden z.B. systematisch Staus erzeugt, indem an Straßenbahnhaltestellen die Gehwege bis zu den Ausstiegen vorgezogen wurden, sodass Autofahrer warten müssen, bis das Ein- und Aussteigen beendet ist. Im Anschluss müssen sie dann umständlich eine Verkehrsinsel umfahren.  

Das Einschränken von Autofahrern alleine reicht allerdings nicht aus. Auch dem ÖPNV-Konzept der Landeshauptstadt wurde frischer Wind eingehaucht. Ein Highlight ist hier, dass die Jahreskarte seit 2012 nur noch 365 Euro im Jahr kostet. Praktisch besteht also die Möglichkeit, für 1 Euro am Tag in Wien herumzufahren. Allerdings gilt diese Reglung nur, wenn man die Jahreskarte auf einmal zahlt. Zahlt man die Karte monatlich, so kommt man auf insgesamt 396 Euro pro Jahr. Das ÖPNV-Netzwerk ist nicht nur für die Nutzer tagsüber optimiert. Auch an die Nachtschwärmer wird gedacht. In der Nacht kommen neue, alternative Betriebsformen wie Ride-Pooling zum Einsatz. Sammelbusse können per Telefon bestellt werden und chauffieren die Fahrgäste von Sammelstelle zu Sammelstelle. Eine effiziente und besonders nachhaltige Lösung. 

Auch in Sachen autonomes Fahren setzt die Stadt auf Fortschritt. In Wiens realem Zukunftslabor, „Der Seestadt“, ging im Juni 2019 der erste fahrerlose Autobus in Betrieb. Das Forschungsprojekt wird vom Verkehrsministerium im Rahmen des Programms Mobilität der Zukunft gefördert, da die Stadt erkannt hat, das autonomes Fahren das Potenzial bietet, Städte langfristig und nachhaltig zu verändern. Mittlerweile wurde die Flotte auf zwei Busse aufgestockt.

Durch den realen Test der Technologieinnovation soll ein Grundstein gelegt werden, um den Start für zukünftige, autonome Buslinien zu erleichtern. 

Weiterhin Mobilität garantieren 
Wien ist eine Stadt in ihrer vollen Blüte. Ihre Bevölkerung wächst und auch flächenmäßig dehnt sich die Stadt immer weiter aus. Der Mobilitätsstandard ist bereits hoch. Diesen allerdings auch bei erschwerten Anforderungen so zu halten, um den Wienerinnen und Wienern weiterhin effiziente Mobilitätslösungen garantieren zu können, stellt Verkehrsplaner vor eine große Herausforderung. Es bleibt weiter spannend, wie Wien in der Zukunft auf die Herausforderungen moderner Mobilität reagieren wird. Eins steht allerdings fest: In Sachen ÖPNV können sich andere Städte von Wien einiges abschauen – und wenn es der Mut ist, Verkehr anders zu denken.

Neuester Artikel

Unsere Tipps für weihnachtliches Homeoffice – ioki

Unsere Tipps für weihnachtliches Homeoffice – ioki

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Vier Fragen an … Jana Lenort – Head of People bei ioki

Vier Fragen an … Jana Lenort – Head of People bei ioki

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Verwandte Artikel

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Betrachtet man unsere Gesellschaft ohne Vorwissen aus der Vogelperspektive, wirkt es so, als ob sich der Gedanke eines Planeten mit endlosen Ressourcen stark in der den Köpfen der Menschen manifestiert hat. Ein Musterbeispiel für diese Denkweise ist die heutige Nutzung des motorisierten Individualverkehrs. Möchte ich Autofahren setze ich mich in mein Auto, tanke voll, schnalle mich an, drücke auf das Gaspedal und fahre los. Diese Denkweise ist gefährlich und weit gefehlt. Der motorisierte Individualverkehr bedingt, dass Ressourcen verbraucht werden – bei einem Auto, das durchschnittlich 1,5 Tonnen wiegt, sind das rund 70 Tonnen Material nur in der Produktion. Zusätzlich belastet das Auto die Umwelt bei jeder Nutzung und nimmt vor allem in Großstädten zu viel Platz in Anspruch.

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Prof. Peter Eckart studierte Produktdesign an der Bergischen Universität GHS Wuppertal und später an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Bernd Hilpert das Designbüro unit-design, Frankfurt, Bern, mit dem er unter anderem auch für die Deutsche Bahn tätig ist. Seit dem Jahr 2000 ist Peter Eckart Professor für integrierendes Design an der HfG Offenbach und seit 2011 Vizepräsident der Hochschule. Sein zentrales Forschungs- und Gestaltungsfeld ist Mobilitätsdesign. Seit 2018 leitet er mit Prof. Dr. Kai Vöckler ein interdisziplinäres LOEWE Forschungsprojekt mit den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung, multimediale Technologien und Design mit dem Titel project-mo.de, das sich mit der Rolle von Design bei der Veränderung des Mobilitätsverhaltens beschäftigt.