/ Reading: 2 min.

6. Apr.
/ Germany
Mobility Analytics: Intelligente Lösungen für öffentliche Verkehrssysteme entwickeln
Von der Theorie zur Praxis: In der letzten Woche haben wir uns bereits angeschaut, welchen Mehrwert eine erste Bestandsaufnahme des aktuellen Angebots in Form einer Analyse des öffentlichen Verkehrssystems liefern kann. Im Folgenden kombinieren wir diese Erkenntnisse mit konkreten Lösungen.

Denn genau das ist es, was wir bei einer Mobilitätsanalyse im zweiten Schritt machen: Aufbauend auf der initialen Status-Quo-Analyse lassen sich konkrete Maßnahmen für eine Optimierung des bestehenden Verkehrssystems ableiten. So kann zum Beispiel die Analyse des Modal Splits und dessen Veränderung als Grundlage zur Beratung dienen, welche Maßnahmen in welchem Gebiet eigentlich Sinn machen.

Dabei verfolgen wir unter der Prämisse einer nachhaltigen Mobilität vor allem das Ziel, Lösungen für einen starken ÖPNV zu entwickeln. Über bedarfsorientierte und flexible Zusatzangebote wie Ridesharing lassen sich zum Beispiel die erste und letzte Meile komfortabel und kosteneffizient überbrücken und so die Attraktivität des bestehenden ÖPNV-Angebots positiv beeinflussen.

Fragen, die wir bei der Entwicklung intelligenter Lösungen für öffentliche Verkehrssysteme adressieren, sind zum Beispiel:

  • Mit welchen Maßnahmen kann der Modal Split des öffentlichen Verkehrs erhöht werden?
  • Wie kann ich die Umweltbelastung durch meinen Verkehr reduzieren?
  • Wie kann ich die wirtschaftliche Tragfähigkeit meines Systems verbessern?
  • Wie kann ich die Wettbewerbsfähigkeit meines Systems erhöhen?
  • Wo sind die idealen Standorte für Stromtankstellen/Ladeinfrastruktur?

Stets im Blick haben wir dabei sowohl ökonomische als auch ökologische Kennzahlen, entlang derer wir die Maßnahmen bewerten und ausrichten. So zum Beispiel auch im Falle einer Kleinstadt in Schleswig-Holstein, für die wir datenbasiert intelligente Lösungen entwickelt haben. Die Herausforderung: Die Stadt verfügt bereits über ein funktionsfähiges Stadtbussystem. Mehrere Linien stellen dort in einem Rendezvous-Konzept den ÖPNV bereit. Jedoch kommt es aufgrund fehlender Querverbindungen zu zahlreichen Umstiegen und servicefreien Zeitfenstern. Unsere Lösung auf Basis einer detaillierten Analyse: In Ergänzung zu dem bestehenden Linien-Verkehr kann die Einführung eines On-Demand-Services die Lücken bedarfsgerecht schließen.

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Prof. Peter Eckart studierte Produktdesign an der Bergischen Universität GHS Wuppertal und später an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Bernd Hilpert das Designbüro unit-design, Frankfurt, Bern, mit dem er unter anderem auch für die Deutsche Bahn tätig ist. Seit dem Jahr 2000 ist Peter Eckart Professor für integrierendes Design an der HfG Offenbach und seit 2011 Vizepräsident der Hochschule. Sein zentrales Forschungs- und Gestaltungsfeld ist Mobilitätsdesign. Seit 2018 leitet er mit Prof. Dr. Kai Vöckler ein interdisziplinäres LOEWE Forschungsprojekt mit den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung, multimediale Technologien und Design mit dem Titel project-mo.de, das sich mit der Rolle von Design bei der Veränderung des Mobilitätsverhaltens beschäftigt.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Nachgefragt bei Prof. Peter Eckart

Prof. Peter Eckart studierte Produktdesign an der Bergischen Universität GHS Wuppertal und später an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 2000 gründete er zusammen mit Bernd Hilpert das Designbüro unit-design, Frankfurt, Bern, mit dem er unter anderem auch für die Deutsche Bahn tätig ist. Seit dem Jahr 2000 ist Peter Eckart Professor für integrierendes Design an der HfG Offenbach und seit 2011 Vizepräsident der Hochschule. Sein zentrales Forschungs- und Gestaltungsfeld ist Mobilitätsdesign. Seit 2018 leitet er mit Prof. Dr. Kai Vöckler ein interdisziplinäres LOEWE Forschungsprojekt mit den Bereichen Stadt- und Verkehrsplanung, sozialwissenschaftliche Mobilitätsforschung, multimediale Technologien und Design mit dem Titel project-mo.de, das sich mit der Rolle von Design bei der Veränderung des Mobilitätsverhaltens beschäftigt.

Grüne Flotte

Grüne Flotte

Das Fuhrparkmanagement folgt gesellschaftlichen und ökonomischen Trends: Neue Arbeitsformen, Digitalisierung und der Wertewandel hin zu einem stärkeren Verständnis für Nachhaltigkeit wirken sich auf die Gestaltung betrieblich organisierter Mobilität aus. Doch was bedeutet dieser stetige Wandel der Mobilitätsstrukturen für Unternehmen und wo liegen die Chancen?