/ Reading: 3 min.

23. Jul.
/ Germany
Moderne Mobilität in ländlichen Räumen
Knapp 16 Millionen Menschen leben deutschlandweit in ländlichen Regionen. Für sie ist es oftmals ein schwieriges Unterfangen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu gelangen. Denn ländliche Regionen stehen, was den Ausbau des ÖPNV angeht, am hinteren Ende der Schlange. Doch warum ist die Anbindung dieser Regionen so schlecht und der ÖPNV kaum eine Alternative? Wie kann gewährleistet werden, dass auch auf dem Land lebende Menschen klimafreundlich und kostengünstig mobil sein können?
Schlechte Verbindungen, lange Wartezeiten, unkomfortabler Transport 
Auf dem Land ist das Auto nach wie vor das Fortbewegungsmittel Nummer eins, obwohl es weder günstig noch umweltfreundlich ist. Dies liegt allerdings nicht an der unbändigen Lust auf Pferdestärken. Die Bus- und Bahnverbindungen sowie der damit verbundene Fahrplan sind häufig nicht bedarfsgerecht und flexibel genug konzipiert. Fehlende Direktverbindungen, große Lücken im Fahrplan und eine zu lange Reisedauer prägen das Bild des Naheverkehrs auf dem Land. Dies zeigt auch eine Umfrage des ADAC aus dem Jahr 2018, in der 60% der Befragten angeben, dass sie den ländlichen Raum in Mobilitätsfragen für abgehängt halten. 49% der Befragten geben an, dass die Direktverbindungen von A nach B schlecht sind. Ganze 47% sagen, dass sich Ziele nicht in zumutbarer Nähe befinden.

Eine Verbesserung im Bereich des öffentlichen Verkehrs in ländlichen Regionen kann bei den Menschen ein Umdenken verursachen und diese dazu bewegen, öfter auf den ÖPNV zurückzugreifen. Jedoch stellt dies auf Grund der geringen Bevölkerungsdichte, sowie unterschiedlicher Ziele, Reisezeiten und einer schwachen Mobilitätsinfrastruktur eine große Herausforderung für Verkehrsplaner dar. All diese Faktoren führen dazu, dass es in ländlichen Regionen wesentlich schwieriger ist, eine hohe Auslastung der Linienbusse zu erreichen. Gleichzeitig ist es jedoch eine der zentralen Anforderungen an öffentlichen Verkehr, dass dieser überall, jederzeit und für jeden Mobilität, auch ganz unabhängig vom eigenen Auto, ermöglicht.  

Individuell zugeschnittenes Mobilitätsangebot 
Dabei gilt vor allem eins: Mobilität ist ein fundamental individuelles Phänomen. Was in der Stadt des Rätsels Lösung sein kann, mag auf dem Land jeglichen Zweck verfehlen. Daher müssen die Anforderungen an Mobilitätslösungen stets auf die Bedürfnisse der Nutzer vor Ort abgestimmt sein 

Gleichermaßen gilt es, in Zeiten des erhöhten Kostendrucks, neue Lösungen so gewinnbringend und effizient wie möglich zu konzipieren und diese hinsichtlich ihrer ökonomischen und ökologischen Wirkung zu bewerten. Dadurch können neue Mobilitätsformen optimal in das bestehende Verkehrssystem integriert und Lücken in der Verkehrsplanung geschlossen werden. Aufbauend auf einer Mobilitätsanalyse können so zum Beispiel On-Demand-Lösungen für alle garantiert werden – ganz unabhängig vom Wohnort. Per App oder Telefon kann ein dynamisches Fahrzeugsystem genutzt werden, ohne fest vorgegebene Fahrpläne oder Routen.  Hierdurch entsteht ein digitaler und barrierefreier Bedarfsverkehr. Durch die Digitalisierung des aktuellen Mobilitätsangebotes verbessert sich allerdings nicht nur der Zugang zum aktuellen Mobilitätsangebot, sondern auch dessen Wirtschaftlichkeit. Fahrzeuge setzen sich erst dann in Bewegung, wenn wirklich Bedarf besteht.  

Verbesserte Lebensqualität durch modernen ÖPNV 
Mobilität bedeutet wesentlich mehr als einfach nur von A nach B zu kommen. Mobilität bedeutet Unabhängigkeit. Die Qualität des ÖPNV spielt eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung, wo wir leben, arbeiten, einkaufen und unsere freie Zeit verbringen. Am Ende bedeutet eine solide und moderne Mobilitätsinfrastruktur mehr Lebensqualität. Bedarfsgerechte On-Demand-Lösungen können dabei helfen, solch eine moderne Mobilitätsinfrastruktur zu etablieren und damit die Lebensqualität der Menschen in ländlichen Regionen nachhaltig zu verbessern sowie das Angebot des ÖPNV kosteneffizient auszubauen.

 

 

 

 

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Nachgefragt bei Jörg Starr

Nachgefragt bei Jörg Starr

Jörg Starr hat in der Automobilindustrie schon einige Stationen durchlaufen. Als Manager war er bereits bei Smart und Daimler tätig. Heute arbeitet der Experte für Wasserstoffmobilität bei Audi. Zudem ist Jörg Starr Vorsitzender der Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP). Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten sowie Automobilhersteller arbeiten hier gemeinsam an der flächendeckenden Etablierung der emissionsfreien Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

ioki hat sich im Bereich des autonomen Fahrens bereits als Vorreiter etabliert und einige Meilensteine für den deutschen Markt gesetzt, vom Testbetrieb auf geschlossenem Gelände bis hin zur Verknüpfung eines On-Demand-Buchungssystems mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Im März 2021 wurde das „Gesetz zum Autonomen Fahren“ im Bundestag vorgestellt, was klar zeigt: Die Thematik bekommt nicht nur bei Mobilitätsgestaltern, sondern auch auf politischer Ebene ein stärkeres Gewicht. Im vorgestellten Gesetzesentwurf wurden rechtliche Rahmenbedingungen für ein vollautomatisiertes Fahren in bestimmten Bediengebieten festgelegt. Darüber hinaus sollen weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung des Bereichs fließen, um die Mobilität der Zukunft sicherer, umweltfreundlicher und vor allem nutzerzentriert zu gestalten. „Deutschland wird als erstes Land weltweit autonome Fahrzeuge aus den Forschungslaboren auf die Straße holen“, sagt Bundesminister Andreas Scheuer1 – daran arbeitet ioki bereits seit mehreren Jahren und zeigt sich als hier voranschreitender Innovator.