/ Reading: 3 min.

6. Okt.
/ Germany
Mobility as a Service: Volle Fahrt voraus in Richtung Verkehrswende
Ist von der Verkehrswende und der damit verbundenen Restrukturierung des ÖPNV die Rede, kommt man um die Begrifflichkeit „Mobility as a Service“, kurz MaaS, nicht herum. Doch was ist „MaaS“ eigentlich genau und wie kann der digitale Ansatz dabei helfen, die Verkehrswende weiter nachhaltig voranzutreiben?

Digital, effizient und kundenzentriert
Durch Mobility as a Service-Angebote entsteht ein neues Verständnis von Mobilität. Silos werden aufgebrochen und Mobilitätsangebote werden ganzheitlich vom Nutzer aus gedacht. Durch modulare Software wird der Zugang zu unterschiedlichen Mobilitätsangeboten über eine digitale Plattform ermöglicht. Das bedeutet, dass die Route vom Start ans Ziel stets maßgeschneidert auf den Kunden zugeschnitten wird und sämtliche Möglichkeiten der Fortbewegung, wie der klassische ÖPNV, On-Demand-Shuttles, Mikromobilitätsangebote und andere Fortbewegungsmöglichkeiten, berücksichtigt werden. Dabei wird der gesamte Buchungsprozess in einer Anwendung gebündelt: Von der Planung über die Buchung bis zur Bezahlung.

Intermodal Reisen ohne Umstände
Der größte Vorteil der Mobility as a Service-Anwendung liegt auf der Hand: der Zugang zu Mobilität wird einfacher. MaaS-Plattformen verhindern, dass intermodale Reisen stets einen nervenaufreibenden Suchmarathon mit sich bringen. Auch der Nachhaltigkeitsaspekt spielt eine entscheidende Rolle. Durch einen gestärkten ÖPNV können Menschen dazu bewegt werden, dass eigene Auto stehenzulassen und auf alternative Lösungen zurückzugreifen – sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. Die Dynamik der Software ermöglicht es, das bestehende Angebot stetig um weitere Mobilitätsdienste zu ergänzen.

ioki als Vorreiter
Auch im Bereich Mobility as a Service zeigt ioki Pioniergeist. Anfang 2021 kooperierten die DB-Töchter Mobimeo und ioki erstmalig bei der Weiterentwicklung der KVV.mobil-App. ioki ermöglicht hier durch seine eigens entwickelte API-Schnittstelle die Tiefenintegration eines On-Demand-Service in eine MaaS-Plattform. Durch die Vernetzung des ÖPNV, des On-Demand-Shuttledienstes Myshuttle und anderen Sharing-Angeboten wie TIER, VOI und Nextbike, wird den Menschen in Karlsruhe eine nachhaltige Alternative zum privaten Auto geboten. „Mit der Erweiterung durch die API-Schnittstelle öffnen wir unsere ioki-Plattform für alle Verkehrsanbieter mit tiefenintegrierten Mobility as –a Service-Lösungen. So können wir nun unsere On-Demand-Buchungen auch innerhalb von umfassenden Mobility –as –a service-Apps abbilden und den Nutzer:innen einen noch höheren Mehrwert bieten, sagt Dr. Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki.

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Hanna Kops

NACHGEFRAGT bei Hanna Kops

Hanna Kops ist Head of Experience bei Transport for London. Sie leitet das digitale Designteam, das für die Erlebnisstrategie, die Innovation und das Design über alle digitalen Kanäle für eines der größten Verkehrssysteme in den UK verantwortlich ist.

Verwandte Artikel

Mobilitätsdatenverordnung

Mobilitätsdatenverordnung

Im vergangenen September gab es den Startschuss für die großflächige Nutzung von Mobilitätsdaten in der Verkehrsplanung. Der Bundesrat hat sich auf ein in Kraft treten der Deutschen Mobilitätsdatenverordnung geeinigt. Durch die neue Verordnung ist es möglich, deutschlandweite Mobilitätsdaten auf dem s.g. Mobilitäts Daten Marktplatz (MDM), zur Verfügung zu stellen und diese dort abzurufen. Für Unternehmen aus dem Mobilitätssektor bedeutet die neue Verordnung den Zugang zu Datensätzen, die weit über den einfachen Aushangfahrplan hinausgehen. Endkunden profitieren von neuen, datengetriebenen Mobilitätskonzepten, die passgenau auf die tatsächlichen Mobilitätsbedürfnisse zugeschnitten sind.

Mobilitätsdaten als Treibstoff für innovative Verkehrskonzepte 

Mobilitätsdaten als Treibstoff für innovative Verkehrskonzepte 

Der Wunsch nach flexiblen, nachhaltigen und vor allem zeitgemäßen Mobilitätslösungen ist heute so laut wie noch nie zu vor. Die Digitalisierung und damit einhergehend die Nutzung von Daten treibt die Weiterentwicklung genau dieser Mobilitätslösungen voran. Komplexe Analysemodelle ermöglichen es, Daten verschiedener Quellen miteinander zu verknüpfen, Datenmengen auszuwerten und Ergebnisse in Echtzeit zu erhalten. Mobilitäts- und Verkehrsdaten sind somit der Treibstoff für einen bedarfsgerechten, automatisierten und vor allem kundenzentrisch ausgerichteten ÖPNV. Doch inwiefern verändern digitale und datenbasierte Anwendungen den Sektor des öffentlichen Verkehrs?