/ Reading: 3 min.

15. Jan 2020
/ Germany
Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?
Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.
AST 
Das Anruf-Sammel-Taxi (AST) befördert Fahrgäste von einer festen Einstiegshaltestelle bis zu einem beliebigen Ziel im Bediengebiet – sogar bis direkt vor die Haustür. Hierzu meldet der Fahrgast seinen Fahrtwunsch telefonisch (meist 30 Minuten) im Voraus an und bestellt sich ein AST zu einer im Fahrplan vorgegebenen Zeit an die gewünschte AST-Haltestelle. Bei dieser Variante gibt es zwar ein festes Haltestellennetz, der Fahrtweg von Haltestelle zu Haltestelle ist jedoch beliebig und den jeweiligen Wünschen der Fahrgäste angepasst. Das System weicht von der starren Linienbedienung zugunsten einer flexibleren Flächenbedienung ab und ist daher vor allem in sehr dünn besiedelten Gebieten äußerst sinnvoll. Besonders begehrt sind AST-Fahrten in den späten Abendstunden, denn der Service bringt Fahrgäste nach einem Theater-, Kino- oder Restaurantbesuch sicher wieder nach Hause. Der Fahrpreis setzt sich meist aus dem örtlichen Tarif zzgl. eines Komfortzuschlages zusammen.

ALT 
Ist die Nachfrage zeitlich und räumlich nur unregelmäßig vorhanden, das heißt Fahrgäste aus verschiedenen Orten wollen eine Busverbindung seltener und zu verschiedenen Zeiten nutzen, werden Anruf-Linien-Taxis (ALT) eingesetzt. Wie bei Bussen und Bahnen üblich, verkehrt das ALT nach einem festen Fahrplan. Zum Einsatz kommen Pkw (Taxi) oder Kleinbusse, die festgelegte Haltestellen anfahren. Sie bedienen die jeweilige Linie nur, wenn der Fahrgast seinen Fahrtwunsch vorab telefonisch, meist 30 Minuten im Voraus, in einer Buchungszentrale angemeldet hat. Auch dieses Angebot kann in der Regel zum Tarif des jeweiligen Verkehrsverbundes genutzt werden (ggf. zzgl. Komfortzuschlag). Ein Vorteil des ALT gegenüber einem fixen Linienbus liegt damit auf der Hand: Es fährt nur bei Bedarf, das heißt wenn auch tatsächlich Einnahmen erzielt werden und bringt für den Betreiber eine Einsparung der Betriebskosten mit sich, da Leerfahrten vermieden werden.

Zusammengefasst: Das AST ist frei in seinem Fahrweg, während das ALT wie ein Bus auf einer festen Linie mit festen Haltestellen unterwegs ist. Beide Angebote sind bedarfsgerecht – nur bei Anruf auch Abfahrt –, in das örtliche Tarifsystem integriert und im Fahrplan entsprechend gekennzeichnet.

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … eine Mobilitätsstation?

Was ist eigentlich … eine Mobilitätsstation?

Mobilitätsstationen, auch Mobility Hubs genannt, sind öffentlich zugängliche Orte, an denen verschiedene Verkehrsmittel und Sharing-Dienste aufeinandertreffen. Das können S- und U-Bahnhöfe im städtischen Kontext sein, aber auch eine Bushaltestelle auf dem Land, an der Leihräder zur Verfügung stehen oder wichtige Buslinien kreuzen. An diesen Punkten können Menschen leicht von einem auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen. Mobilitätsstationen fördern eine effiziente und nachhaltige Mobilität, indem sie unterschiedliche Mobilitätsdienste als Dienstleistung, als Mobility-as-a-Service (MaaS), anbieten. Das Konzept lässt sich von der Bushaltestelle bis hin zu großen Mobility Hubs z.B. mit einer Kombination aus On-Demand-Verkehren, Carsharing-Stationen oder E-Rollern beliebig ausweiten.

Was ist eigentlich… On-Demand-Mobilität?

Was ist eigentlich… On-Demand-Mobilität?

On-Demand-Mobilität bezeichnet ein technologiegestütztes und gemeinsam genutztes Mobilitätsangebot. Statt nach vorgeschriebenen Linienrouten, Fahrplänen und festen Haltestellen, folgen On-Demand-Verkehre einem keinem Fahrplan, fahren auch virtuelle Haltepunkte an und fahren unterschiedliche Routen. Die Fahrzeuge fahren auf Abruf und nach Bedarf, sprich „on demand“. Die Buchung erfolgt in der Regel per App, zudem sind Buchungen per Telefon und/oder per Webbrowser möglich. On-Demand-Mobilität verknüpft dabei die Verlässlichkeit des konventionellen öffentlichen Verkehrs (ÖPNV) mit der flexiblen Verfügbarkeit des privaten Pkw.