/ Reading: 5 min.

30. Mai.
/ Germany
NACHGEFRAGT bei Alexander Pullig
Alexander hat seine Reise im DB Konzern bei DB Regio Bus begonnen und hat sich schon hier als Product Owner von der „Wohin du Willst“ App mit der Frage beschäftigt, wie klassische Bedarfsverkehre digitalisiert werden können. Bei ioki baut er seit seinem Wechsel die Plattform für Digitale Mobilität mit auf und entwickelt diese stetig weiter. Er wollte schon immer die Mobilität im ländlichen Raum verbessern, da er in seinem ländlich geprägten Heimatort stets auf das Auto angewiesen war.

Hallo Alex! Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Du wirst heute Aufschluss über die beiden neuen Produktfeature „mehrere Fahrtangebote“ und „multimodal“ geben. Lass uns damit beginnen, den Begriff „mehrere Fahrtangebote“ genauer zu beleuchten. Was genau verbirgt sich dahinter?

„Mehrere Fahrtangebote“ ist eine neue Funktion der Plattform, die es unseren Kunden in ihren Produkten ermöglicht, den Fahrgästen bis zu vier On-Demand Fahrtangebote gleichzeitig zur Auswahl zu stellen. Die Fahrgäste können somit die für sie zeitlich perfekt passende Fahrt auswählen. Das bedeutet konkret: Wenn ein Fahrgast eine Fahrt für z.B. 09:45 Uhr anfragt und für den konkreten Zeitpunkt alle Shuttles bereits ausgebucht sind, werden dem Fahrgast Alternativen zur Abholung wie z.B. 09:20 Uhr, 09:55 Uhr und 10:05 Uhr angeboten. Der Fahrgast kann nun hier das für ihn beste Fahrtangebot wählen und buchen. Neben der Möglichkeit dem Kunden mehrere On-Demand Fahrangebote zu präsentieren, ermöglicht uns „mehrere Fahrangebote“ darüber hinaus, ÖPNV Alternativen zu präsentieren.

Multiple Fahrtangebote bedeuten also, dass wir dem Fahrgast sowohl verschiedene On-Demand Fahrtangebote machen als auch die Basis haben, um Alternativen mit anderen öffentlichen Verkehrsmitteln anzeigen zu können?

Ja genau. Wir können den Fahrgästen neben On-Demand Fahrten auch alternative ÖPNV Verbindungen anzeigen. Dies können sowohl Direktverbindungen mit Bus, U-, S- oder Straßenbahnen sein, aber auch bereits ÖPNV Kombinationsverbindungen mit Umstiegen.  

In welchen Szenarien greift denn das neue Feature multimodal und zeigt neben den On-Demand Shuttles auch andere ÖPNV-Verkehrsmittel an?

In einem ersten Use Case können ÖPNV Verbindungen immer neben On-Demand Fahrten angezeigt werden. Der Betreiber des Verkehrs kann sich hier die Sortierung der Anzeige dieser Fahrtalternativen aussuchen. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, die On-Demand Fahrt immer als erstes anzeigen zu lassen, eine zeitlich absteigende Sortierung nach Startzeitpunkt zu wählen oder die Sortierung nach Relevanz. Relevanz bedeutet, dass anhand diverser Parameter auf Produktebene eingestellt werden kann, welche ÖPNV-Verbindungen für den Fahrgast als relevante Alternativen erachtet werden. Daraus wird ein Relevanz-Scoring errechnet, welches die Reihenfolge der angezeigten Alternativen dann vorgibt.

Ein weiterer Anwendungsfall ist, dass nur ÖPNV-Verbindungen angezeigt werden, wenn keine On-Demand Fahrten gefunden werden. Es können ja z.B. alle Shuttles bereits gebucht sein, aber akzeptable ÖPNV-Alternativen für die Fahrgastanfrage bestehen. Möchte der Betreiber noch restriktiver gegenüber dem On-Demand Angebot unterwegs sein und das bestehende ÖPNV-Angebot vor Ort in den Vordergrund rücken, ermöglicht das Feature dem Betreiber darüber hinaus im Zusammenspiel mit der Parallelfahrtenverbotsfunktion anzuzeigen, dass der Fahrgast in diesem Zeitraum keine On-Demand Fahrt buchen darf, da es passende alternative ÖPNV-Lösungen zu seiner Fahrtanfrage gibt. Diese Anwendungsfälle sind natürlich nicht nur einzeln anwendbar, sondern auch miteinander kombinierbar.

