/ Reading: 2 min.

30. Mrz.
/ Germany
Mobility Analytics: öffentliche Verkehrssysteme analysieren
Vorbereitung ist die halbe Miete: Das gilt auch bei der Planung neuer Mobilitätsangebote. Damit diese optimal auf den bestehenden Lösungen aufbauen, ist es vor jeder Systemumstellung ratsam, zunächst in Form einer Analyse des öffentlichen Verkehrssystems eine erste Bestandsaufnahme zu machen.

Dabei bietet es sich an, zunächst deskriptiv vorzugehen und sich einen Überblick über die Stärken und Schwachstellen im Status Quo zu verschaffen. Unter Hinzuziehung verkehrlicher, geografischer und infrastruktureller Daten eröffnet unser Mobility Analytics Team so detailgenaue Einblicke in die Auslastung und Wirtschaftlichkeit des aktuellen Systems.  

Fragen, die wir im Rahmen einer solchen initialen Analyse beantworten, können sein: 

  • An welchen Stellen ist mein Transportsystem aktuell am meisten ausgelastet? 
  • Wer nutzt mein Transportsystem? 
  • Von wo nach wo bewegen sich die Menschen mit meinem Verkehrsangebot? 
  • Wie wettbewerbsfähig ist mein Verkehrsangebot? 
  • Wo besteht ein Mobilitätsbedarf? 
  • Wie gut bediene ich den Zielmarkt mit meinem Angebot? 
  • Wie kann ich meine vorhandenen Daten nutzen, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen? 
  • Wie gut bzw. effizient sind meine aktuellen Fahrpläne konzipiert? 

Die Beantwortung Fragen dieser Art ermöglicht es dem Mobilitätsanbieter, seine neuen Lösungen und Produkte unmittelbar an den Bedürfnissen seiner Kunden auszurichten und so einen echten Mehrwert zu stiften. Gleichzeitig können dank genauer Kenntnisse über die lokalen Strukturen und Gegebenheiten auch optimierungsbedürftige Whitespots identifiziert werden, in denen eine Systemumstellung besonders sinnvoll und nachhaltig ist. 

Eine solche erste Analyse des öffentlichen Verkehrssystems haben wir zum Beispiel bereits für einen Landkreis in NRW durchgeführt. Gegenstand der Analyse war es unter anderem herauszufinden, wieviel Prozent der Bevölkerung innerhalb von 10 Minuten Fußweg eine Haltestelle des ÖPNV erreichen können, welche Gebiete von dem bestehenden Angebot noch nicht vollständig oder ausreichend erschlossen sind oder wann die durchschnittliche Verkehrsnachfrage das Betriebsangebot übersteigt.  

Neuester Artikel

Mobilität in der Stadt

Mobilität in der Stadt

Eine immer stärker werdende Urbanisierung unserer Gesellschaft ist klar erkennbar. Besonders junge Menschen verlegen ihren Lebensmittelpunkt vermehrt von ländlichen Regionen in die Städte. Daneben gibt es viele Pendler, die zwar nicht unmittelbar im Großstadtdschungel leben möchten, gut bezahlte Jobs jedoch vor allem in den Metropolen finden. Diese damit einhergehende Ballung in den Städten und die damit verbundenen zusätzlichen Verkehrsströmungen bringen Konsequenzen mit sich – vor allem auch für unseren immer grauer werdenden Planeten. Doch welchen Herausforderungen muss der städtische ÖPNV in Zeiten der Mobilitätswende in die Augen blicken? Und welche Rolle wird er selbst dabei spielen?

Verwandte Artikel

Mobilität in der Stadt

Mobilität in der Stadt

Eine immer stärker werdende Urbanisierung unserer Gesellschaft ist klar erkennbar. Besonders junge Menschen verlegen ihren Lebensmittelpunkt vermehrt von ländlichen Regionen in die Städte. Daneben gibt es viele Pendler, die zwar nicht unmittelbar im Großstadtdschungel leben möchten, gut bezahlte Jobs jedoch vor allem in den Metropolen finden. Diese damit einhergehende Ballung in den Städten und die damit verbundenen zusätzlichen Verkehrsströmungen bringen Konsequenzen mit sich – vor allem auch für unseren immer grauer werdenden Planeten. Doch welchen Herausforderungen muss der städtische ÖPNV in Zeiten der Mobilitätswende in die Augen blicken? Und welche Rolle wird er selbst dabei spielen?

Was ist grün? Die Deutsche Bahn

Was ist grün? Die Deutsche Bahn

Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, bei einem sind sich alle einig: Um unseren Planeten zu schützen, muss unser aller Lebensstil wieder grüner werden. Nicht nur im Haushalt bemühen sich viele Menschen darum, mit Bedacht zu konsumieren und überlegen einmal mehr, ob sie Plastiktüten verwenden oder jeden Tag Fleisch essen müssen. Auch in Mobilitätsfragen findet ein Umdenken statt. Besonders bei der Generation Z ist eine Reise mit dem Flugzeug so gar nicht mehr „State oft the art“. Im vergangenen Jahr verzeichnete die DB 150,7 Millionen Kundenfahrten. Auch hieran lässt sich erkennen, dass vielen Menschen ihr grüner Fußabdruck wichtig ist.