/ Reading: 3 min.

23. Sep.
/ Germany
Grüne Flotte
Das Fuhrparkmanagement folgt gesellschaftlichen und ökonomischen Trends: Neue Arbeitsformen, Digitalisierung und der Wertewandel hin zu einem stärkeren Verständnis für Nachhaltigkeit wirken sich auf die Gestaltung betrieblich organisierter Mobilität aus. Doch was bedeutet dieser stetige Wandel der Mobilitätsstrukturen für Unternehmen und wo liegen die Chancen?

Neuer Blickwinkel
Da rund 68
% der Pendler in Deutschland mit dem Auto zur Arbeit fahren1, sind auch Unternehmen in der Verantwortung, Mobilität neu zu denken und ihr bestehendes Mobilitätsangebot zu restrukturieren. Das Konzept des betrieblichen Mobilitätsmanagements kann dabei helfen. Dieses identifiziert passgenaue Lösungen, die sich in die Lebens- und Arbeitswelten der Mitarbeiter einfügen lassen und bezieht dabei alle verfügbaren Angebote mit ein: weg vom klassischen Flottenbegriff, hin zu einem breit aufgestellten Angebot bestehend aus Ridepooling, Carsharing, E-Mobilität und Standort-Shuttles. Auch klassische Angebote wie ein ÖPNV-Ticket oder ein Dienstfahrrad können Teil des Mobilitätsmix sein. 

Doch wie lassen sich neue Angebote betrieblicher Mobilität mit den tatsächlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter in Einklang bringen? Bei den Beantwortung dieser Fragestellung ist es sinnvoll, zunächst eine Art Bestandsaufnahme zu machen:

Wie weit haben es die Mitarbeiter zur Arbeit? Ist der Unternehmensstandort gut an den ÖPNV angebunden? Wie ist der eigene Fuhrpark aufgestellt? Wurden all diese Fragen geklärt, kann ein innovatives, passgenaues und vor allem auch bedarfsgerechtes Mobilitätsangebot entwickelt werden, um betriebliche Mobilität nachhaltiger und effizienter zu gestalten. 

WinWinWin-Situation 
Fangen Unternehmen an
, ihre betriebliche Mobilität umzugestalten, hat dies positive Folgen für Umwelt, Mitarbeiter und Kunden gleichzeitig. 

Denn deutsche Straßen stehen, vor allem zu Stoßzeiten, kurz vor dem Verkehrsinfarkt. Ist also das Auto die einzige Wahl, die den Mitarbeitern bleibt, um zur Arbeit zu kommen, kann dies ein erhöhtes Stresslevel sowie einen massiven Zeitverlust zur Folge haben. Kurz und drastisch gesagt: Es kommt zu einer Abnahme von Lebensqualität. Die Ergänzung des Fuhrparks um nachhaltige Transportmittel wie Fahrräder oder Pooling-Plattformen hat also nicht nur ökonomische Folgen, sondern kann auch die Lebensqualität der Mitarbeitenden verbessern. 

Darüber hinaus zahlt sich die Etablierung neuer Mobilitätsangebote jedoch auch auf Unternehmensseite klar aus: Denn dank effizienter Lösungen wie Ridepooling kann die Flotte per se verkleinert werden und dabei dennoch die einzelnen Mobilitätsbedürfnisse der Mitarbeiter bedienen. Gleichzeitig tut jeder Mitarbeiter mit einer geteilten Fahrt etwas Gutes für die Umwelt. Konzepte wie diese können die Arbeitgebermarke im Kern stärken und das Image des Unternehmens bei Mitarbeitern und Kunden verbessern.

Eine grüne, unternehmerische Denkweise wird von vielen Fachkräften, Nachwuchskräften und auch von Kunden immer mehr vorausgesetzt und ist im heutigen Zeitalter unumgänglich. Gerade um Ressourcen zu schonen und um unseren Planeten wieder ein Stück weit grüner zu machen, sollten Unternehmen die Chance nutzen, betriebliche Mobilität vor allem auch in Zeiten des Umbruchs neu zu denken.  

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Nachgefragt bei Jörg Starr

Nachgefragt bei Jörg Starr

Jörg Starr hat in der Automobilindustrie schon einige Stationen durchlaufen. Als Manager war er bereits bei Smart und Daimler tätig. Heute arbeitet der Experte für Wasserstoffmobilität bei Audi. Zudem ist Jörg Starr Vorsitzender der Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP). Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten sowie Automobilhersteller arbeiten hier gemeinsam an der flächendeckenden Etablierung der emissionsfreien Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

ioki hat sich im Bereich des autonomen Fahrens bereits als Vorreiter etabliert und einige Meilensteine für den deutschen Markt gesetzt, vom Testbetrieb auf geschlossenem Gelände bis hin zur Verknüpfung eines On-Demand-Buchungssystems mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Im März 2021 wurde das „Gesetz zum Autonomen Fahren“ im Bundestag vorgestellt, was klar zeigt: Die Thematik bekommt nicht nur bei Mobilitätsgestaltern, sondern auch auf politischer Ebene ein stärkeres Gewicht. Im vorgestellten Gesetzesentwurf wurden rechtliche Rahmenbedingungen für ein vollautomatisiertes Fahren in bestimmten Bediengebieten festgelegt. Darüber hinaus sollen weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung des Bereichs fließen, um die Mobilität der Zukunft sicherer, umweltfreundlicher und vor allem nutzerzentriert zu gestalten. „Deutschland wird als erstes Land weltweit autonome Fahrzeuge aus den Forschungslaboren auf die Straße holen“, sagt Bundesminister Andreas Scheuer1 – daran arbeitet ioki bereits seit mehreren Jahren und zeigt sich als hier voranschreitender Innovator.