ioki | Website Systembild | Logo negativ

/ Reading: 2 min.

26. Jul 2022
/ Germany
It’s all about that database – mit der Mobilithek sind alle Mobilitätsdaten an einem Ort
Gute Nachrichten für alle Beteiligten im Kosmos Mobilität: Seit dem 1. Juli 2022 heißt es eine für alle: Eine Plattform zum Austausch aller relevanter Mobilitätsdaten. Möglich macht das die Mobilithek. Dieser neue zentrale, einheitliche und benutzerfreundliche Zugang des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) löst die bisherigen Plattformen „Mobilitäts Daten Marktplatz“ und „mCLOUD“ ab.

Daten sind Grundlage und Rohstoff für moderne und digitale Mobilität. Schon seit 2009 sind Mobilitätsanbieter, Infrastrukturbetreiber und Verkehrsbehörden sowie Informationsanbieter verpflichtet, digitale Informationen zu ihren Mobilitätsangeboten zur Verfügung zu stellen. Das betrifft statische und dynamische Daten (sog. Echtzeitdaten) des Straßenverkehrs, des Linienverkehrs des Öffentlichen Verkehrs, aber auch nachfrageorientierte Verkehrsangebote wie On-Demand-Verkehre und Sharing-Services.

Die Daten helfen, Verkehrsströme gezielter zu steuern, geben einen detaillierten Einblick in den Zustand der Infrastruktur und die Auslastung von Fahrzeugen. Zusätzlich sind sie Grundlage für innovative Apps und Services, die eine multimodale Planung und Nutzung von mehreren Verkehrsmitteln vorantreiben. Das so entstehende Mobilitätsdatenökosystem ist wichtiger Bestandteil für eine nachhaltige und bedarfsorientierte Verkehrswende. Der Mobilitätsdatenaustausch beschränkt sich nicht nur auf die nationale Ebene, sondern soll laut BMDV in Zukunft eine grenzüberschreitende EU-weite Versorgung multimodaler Reiseinformationen ermöglichen. Auf Basis der europäischen Sicherheits- und Datenschutzstandards entsteht eine sichere cloud-basierte Infrastruktur in öffentlicher Hand. Dazu werden die Daten per Open Data für alle öffentlich zur Verfügung gestellt und sind frei nachnutzbar.

Grundlage für nahtlose und intermodale Mobilität

Nach Angaben des BMVD ist die Mobilithek selbst kein Auskunftssystem für Reisende und Verkehrsteilnehmende – sie schafft vielmehr die Grundlage, dass solche Informationsdienste künftig geschaffen werden können. Die gemeinsam genutzten Daten in digitalen Apps und Services sollen dabei helfen, die Mobilitätswende

  • nachhaltig
  • effizient
  • inklusiv und barrierefrei umzusetzen.

Mit der Mobilithek können jetzt und in Zukunft intelligente Infrastrukturen und Verkehrsmittel in Echtzeit Verkehrsdaten bereitstellen. Eine wichtige Grundlage für flexible und intermodale Verkehrsplanung und der Verknüpfung unterschiedlichster Mobilitätsangebote.

Neuester Artikel

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Die ioki Fahrzeug-App ist neben der ioki Fahrgast-App und dem ioki Operator ein wichtiger Teil der ioki Platform. Sie wurde speziell kreiert, um eine möglichst reibungslose Fahrt für das Fahrpersonal, eine komfortable Reise für Fahrgäste und einen effizienten Betrieb für Verkehrsunternehmen zu ermöglichen.
Aktuell ist der Einsatz von Bedarfsverkehren oft mit einem hohen bürokratischen und papiergebundenen Arbeitsaufwand verbunden. Durch den Einsatz der ioki Platform und die Nutzung der App wird dieser eliminiert.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich… New Mobility?

Was ist eigentlich… New Mobility?

„New Mobility“, auf Deutsch „neue Mobilität“, wird oft auch als “Smart Mobility” bezeichnet und ist ein Sammelbegriff für viele Innovationen rund um das Thema Technologie und Mobilität. Diese neuen Mobilitätsangebote kombinieren die Digitalisierung mit der klassischen Mobilität und nutzen dabei die Vorteile des Internets. New Mobility Angebote sind unter anderem Bikesharing, On-Demand-Verkehre, Ride Hailing und Smart Parking. 

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.