/ Reading: 2 min.

14. Apr.
/ Germany
Mobility Analytics: Neue Mobilitätsangebote planen
Zeit für New Mobility: Was wären die besten Maßnahmen ohne eine konkrete Umsetzung wert? Nicht viel, genau! Und deswegen geht es bei einer Mobilitätsanalyse nicht nur um die Auswertung der aktuellen Situation und die Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs, sondern vor allem ganz praktisch auch um die Planung der neuen Mobilitätsangebote im Einklang mit dem bestehenden System.

Denn nur im Zusammenspiel mit dem ÖPNV entfalten neue Mobilitätsformen wie E-Scooter, On-Demand-Services oder Carsharing ihr volles Potential. Um folglich einen perfekt abgestimmten und ineinander greifenden Mobilitätsmix zu etablieren, identifizieren wir zunächst das optimale Bediengebiet für die Systemumstellung oder des neuen Angebots, analysieren die neuen Lösungen im Horizont der bestehenden und denken dabei auch an wichtige Details wie zum Beispiel die ideale Planung der virtuellen Haltestellen.

Faktoren, die dabei in die Planung des neuen Mobilitätsangebots mit einfließen, sind zum Beispiel Fragen wie: 

  • Was sind die Effekte eines On-DemandSystems? 
  • Wo ist das optimale Bediengebiet für ein On-Demand-System? 
  • Was kostet ein On-Demand-System? 
  • Was sind die richtigen Standorte für Sharing-Angebote? 
  • In welchen Gebieten machen neue Mobilitätslösungen Sinn? 
  • Wie wirken neue Mobilitätslösungen im Zusammenspiel mit bestehenden? 
  • Wie gut ist ein On-Demand-System im Vergleich zu einem fahrplan- und linienbasierten Angebot? 
  • Welche sind die idealen Standorte für virtuelle Haltestellen, um Fußwege zu minimieren und den Verkehrsfluss zu optimieren? 
  • Wie wird sich das Dienstleistungsniveau ändern, wenn zusätzliche Fahrzeuge zum Betrieb hinzugefügt oder abgezogen werden? 
  • Wie ändert sich die Nachfrage je nach Wochentag und Tageszeit? 

Das Ziel einer jeden Planung ist dabei stets ein individuell zugeschnittenes Mobilitätsprodukt, wie wir es zum Beispiel für die Stadtwerke Krefeld entwickelt haben. Nach einer vollumfänglichen Simulation des Verkehrsverhaltens der Bevlköerung stellten wir fest, dass der bestehende ÖPNV tagsüber die Bedarfe bestens bedient, in den nächtlichen Zeitfenstern jedoch Optimierungsbedarf aufweist. Um diesem zu begegnen ist in der Stadt Krefeld schließlich seit August 2019 unter dem Namen „Mein SWCar“ der nächtliche On-Demand-Shuttle-Service unterwegs.  

 

Neuester Artikel

ioki wünscht schöne Feiertage!

ioki wünscht schöne Feiertage!

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Unsere Projekte auf einen Blick

Unsere Projekte auf einen Blick

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Verwandte Artikel

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Mobilität ist ein hochkomplexes Konstrukt, bestehend aus unterschiedlichsten Puzzle-Teilen und abhängig von diversen Einflussgrößen. Spätestens seit Beginn der professionellen Planung öffentlich ausgerichteter Mobilitätsangebote sehen sich Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen gleichermaßen mit einer Vielzahl an Fragen und Antwortmöglichkeiten konfrontiert.

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Betrachtet man unsere Gesellschaft ohne Vorwissen aus der Vogelperspektive, wirkt es so, als ob sich der Gedanke eines Planeten mit endlosen Ressourcen stark in der den Köpfen der Menschen manifestiert hat. Ein Musterbeispiel für diese Denkweise ist die heutige Nutzung des motorisierten Individualverkehrs. Möchte ich Autofahren setze ich mich in mein Auto, tanke voll, schnalle mich an, drücke auf das Gaspedal und fahre los. Diese Denkweise ist gefährlich und weit gefehlt. Der motorisierte Individualverkehr bedingt, dass Ressourcen verbraucht werden – bei einem Auto, das durchschnittlich 1,5 Tonnen wiegt, sind das rund 70 Tonnen Material nur in der Produktion. Zusätzlich belastet das Auto die Umwelt bei jeder Nutzung und nimmt vor allem in Großstädten zu viel Platz in Anspruch.