/ Reading: 4 min.

28. Sep.
/ Germany
Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler
Flexible Shuttlelösungen dank App-basierter Technologien sind ein wichtiger Schlüssel für die Verbesserung der Mobilitätsversorgung im ländlichen Raum. Auf den ersten Blick erscheinen On-Demand-Verkehre als Konkurrenz für das Taxigewerbe. Auf den zweiten Blick bieten sie eine Möglichkeit auf der Digitalisierung des mobilen Gewerbes aufzusetzen und das Potenzial dieser Mobilitätsform für Taxi und Aufgabenträger gleichermaßen zu nutzen. Taxiunternehmen schließen insbesondere in ländliche Regionen die Lücke zwischen öffentlichen Personennahverkehr und einer autozentrierten Mobilität. On-Demand-Verkehre lassen sich effizient und datenbasiert anhand des tatsächlichen Mobilitätsbedarfs der Bevölkerung planen. Durch die Anbindung an den lokalen ÖPNV und dessen Preissystem werden neue Zielgruppen erschlossen und die Auslastungen erhöht. Bei der Umsetzung können ÖPNV und Taxi flexibel kooperieren, um mehr Mobilität bei weniger Verkehr sicherzustellen.

Städte, Gemeinden und Kommunen haben die Aufgabe, Mobilität für alle sicherzustellen und sehen sich mit ähnlichen Herausforderungen wie die Taxibranche konfrontiert: ein gutes und attraktives Mobilitätsangebot bereitzustellen, das dazu anregt, den privaten PKW stehen zu lassen. Gleichzeitig müssen die Akteure wirtschaftlich handeln. Für Aufgabenträger stellt sich zusätzlich die Frage, wie das ÖPNV-Netz bedient werden kann, um ihrer Daseinsvorsorge gerecht zu werden. So ergab eine Analyse der Mobility Analytics Expertinnen und Experten von ioki im Jahr 2021, dass rund 55 Millionen Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland kein attraktives Nahverkehrsangebot zur Verfügung steht. Aktuell werden weniger als die Hälfte der Haltestellen in ländlichen Regionen mehr als zweimal pro Stunde angefahren.

App-basierte Technologien für einen digitalen Nahverkehr

Mit neuen On-Demand-Technologien können Taxis verstärkt in den Nahverkehr eingebunden werden. Anstelle strikter Zeit- und Bedienfenster (bspw. AST ab 22 Uhr mit definiertem Fahrplan) könnten mit heutigen Softwarelösungen die vorhandenen zeitlichen und räumlichen Lücken im Nahverkehrsangebot durch Taxis zum ÖPNV-Tarif geschlossen werden. Das Ridepooling-Konzept der On-Demand-Systeme ist ökonomisch attraktiv. Die nutzerfreundliche App mit bargeldloser Bezahlung und die flexible Fahrtroute unterstützen Taxiunternehmen im nächsten Schritt der Digitalisierung. Durch gute Planung und Parameter wird eine Kannibalisierung mit dem bestehenden ÖPNV ausgeschlossen. Technisch wird bei jeder Fahrtanfrage (Haustür-Haustür) geprüft, ob ein ÖPNV-Angebot innerhalb des definierten Qualitätsniveaus vorhanden ist oder ein Taxi als On-Demand-Service den Bedarf erfüllen kann. Ist ein ÖPNV-Angebot auf der angefragten Verbindung vorhanden, weist das System den Fahrgast auf diesen hin und bietet alternativ eine Taxifahrt zum Taxipreis an. Die Taxifahrt wird zum Nahverkehrspreis angeboten, wenn auf der angefragten Verbindung kein entsprechendes Angebot vorhanden ist. So wird ein flächiges Angebot mit einheitlichem Qualitätsniveau geschaffen, das Taxi und On-Demand-Verkehr gleichermaßen berücksichtigt.

Taxi ÖPNV Grafik

Vorteile für ÖPNV-Besteller und Taxiunternehmen auf einen Blick

Vorteile für ÖPNV-Besteller:

  • Kein/geringerer Aufbau von zusätzlichen Kapazitäten für die Schließung von heutigen Angebotslücken
  • Keine Kannibalisierung von Bestandsverkehren
  • Hoheit für Mobilitätsangebot bleibt bestehen: Bedarf, Bediengebiet, Fahrzeuganzahl und Tarif
  • Angebot passt sich “automatisch” dem definierten Qualitätsniveau an
  • Stärkt Mobilität im ländlichen Raum
  • Ggf. Ausbau und Weiterführung bestehender und guter Partnerschaft mit Taxiunternehmen vor Ort (Unternehmen am Ort bekannt, schafft Vertrauen für neues Angebot)

Vorteile für Taxiunternehmen:

