/ Reading: 2 min.

20. Apr.
/ Germany
Mobility Analytics: städtische und regionale Infrastruktur planen
Über den Tellerrand hinaus: Mobilität ist mehr als nur die bloße Fortbewegung von A nach B. Sie ist das Produkt der sie umgebenden Infrastruktur, die sie beschränkt oder befähigt.

Damit neue Mobilitätsangebote auf fruchtbaren Boden stoßen und unser Stadt- sowie Landbild nachhaltig und ganzheitlich positiv prägen, ist es also sinnvoll, sich nicht nur den ÖPNV anzuschauen, sondern auch einen Blick darüber hinaus zu wagen und sich insgesamt in dem avisierten Gebiet umzuschauen. 

Zum Beispiel anhand der folgenden Fragestellungen:

  • Wo befinden sich Ladestationen für E-Autos? 
  • Wie gut ist der örtliche Bahnhof ausgebaut? 
  • Was sind die idealen Standorte für Paketzentren, Co-Working-Spaces, Carsharing-Angebote etc.?

Gemeinsam mit Smart City gehen wir diesen Fragen auf den Grund und ermöglichen so auf einer datenbasierten Analyse ausgewählter Gebiete die passgenaue Planung neuer Infrastruktur-Maßnahmen, die zwar über reine Mobilitätslösungen hinausgehen, jedoch in ihrer Wirkung und ihrem Nutzen mit unserem Anspruch an mehr Mobilität und weniger Verkehr für eine nachhaltige Zukunft verknüpft sind.  

Für DB Station haben wir zum Beispiel deutschlandweit den Status Quo von Ladepunkten und entsprechender Infrastruktur analysiert. Das Ergebnis? Bereits 1.000 Bahnhöfe verfügen über mindestens einen Ladepunkt innerhalb von 300 Metern, fünf Prozent davon sind Schnellladepunkte. In Summe heißt das: In unmittelbarer Umgebung der Bahnhöfe können insgesamt 3.500 E-Pkws gleichzeitig geladen werden. 

Und welche Problemstellung dürfen wir für Sie analysieren? 

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Prof. Peter Eckart studierte Produktdesign an der Bergischen Universität GHS Wuppertal und später an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Bernd Hilpert das Designbüro unit-design, Frankfurt, Bern, mit dem er unter anderem auch für die Deutsche Bahn tätig ist. Seit dem Jahr 2000 ist Peter Eckart Professor für integrierendes Design an der HfG Offenbach und seit 2011 Vizepräsident der Hochschule. Sein zentrales Forschungs- und Gestaltungsfeld ist Mobilitätsdesign. Seit 2018 leitet er mit Prof. Dr. Kai Vöckler ein interdisziplinäres LOEWE Forschungsprojekt mit den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung, multimediale Technologien und Design mit dem Titel project-mo.de, das sich mit der Rolle von Design bei der Veränderung des Mobilitätsverhaltens beschäftigt.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Prof. Peter Eckart studierte Produktdesign an der Bergischen Universität GHS Wuppertal und später an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Bernd Hilpert das Designbüro unit-design, Frankfurt, Bern, mit dem er unter anderem auch für die Deutsche Bahn tätig ist. Seit dem Jahr 2000 ist Peter Eckart Professor für integrierendes Design an der HfG Offenbach und seit 2011 Vizepräsident der Hochschule. Sein zentrales Forschungs- und Gestaltungsfeld ist Mobilitätsdesign. Seit 2018 leitet er mit Prof. Dr. Kai Vöckler ein interdisziplinäres LOEWE Forschungsprojekt mit den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung, multimediale Technologien und Design mit dem Titel project-mo.de, das sich mit der Rolle von Design bei der Veränderung des Mobilitätsverhaltens beschäftigt.

Grüne Flotte

Grüne Flotte

Das Fuhrparkmanagement folgt gesellschaftlichen und ökonomischen Trends: Neue Arbeitsformen, Digitalisierung und der Wertewandel hin zu einem stärkeren Verständnis für Nachhaltigkeit wirken sich auf die Gestaltung betrieblich organisierter Mobilität aus. Doch was bedeutet dieser stetige Wandel der Mobilitätsstrukturen für Unternehmen und wo liegen die Chancen?