Das klingt spannend! Ist es auch möglich, nicht nur eine ÖPNV-Alternative mit einem Verkehrsmittel angezeigt zu bekommen, sondern auch Umsteigeverbindungen, also eine intermodale Reisekette?

Zum Teil. Bisher sind bereits ÖPNV-Verbindungen mit Umstiegen abbildbar. Das bedeutet, dass der Fahrgast beispielsweise eine kombinierte Fahrt aus S-Bahn und Bus inklusive des nötigen Umstiegs angezeigt bekommt. Was ein weiterer wichtiger Umsetzungsschritt ist, ist die Kombination einer On-Demand Fahrt mit der anschließenden Nutzung eines Öffentlichen Verkehrsmittels, der klassische Zu- oder Abbringercase für den On-Demand Shuttle sozusagen. Dies ist derzeit noch nicht möglich. Dennoch haben wir bereits die erste Ausbaustufe eines unserer Kernentwicklungs-themen vollendet und freuen uns, dass wir einen nächsten Meilenstein in Richtung unserer Vision erreicht haben.

… es wird also durch das neue Feature dafür gesorgt, dass eine noch stärkere Verbindung zwischen dem klassischen ÖPNV und On-Demand Angeboten hergestellt wird?

Genau. Ab jetzt können unsere Betreiber noch besser selbst entscheiden, wie weit sie das On-Demand Produkt in ihrem lokalen ÖPNV Angebot integrieren und somit auch vermarkten wollen.

Möglichkeiten sind ein On-Demand Produkt als zusätzliche Ergänzung zum bestehenden ÖPNV oder eines das nur verkehrt, wenn den Fahrgästen keine passende ÖPNV Verbindung angeboten werden kann. Das On-Demand Produkt kann aber auch teurer sein, wenn für dieselbe Fahrtanfrage eine parallele ÖPNV Verbindung existiert, der klassische Komfortzuschlag kommt hier somit optimal zum Tragen.

Das sind die Entscheidungen, die der Betreiber nun trifft. Was bedeutet das neue Feature aber in ökologischer und ökonomischer Hinsicht für den Endkunden?

Auch als Fahrgast habe ich nun einen viel größeren individuellen Entscheidungsspielraum. Aus ökonomischer Sicht wird mir nun die voraussichtlich günstigere Option des ÖPNV direkt vor Augen geführt, sodass ich mich hierfür aktiv entscheiden kann. Aus ökologischer Sicht tue ich etwas Gutes für die Umwelt, indem ich vielleicht einen Fußweg in Kauf nehme, um den ÖPNV zu erreichen. Unser Ziel als ioki ist es ja die bestehenden Verkehrsmittel sinnvoll nutzbar zu machen und nur bei Bedarf zu ergänzen oder zu ersetzen. Hier kann jeder einzelne Nutzer nun seiner Verantwortung noch einfacher gerecht werden.

Lass uns zum Abschluss noch einen Blick in die Zukunft werfen. Welche Weiterentwicklungen sind für das Produktfeature geplant?

Gerade haben wir ja die erste Ausbaustufe erreicht. In dieser zeigen wir bzgl. der ÖPNV Alternativen den Abfahrtszeitpunkt des vorgeschlagenen ÖPNV, die Reisezeit, das genaue Verkehrsmittel sowie die Fußwegzeit an. In der zweiten Ausbaustufe wird dies um eine Detailansicht zur Verbindung ergänzt. Der Fahrgast bekommt dann zusätzlich die Ankunftszeit seines Verkehrsmittels, die zurückzulegenden Fußwege (inkl. Fußwegnavigation) sowie die genauen Haltestellen zum Ein- Aus- und Umstieg angezeigt.​

Die dritte Ausbaustufe beinhaltet dann schon die intermodalen Reiseketten, die eine On-Demand-Fahrt als Zu- oder Abbringer-Verbindung enthalten. Diese werden sogar – anders als bisher üblich – begrenzt auch Fahrtauskünfte über das On-Demand-Bediengebiet hinaus geben können.

Alex, vielen Dank für deine Zeit!