/ Reading: 3 min.

26. Jan.
/ Germany
API-Integration – die ioki Software in externen Systemen
Was verbirgt sich hinter der ioki API? „Wir arbeiten kontinuierlich an unserer Datenhaltung und auch an der Anbindung und Integration von unserem System in externe Systeme“, so Andreas Schwarzkopf, Head of Backend Engineering bei ioki. Das Application Programming Interface, kurz API, kann dafür genutzt werden, eine Software in externe Systeme zu integrieren. Im Anwendungsfall ioki bedeutet das die Integration von unserem Betriebssystem für digitale Mobilität vor allem in externe Mobility as a Service (MaaS) Plattformen.  

Der API-Nutzen

Das übergeordnete Ziel, Mobilität für alle Menschen nutzbar zu machen, verbirgt sich auch hinter der eigens entwickelten ioki Plattform API. Durch die neue Schnittstelle können wir und unsere Partner verschiedene Anwendungsfälle entwickeln. Unsere Fahrtangebote sollen dabei nicht nur in anderen Apps angezeigt werden. Ziel ist es eine Tiefenintegration zu erreichen und damit ein ganzheitliches Mobilitätsangebot zu ermöglichen. Durch die Tiefenintegration können Endkunden unser Angebot in der App von Partnern sofort buchen – dabei läuft das ioki-System im Hintergrund.

API-Bestandteile

Dreh- und Angelpunkt der API-Integration ist das ioki-Entwicklerprogramm. Im Rahmen des Entwicklerprogramms werden unseren Partnern alle Informationen zur Verfügung gestellt, die es zur Integration und stetigen Weiterentwicklung der API benötigt. Die Dokumentation besteht aus einem API Guide, Fahrgast API, Fahrer API, Plattform API und Webhooks. Im API-Guide finden sich alle Gestaltungsprinzipien wieder, die es für eine Integration benötigt. In der Fahrgast- und Fahrzeug API werden unseren Partnern alle Elemente für die Programmierung der jeweiligen Anwendung zur Verfügung gestellt. Während die Fahrgast- und Fahrer-APIs von Clients genutzt werden, die auf mobilen Geräten laufen, ist die Plattform-API unsere Schnittstelle für die vollständige Integration mit fremden Backends.

Software Integration in der Praxis 

Im Jahr 2021 setzte ioki einen Meilenstein mit der erstmaligen Tiefenintegration der ioki-Software in die Mobimeo MaaS-App. Hier können On-Demand-Fahrten direkt in der Mobimeo-App gebucht werden. Die Umsetzung der technischen Lösung war die erste Kooperation der beiden Tochterunternehmen der Deutschen Bahn in einem gemeinsamen Projekt. „Die erfolgreiche Integration unserer Schnittstellen durch Mobimeo beweist, dass die geplanten Softwarearchitekturänderungen und Datenmodelle der ioki-Plattform in der Praxis für andere Firmen nutzbar sind. Es handelt sich hier nicht um ein Testprojekt oder eine Machbarkeitsstudie, sondern um ein reales Produkt, welches nun am Markt ist und Menschen bewegt“, sagt Andreas Schwarzkopf.

Neuester Artikel

Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler

Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler

Flexible Shuttlelösungen dank App-basierter Technologien sind ein wichtiger Schlüssel für die Verbesserung der Mobilitätsversorgung im ländlichen Raum. Auf den ersten Blick erscheinen On-Demand-Verkehre als Konkurrenz für das Taxigewerbe. Auf den zweiten Blick bieten sie eine Möglichkeit auf der Digitalisierung des mobilen Gewerbes aufzusetzen und das Potenzial dieser Mobilitätsform für Taxi und Aufgabenträger gleichermaßen zu nutzen. Taxiunternehmen schließen insbesondere in ländliche Regionen die Lücke zwischen öffentlichen Personennahverkehr und einer autozentrierten Mobilität. On-Demand-Verkehre lassen sich effizient und datenbasiert anhand des tatsächlichen Mobilitätsbedarfs der Bevölkerung planen. Durch die Anbindung an den lokalen ÖPNV und dessen Preissystem werden neue Zielgruppen erschlossen und die Auslastungen erhöht. Bei der Umsetzung können ÖPNV und Taxi flexibel kooperieren, um mehr Mobilität bei weniger Verkehr sicherzustellen.

Verwandte Artikel

Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler

Bus, Bahn, On-Demand-Verkehr, Taxi: Digitale Lösungen machen Mobilität im ländlichen Raum flexibler

Flexible Shuttlelösungen dank App-basierter Technologien sind ein wichtiger Schlüssel für die Verbesserung der Mobilitätsversorgung im ländlichen Raum. Auf den ersten Blick erscheinen On-Demand-Verkehre als Konkurrenz für das Taxigewerbe. Auf den zweiten Blick bieten sie eine Möglichkeit auf der Digitalisierung des mobilen Gewerbes aufzusetzen und das Potenzial dieser Mobilitätsform für Taxi und Aufgabenträger gleichermaßen zu nutzen. Taxiunternehmen schließen insbesondere in ländliche Regionen die Lücke zwischen öffentlichen Personennahverkehr und einer autozentrierten Mobilität. On-Demand-Verkehre lassen sich effizient und datenbasiert anhand des tatsächlichen Mobilitätsbedarfs der Bevölkerung planen. Durch die Anbindung an den lokalen ÖPNV und dessen Preissystem werden neue Zielgruppen erschlossen und die Auslastungen erhöht. Bei der Umsetzung können ÖPNV und Taxi flexibel kooperieren, um mehr Mobilität bei weniger Verkehr sicherzustellen.

Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt

Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt

Wer an die Zukunft der Mobilität denkt, der sieht vor seinem inneren Auge junge Menschen in futuristischen Robotaxis durch Wolkenkratzerschluchten rasen. In der Realität fahren die meisten autonomen Projekte nicht mit schnittigen Robotaxis in deutschen Metropolen. Stattdessen bewegen sich behäbig aussehende Kleinbusse, sog. People Mover, in kleineren Städten und im ländlichen Raum durch schmale Gassen und über Marktplätze. So zum Beispiel in Bad Birnbach. Der kleine Ort im niederbayerischen Bäderdreieck, der eigentlich für sein Thermalbad bekannt ist, lockt seit 2017 nicht nur Wellnessgäste an, sondern auch Fans und Expertinnen neuer Mobilität. Der Grund dafür ist ein kleines, kastenartiges Gefährt mit einer Spitzengeschwindigkeit von nur 15 km/h: es handelt sich um den ersten autonomen Linienbus Deutschlands!