/ Reading: 3 min.

31. Mrz.
/ Germany
Mobilität beginnt im Kopf #stayconnected
Nach Feierabend zum Lieblingsplatz in der Stadt, Mitte der Woche zum Geschäftstermin einmal quer durch die Republik, am Wochenende einen Kurztrip in eine europäische Metropole und in den Osterferien Familienurlaub in den Bergen...

…was für uns bis vor kurzem noch vollkommen normal war, scheint in den letzten Wochen unvorstellbar geworden zu sein. Unsere Bewegungsfreiheit beschränkt sich derzeit und zum Schutz aller weitestgehend auf unsere eigenen vier Wände und den nächstgelegenen Park oder Wald.

Und doch sind wir dank digitaler Medien und Kommunikation stets vernetzt und auf dem Laufenden: Unsere Wirklichkeit – und damit unweigerlich auch unsere Mobilität – verschiebt sich derzeit lediglich vom Realen ins Virtuelle. Was noch vor kurzem Autos, Fahrräder und öffentliche Verkehrsmittel auf den Straßen waren, sind im Moment Unmengen an Daten, die über unsere digitalen Netzwerke gespielt werden. Denn auch wenn unser Radius des täglichen Lebens sich drastisch reduziert hat, bleibt unser Kommunikations- und Informationsbedürfnis mindestens das Gleiche.

Das zeigt sich am deutlichsten an den vielen spannenden Formaten, Aktionen und Gesten, die im Fahrwasser der Krise entstehen. So müssen zum Beispiel derzeit schweren Herzens (Freizeit-)Beschäftigungen wie Konzertgänge entfallen, doch an Musik fehlt es uns dank Live-Streaming und spontanen Nachbarschaftskonzerten vom jeweiligen Balkon dennoch nicht. Auch die Digitalisierung und New Work erfahren aktuell noch einmal ganz neuen Aufwind. Es zeigt sich: Wo ein Wille, da ein Weg. Auf was es bei all dem jedoch ankommt, ist die Bereitschaft, angesichts der neuen Umstände pragmatisch und gleichzeitig kreativ Lösungen zu finden. Mit genug Mobilität im Kopf kann jeder dazu beitragen.

Apropos: Jedem, dem aktuell die Decke auf den Kopf zu fallen droht, möchten wir eine kleine Notiz aus der Geschichte mitgeben: Es war die Pestquarantäne 1666, die Isaac Newton das Gesetz der Schwerkraft entdecken ließ…Denn häufig sind es gerade jene Zeiten des Innehaltens, die es uns ermöglichen, unsere Gewohnheiten, Grundannahmen und Gedanken kritisch zu hinterfragen und sie eventuell gar in einem neuen Licht zu sehen.

Damit wir uns dabei jedoch nicht zu sehr im Kreis drehen, bedarf es einem gesunden Maß an Austausch und Auseinandersetzung. Ganz im Sinne eines gesunden Diskurses gilt es auch – oder sogar: vor allem! – in Zeiten der Distanz die eigenen Gedanken und Eindrücke im Gespräch mit anderen darzustellen und zu überprüfen und so eine Brücke zwischen sich und der Umwelt zu schlagen.

Denn nur so lösen wir Social Distancing durch Social Connection ab. Genau zu diesem Zweck haben wir ioki – stay connected ins Leben gerufen. Gemeinsam möchten wir auch in Zeiten der räumlichen Trennung miteinander verbunden bleiben, unsere Ideen und Eindrücke teilen und gemeinsam einen Blick in die Zukunft – nicht nur der Mobilität – wagen.

Neuester Artikel

Mobilität in Spanien

Mobilität in Spanien

Mobilität ist nicht nur die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Innovation und Handel, sondern auch für das persönliche Wohlbefinden der Menschen. Sie eröffnet Chancen sowohl für den Individualverkehr als auch für die Gemeinschaft als Ganzes und ist ein globales Phänomen mit lokaler Ausprägung. Denn die Mobilität gibt es nicht. So lassen sich zum Beispiel auf dem Land vollständig andere Anforderungen an Mobilität feststellen als in urbanen Ballungsräumen. Zieht man die Grenze noch etwas größer und betrachtet Mobilität im internationalen Vergleich, wird deutlich: Wirtschaftliche, kulturelle und geographische Unterschiede haben einen maßgeblichen Einfluss auf unser Verständnis von Mobilität.

Verwandte Artikel

Mobilität in Spanien

Mobilität in Spanien

Mobilität ist nicht nur die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum, Innovation und Handel, sondern auch für das persönliche Wohlbefinden der Menschen. Sie eröffnet Chancen sowohl für den Individualverkehr als auch für die Gemeinschaft als Ganzes und ist ein globales Phänomen mit lokaler Ausprägung. Denn die Mobilität gibt es nicht. So lassen sich zum Beispiel auf dem Land vollständig andere Anforderungen an Mobilität feststellen als in urbanen Ballungsräumen. Zieht man die Grenze noch etwas größer und betrachtet Mobilität im internationalen Vergleich, wird deutlich: Wirtschaftliche, kulturelle und geographische Unterschiede haben einen maßgeblichen Einfluss auf unser Verständnis von Mobilität.

Ist Pendeln noch up-to-date?

Ist Pendeln noch up-to-date?

Stressfaktor Arbeitsweg: Was derzeit für viele aufgrund flexibler Homeoffice-Lösungen ent-fällt, ist unter normalen Umständen häufig der zeit- und nervenraubende Part des Arbeits-tages. Denn über 45 Prozent der Beschäftigten pendeln täglich zur Arbeit.