  • Höhere Auslastung durch Mischung von Taxi- und ÖPNV-Verkehren (Sharing-Verkehre als Teil des ÖPNV)
  • Keine Kannibalisierung durch möglicherweise neue Angebotsformen der öffentlichen Hand
  • Steigende und gesicherte Einnahmen durch Erschließung neuer Zielgruppen

LahnStar Limburg – ein Beispiel aus der Praxis Ein Beispiel einer solchen Kooperation zwischen Taxi und ÖPNV ist die Zusammenarbeit der Stadt Limburg, Software-Hersteller ioki und dem Taxiunternehmen „Taxi Addi“. In Limburg fahren seit November 2021 On-Demand-Shuttles unter dem Namen „LahnStar“ und lösen das bisherige Anrufsammeltaxi ab. Mit Erfolg: bisher nutzten weitaus mehr Fahrgäste das Angebot als das frühere Anrufsammeltaxi in einer vergleichbaren Zeitspanne. Die Stadt hat sich als Betreiber für das lokale Taxiunternehmen entschieden. Der LahnStar gehört zum OnDeMo Projekt des Rhein-Main-Verkehrsverbundes und ist das einzige Bediengebiet, in dem ein Taxiunternehmen einbezogen wurde. Taxi-Addi übernimmt den Betrieb des innovativen On-Demand-Projekts, während die Software von ioki die Fahrtwünsche bündelt und mit einem Algorithmus die optimale Route berechnet. Mehr Informationen zur Partnerschaft in Limburg gibt es hier.

Neuester Artikel

Mobilitätswende jetzt! Mobilität der Zukunft in Hessen

Mobilitätswende jetzt! Mobilität der Zukunft in Hessen

65 Millionen Tonnen Co2-Emissionen weniger bis 2030 – dieses Klimaziel hat sich die Bundesrepublik Deutschland für den Verkehrssektor gesetzt. Mehr Elektromobilität, ein modernisiertes Schienennetz und mehrere Milliarden für den Ausbau des ÖPNV sollen dazu beitragen, dass die Mobilität in Deutschland klimafreundlicher wird.

Doch welche Maßnahmen werden auf Landesebene getroffen, damit Bürgerinnen und Bürger klimafreundlich mobil sind bei weniger umweltschädlichem Verkehr? Was tut sich beim Ausbau des ÖPNV, der Reaktivierung von Bahnstrecken und bei der Einrichtung von Fahrradwegen? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in unserer neuen Reihe „Mobilitätswende jetzt!“ nach. Dabei zeigen wir wegweisende Mobilitätsprojekte aus den einzelnen Bundesländern als Beispiel für eine erfolgreiche und nachhaltige Verkehrswende in Deutschland.

Verwandte Artikel

Mobilitätswende jetzt! Mobilität der Zukunft in Hessen

Mobilitätswende jetzt! Mobilität der Zukunft in Hessen

65 Millionen Tonnen Co2-Emissionen weniger bis 2030 – dieses Klimaziel hat sich die Bundesrepublik Deutschland für den Verkehrssektor gesetzt. Mehr Elektromobilität, ein modernisiertes Schienennetz und mehrere Milliarden für den Ausbau des ÖPNV sollen dazu beitragen, dass die Mobilität in Deutschland klimafreundlicher wird.

Doch welche Maßnahmen werden auf Landesebene getroffen, damit Bürgerinnen und Bürger klimafreundlich mobil sind bei weniger umweltschädlichem Verkehr? Was tut sich beim Ausbau des ÖPNV, der Reaktivierung von Bahnstrecken und bei der Einrichtung von Fahrradwegen? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in unserer neuen Reihe „Mobilitätswende jetzt!“ nach. Dabei zeigen wir wegweisende Mobilitätsprojekte aus den einzelnen Bundesländern als Beispiel für eine erfolgreiche und nachhaltige Verkehrswende in Deutschland.

Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt

Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt

Wer an die Zukunft der Mobilität denkt, der sieht vor seinem inneren Auge junge Menschen in futuristischen Robotaxis durch Wolkenkratzerschluchten rasen. In der Realität fahren die meisten autonomen Projekte nicht mit schnittigen Robotaxis in deutschen Metropolen. Stattdessen bewegen sich behäbig aussehende Kleinbusse, sog. People Mover, in kleineren Städten und im ländlichen Raum durch schmale Gassen und über Marktplätze. So zum Beispiel in Bad Birnbach. Der kleine Ort im niederbayerischen Bäderdreieck, der eigentlich für sein Thermalbad bekannt ist, lockt seit 2017 nicht nur Wellnessgäste an, sondern auch Fans und Expertinnen neuer Mobilität. Der Grund dafür ist ein kleines, kastenartiges Gefährt mit einer Spitzengeschwindigkeit von nur 15 km/h: es handelt sich um den ersten autonomen Linienbus Deutschlands!