/ Reading: 3 min.

23. Sep.
/ Germany
Grüne Flotte
Das Fuhrparkmanagement folgt gesellschaftlichen und ökonomischen Trends: Neue Arbeitsformen, Digitalisierung und der Wertewandel hin zu einem stärkeren Verständnis für Nachhaltigkeit wirken sich auf die Gestaltung betrieblich organisierter Mobilität aus. Doch was bedeutet dieser stetige Wandel der Mobilitätsstrukturen für Unternehmen und wo liegen die Chancen?

Neuer Blickwinkel
Da rund 68
% der Pendler in Deutschland mit dem Auto zur Arbeit fahren1, sind auch Unternehmen in der Verantwortung, Mobilität neu zu denken und ihr bestehendes Mobilitätsangebot zu restrukturieren. Das Konzept des betrieblichen Mobilitätsmanagements kann dabei helfen. Dieses identifiziert passgenaue Lösungen, die sich in die Lebens- und Arbeitswelten der Mitarbeiter einfügen lassen und bezieht dabei alle verfügbaren Angebote mit ein: weg vom klassischen Flottenbegriff, hin zu einem breit aufgestellten Angebot bestehend aus Ridepooling, Carsharing, E-Mobilität und Standort-Shuttles. Auch klassische Angebote wie ein ÖPNV-Ticket oder ein Dienstfahrrad können Teil des Mobilitätsmix sein. 

Doch wie lassen sich neue Angebote betrieblicher Mobilität mit den tatsächlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter in Einklang bringen? Bei den Beantwortung dieser Fragestellung ist es sinnvoll, zunächst eine Art Bestandsaufnahme zu machen:

Wie weit haben es die Mitarbeiter zur Arbeit? Ist der Unternehmensstandort gut an den ÖPNV angebunden? Wie ist der eigene Fuhrpark aufgestellt? Wurden all diese Fragen geklärt, kann ein innovatives, passgenaues und vor allem auch bedarfsgerechtes Mobilitätsangebot entwickelt werden, um betriebliche Mobilität nachhaltiger und effizienter zu gestalten. 

WinWinWin-Situation 
Fangen Unternehmen an
, ihre betriebliche Mobilität umzugestalten, hat dies positive Folgen für Umwelt, Mitarbeiter und Kunden gleichzeitig. 

Denn deutsche Straßen stehen, vor allem zu Stoßzeiten, kurz vor dem Verkehrsinfarkt. Ist also das Auto die einzige Wahl, die den Mitarbeitern bleibt, um zur Arbeit zu kommen, kann dies ein erhöhtes Stresslevel sowie einen massiven Zeitverlust zur Folge haben. Kurz und drastisch gesagt: Es kommt zu einer Abnahme von Lebensqualität. Die Ergänzung des Fuhrparks um nachhaltige Transportmittel wie Fahrräder oder Pooling-Plattformen hat also nicht nur ökonomische Folgen, sondern kann auch die Lebensqualität der Mitarbeitenden verbessern. 

Darüber hinaus zahlt sich die Etablierung neuer Mobilitätsangebote jedoch auch auf Unternehmensseite klar aus: Denn dank effizienter Lösungen wie Ridepooling kann die Flotte per se verkleinert werden und dabei dennoch die einzelnen Mobilitätsbedürfnisse der Mitarbeiter bedienen. Gleichzeitig tut jeder Mitarbeiter mit einer geteilten Fahrt etwas Gutes für die Umwelt. Konzepte wie diese können die Arbeitgebermarke im Kern stärken und das Image des Unternehmens bei Mitarbeitern und Kunden verbessern.

Eine grüne, unternehmerische Denkweise wird von vielen Fachkräften, Nachwuchskräften und auch von Kunden immer mehr vorausgesetzt und ist im heutigen Zeitalter unumgänglich. Gerade um Ressourcen zu schonen und um unseren Planeten wieder ein Stück weit grüner zu machen, sollten Unternehmen die Chance nutzen, betriebliche Mobilität vor allem auch in Zeiten des Umbruchs neu zu denken.  

Neuester Artikel

Unsere Tipps für weihnachtliches Homeoffice – ioki

Unsere Tipps für weihnachtliches Homeoffice – ioki

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Vier Fragen an … Jana Lenort – Head of People bei ioki

Vier Fragen an … Jana Lenort – Head of People bei ioki

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Verwandte Artikel

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Betrachtet man unsere Gesellschaft ohne Vorwissen aus der Vogelperspektive, wirkt es so, als ob sich der Gedanke eines Planeten mit endlosen Ressourcen stark in der den Köpfen der Menschen manifestiert hat. Ein Musterbeispiel für diese Denkweise ist die heutige Nutzung des motorisierten Individualverkehrs. Möchte ich Autofahren setze ich mich in mein Auto, tanke voll, schnalle mich an, drücke auf das Gaspedal und fahre los. Diese Denkweise ist gefährlich und weit gefehlt. Der motorisierte Individualverkehr bedingt, dass Ressourcen verbraucht werden – bei einem Auto, das durchschnittlich 1,5 Tonnen wiegt, sind das rund 70 Tonnen Material nur in der Produktion. Zusätzlich belastet das Auto die Umwelt bei jeder Nutzung und nimmt vor allem in Großstädten zu viel Platz in Anspruch.

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Prof. Peter Eckart studierte Produktdesign an der Bergischen Universität GHS Wuppertal und später an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Bernd Hilpert das Designbüro unit-design, Frankfurt, Bern, mit dem er unter anderem auch für die Deutsche Bahn tätig ist. Seit dem Jahr 2000 ist Peter Eckart Professor für integrierendes Design an der HfG Offenbach und seit 2011 Vizepräsident der Hochschule. Sein zentrales Forschungs- und Gestaltungsfeld ist Mobilitätsdesign. Seit 2018 leitet er mit Prof. Dr. Kai Vöckler ein interdisziplinäres LOEWE Forschungsprojekt mit den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung, multimediale Technologien und Design mit dem Titel project-mo.de, das sich mit der Rolle von Design bei der Veränderung des Mobilitätsverhaltens beschäftigt.