/ Reading: 4 min.

5. Sep.
/ Germany
NACHGEFRAGT bei Philipp Hanßen
Philipp Hanßen ist Verkehrsplaner im Mobility Analytics and Consulting (MAC) Team von ioki. Er begann seinen Weg bei ioki vor 2,5 Jahren zunächst als Praktikant und Werkstudent im MAC- Team und verfasst aktuell seine Abschlussarbeit zur Erlangung seines Masters im Fach Verkehrsingenieurwesen bei ioki. Die Arbeit beleuchtet die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Einsatz von On-Demand-Verkehren im ländlichen Raum. Seit Ende 2021 unterstützt er das interdisziplinäre Team als Verkehrsplaner dabei, die Verkehrswende aktiv mitzugestalten.

Hallo Philipp, schön dass du dir für uns Zeit genommen hast! Du hast bereits einige Stationen bei ioki durchlaufen, wie bist du auf ioki aufmerksam geworden?

Vor einigen Jahren habe ich per Zufall einen Tweet von ioki gelesen, der mich neugierig gemacht hat. Bereits zu diesem Zeitpunkt hat mich der innovative Ansatz inspiriert und ich wollte gerne einen tieferen Eindruck bekommen. Allerdings war ich noch Mitten im Studium und musste warten, bis sich eine passende Gelegenheit für ein Praktikum ergab. Da habe ich mich wieder an den Tweet und ioki erinnert und eine – glücklicherweise erfolgreiche – Initiativbewerbung abgeschickt.

Das klingt nach Schicksal😉 Warum wolltest du deine Masterarbeit bei ioki schreiben?

Die Kooperation mit ioki bietet mir die Möglichkeit, einen sehr umfangreichen Datenpool nutzen zu können. Der Zugriff unter anderem auf detaillierte geografische und soziodemografische Datensätze ist für meine Arbeit sehr wertvoll. Zudem kann ich auf diese Weise einerseits unmittelbar von der breiten Expertise des Teams in Bezug auf On-Demand-Verkehre profitieren und andererseits einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Methoden leisten.

Das Mobility Analytics and Consulting Team ist in den letzten Monaten – wie auch ioki insgesamt – stark gewachsen. Wir sind immer auf der Suche nach neuen iokians. Warum sollte sich jemand bei uns bewerben?

Während meiner bisherigen Zeit hier habe ich das gesamte Team und generell die Kultur bei ioki sehr schätzen gelernt. Bereits von Beginn an war ich sowohl in die internen Prozesse als auch die Projektarbeit sehr stark integriert und konnte unmittelbar mitwirken. Dabei waren die Aufgaben in spannenden Projekten von verschiedenen Auftraggebern sehr vielfältig und sind es nach wie vor. Insbesondere die angenehme Arbeitsatmosphäre, egal ob mobil von zu Hause oder vor Ort im Büro in Frankfurt, hat mich am Ende überzeugt, auch über mein Studium hinaus weiterhin bei ioki arbeiten zu wollen. So viel zumindest zu meinen persönlichen Erfahrungen. Wer davon nicht abgeschreckt ist, sollte über eine Bewerbung nachdenken😉

Na, wer sich da nicht bewirbt, ist selbst schuld😊. Der Bedarf an Verkehrsplanern bei Mobilitätsunternehmen ist groß, es ist ein wichtiger Beruf, um die Mobilität der Zukunft voranzutreiben. Was begeistert dich an deinem Beruf als Verkehrsplaner?

Verkehrsplanung ist ein komplexes Feld, das viele spannende Tätigkeitsbereiche bietet, die eng ineinandergreifen. Das macht meine Arbeit bei ioki sehr abwechslungsreich, da jedes Projekt andere Zielsetzungen und Herausforderungen bietet und die Herangehensweise jeweils daran angepasst werden muss. Am meisten treibt mich dabei an, dass alle Konzepte und Planungen nicht im luftleeren Raum stattfinden, sondern in der Realität einen konkreten Einfluss auf die Mobilitätsoptionen der Nutzerinnen und Nutzer haben.

Welche sind die wichtigsten Faktoren für dich als Verkehrsplaner, damit eine bedarfsgerechte, inklusive und nachhaltige Verkehrswende Realität wird?

Eine enge Vernetzung der vielfältigen Mobilitätsangebote für verschiedene Verkehrszwecke mit einer starken Integration eines barrierefreien ÖPNV, sodass keine Abhängigkeit vom privaten PKW besteht. Eine besonders große Herausforderung wird es dabei sein, auch in ländlichen Räumen mit geringer und disperser Nachfrage, verlässliche Alternativen über den gesamten Tag zur Verfügung zu stellen.

Danke Philipp für deine Zeit und deine ausführlichen Antworten. Eine letzte Frage noch: Stell dir vor du hast einen Wunsch frei: Was würdest du an der Mobilität von heute am liebsten sofort verändern?

Aus Nutzersicht wünsche ich mir eine funktionierende Buchungsmöglichkeit für alle Mobilitätsoptionen über einen zentralen Zugangspunkt online oder per App, damit man für jeden Wegezweck genau die passenden Verkehrsmittel nutzen kann. Das würde nicht nur für mich persönlich eine multi- und intermodale Verkehrsmittelwahl erleichtern.

Neuester Artikel

Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler

Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler

Flexible Shuttlelösungen dank App-basierter Technologien sind ein wichtiger Schlüssel für die Verbesserung der Mobilitätsversorgung im ländlichen Raum. Auf den ersten Blick erscheinen On-Demand-Verkehre als Konkurrenz für das Taxigewerbe. Auf den zweiten Blick bieten sie eine Möglichkeit auf der Digitalisierung des mobilen Gewerbes aufzusetzen und das Potenzial dieser Mobilitätsform für Taxi und Aufgabenträger gleichermaßen zu nutzen. Taxiunternehmen schließen insbesondere in ländliche Regionen die Lücke zwischen öffentlichen Personennahverkehr und einer autozentrierten Mobilität. On-Demand-Verkehre lassen sich effizient und datenbasiert anhand des tatsächlichen Mobilitätsbedarfs der Bevölkerung planen. Durch die Anbindung an den lokalen ÖPNV und dessen Preissystem werden neue Zielgruppen erschlossen und die Auslastungen erhöht. Bei der Umsetzung können ÖPNV und Taxi flexibel kooperieren, um mehr Mobilität bei weniger Verkehr sicherzustellen.

Verwandte Artikel

NACHGEFRAGT bei Alexander Pullig

NACHGEFRAGT bei Alexander Pullig

Alexander hat seine Reise im DB Konzern bei DB Regio Bus begonnen und hat sich schon hier als Product Owner von der „Wohin du Willst“ App mit der Frage beschäftigt, wie klassische Bedarfsverkehre digitalisiert werden können.
Bei ioki baut er seit seinem Wechsel die Plattform für Digitale Mobilität mit auf und entwickelt diese stetig weiter. Er wollte schon immer die Mobilität im ländlichen Raum verbessern, da er in seinem ländlich geprägten Heimatort stets auf das Auto angewiesen war.

NACHGEFRAGT bei Hanna Kops

NACHGEFRAGT bei Hanna Kops

Hanna Kops ist Head of Experience bei Transport for London. Sie leitet das digitale Designteam, das für die Erlebnisstrategie, die Innovation und das Design über alle digitalen Kanäle für eines der größten Verkehrssysteme in den UK verantwortlich ist.