/ Reading: 4 min.

5. Aug 2022
/ Germany
Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt
Wer an die Zukunft der Mobilität denkt, der sieht vor seinem inneren Auge junge Menschen in futuristischen Robotaxis durch Wolkenkratzerschluchten rasen. In der Realität fahren die meisten autonomen Projekte nicht mit schnittigen Robotaxis in deutschen Metropolen. Stattdessen bewegen sich behäbig aussehende Kleinbusse, sog. People Mover, in kleineren Städten und im ländlichen Raum durch schmale Gassen und über Marktplätze. So zum Beispiel in Bad Birnbach. Der kleine Ort im niederbayerischen Bäderdreieck, der eigentlich für sein Thermalbad bekannt ist, lockt seit 2017 nicht nur Wellnessgäste an, sondern auch Fans und Expertinnen neuer Mobilität. Der Grund dafür ist ein kleines, kastenartiges Gefährt mit einer Spitzengeschwindigkeit von nur 15 km/h: es handelt sich um den ersten autonomen Linienbus Deutschlands!

Bad Birnbach – Nabel der autonomen Welt
Bad Birnbach hat damit Mobilitätsgeschichte geschrieben. Das erste Mal ist ein solcher People Mover ohne einen Fahrer, aber mit Sicherheitsbegleiter im regulären Straßenverkehr unterwegs. Bis zu diesem Zeitpunkt waren autonom fahrende Fahrzeuge nur auf abgesperrtem oder privatem Gelände unterwegs. Erst verkehrte der Bus auf 700 m zwischen dem Ortszentrum und der Therme. Nur ein Jahr später folgte die Anbindung an den örtlichen Bahnhof. Damit hatte Bad Birnbach deutschlandweit den ersten autonomen Anschluss zwischen Linienverkehr und Schienenverkehr.

Ein neues Kapitel der Mobilität schlug Bad Birnbach im Mai 2022 auf. Seitdem fahren zusätzlich zwei autonome Shuttles auf Abruf 20 virtuelle Haltestellen im Stadtgebiet an. Sie sind Teil des „HEAL (Hochautomatisiert-gEsellschaftlich-nAchfrageorientiert-Ländlich) Projekts“. Die Kombination aus autonomen On-Demand-Fahrzeugen und autonomen Linienshuttles verbessert die Mobilität zwischen Bahnhof und Innenstadt, bringt Touristen und Einheimische zu gesundheitlichen Einrichtungen sowie zu Geschäften des täglichen Bedarfs.

Möglich macht es das Betriebssystem für digitale Mobilität, das dem autonomen Linienbus und den autonomen On-Demand-Shuttles die Aufträge übermittelt. Die Software sorgt im Hintergrund für die optimale Route und bündelt per Algorithmus die Anfragen der Fahrgäste. Die Fahrten sind im Vorhinein oder spontan per App buchbar und dabei stets kostenlos. Das sorgt für weniger Leerfahrten und weniger Verkehr im Kurort. Mit dem Betriebssystem von ioki, das in Bad Birnbach eingesetzt wird, können alle Verkehrsmodi im ÖPNV von einer Software gesteuert werden.

Next Level ÖPNV: Verordnung zum Autonomen Fahren
Nur eine Woche nach der Inbetriebnahme der zwei autonomen Shuttles in dem bayerischen Ort, am 20. Mai 2022, verabschiedete der Bundesrat die Verordnung zum Autonomen Fahren. Und die Bad Birnbacher Bevölkerung und ihre Gäste? Sie waren zu diesem Zeitpunkt schon längst im autonomen ÖPNV-Zeitalter angekommen.

Ist es verwunderlich, dass ein solches Projekt gerade in einem Ort wie Bad Birnbach seinen Lauf nahm? In Bad Birnbach beschreibt man sich selbst als „Ländlich“ und meint damit überschaubar, nahe an der Natur, aber auch: modern und innovativ. Und das ist der Ort auf jeden Fall.

Laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom im Jahr 2021 sind fast 90 Prozent der Teilnehmenden der Befragung sicher, dass neue Mobilitätsangebote vor allem die Lebensqualität auf dem Land verbessern können. In ländlichen Regionen ist der Wunsch nach flexibler und verfügbarer öffentlicher Mobilität besonders hoch. Schließlich ist das Angebot hier nicht annähernd so gut wie in der Stadt. Rund 55 Millionen Menschen in Deutschland, die nicht in den großen Städten und Metropolen leben, haben keinen verlässlichen Nahverkehr. Nicht zuletzt, um der Klimakrise entgegenzuwirken und um wirklich allen Menschen ein gutes Mobilitätsangebot zu machen, müssen öffentliche Verkehrsmittel auf dem Land besser verfügbar gemacht werden. Nur so gelingt der Umstieg vom Auto auf öffentlichen und klimafreundlichen Verkehr.

Eine vielversprechende Möglichkeit für eine gute Anbindung in ländlichen Gebieten ist der Ausbau des Mobilitätsangebots durch flexible Pooling-Angebote wie die kleinen Shuttlebusse in Bad Birnbach. Dass insbesondere der ländliche Raum ein Treiber für neue Mobilitätsformen ist, belegt eine Umfrage des Verbands der Verkehrsunternehmen (VDV): rund die Hälfte der On-Demand-Projekte in Deutschland werden auf dem Land umgesetzt und nochmals fast 30 Prozent der Verkehre sind in Mittelzentren unterwegs. Denn die Verkehre richten sich nach dem tatsächlichen Bedarf der Bevölkerung und sind durch neue Technologien wie autonome Shuttles zukunftsweisend. Die ersten Schritte zu vollautonomen Flotten als integraler Bestandteil des ÖPNV für den ländlichen Raum sind gemacht.

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Laura Reupke

NACHGEFRAGT bei Laura Reupke

Als Head of Sales International and Business Development ist Laura Reupke für die internationale Geschäftsentwicklung von ioki verantwortlich. Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Transport- und Digitalisierungssektor entwickelt sie gemeinsam mit ihrem internationalen Team kundenorientierte Lösungen für eine bedarfsgerechte Verkehrswende in Europa.

Verwandte Artikel

Mobilitätswende jetzt! Mobilität der Zukunft in Baden-Württemberg

Mobilitätswende jetzt! Mobilität der Zukunft in Baden-Württemberg

In der vorherigen Ausgabe von „Mobilitätswende jetzt!“ haben wir uns mit den Maßnahmen des Land Hessens beschäftigt, damit Bürgerinnen und Bürger klimafreundlich im Nahverkehr unterwegs sein können. Dieses Mal nehmen wir Baden-Württemberg genauer unter die Lupe.  

Mobilität in der Innenstadt: mit E-Rikschas auf Abruf mobil  

Mobilität in der Innenstadt: mit E-Rikschas auf Abruf mobil  

In Asien gehören sie zum Stadtbild und in Deutschland werden die eiförmigen Fahrzeuge immer beliebter. Die Rede ist von Fahrradrikschas, genauer genommen von E-Rikschas. Die flinken und umweltfreundlichen Fahrzeuge sind in Thailand unter dem Namen TukTuk bekannt. Sie könnten künftig häufiger auf den Straßen deutscher Groß- und Kleinstädte unterwegs sein – als flexibles Mobilitätsangebot, als ehrenamtlicher Nachbarschaftsdienst für Senioren oder als Touristenattraktion.