/ Reading: 2 min.

30. Mrz.
/ Germany
Mobility Analytics: öffentliche Verkehrssysteme analysieren
Vorbereitung ist die halbe Miete: Das gilt auch bei der Planung neuer Mobilitätsangebote. Damit diese optimal auf den bestehenden Lösungen aufbauen, ist es vor jeder Systemumstellung ratsam, zunächst in Form einer Analyse des öffentlichen Verkehrssystems eine erste Bestandsaufnahme zu machen.

Dabei bietet es sich an, zunächst deskriptiv vorzugehen und sich einen Überblick über die Stärken und Schwachstellen im Status Quo zu verschaffen. Unter Hinzuziehung verkehrlicher, geografischer und infrastruktureller Daten eröffnet unser Mobility Analytics Team so detailgenaue Einblicke in die Auslastung und Wirtschaftlichkeit des aktuellen Systems.  

Fragen, die wir im Rahmen einer solchen initialen Analyse beantworten, können sein: 

  • An welchen Stellen ist mein Transportsystem aktuell am meisten ausgelastet? 
  • Wer nutzt mein Transportsystem? 
  • Von wo nach wo bewegen sich die Menschen mit meinem Verkehrsangebot? 
  • Wie wettbewerbsfähig ist mein Verkehrsangebot? 
  • Wo besteht ein Mobilitätsbedarf? 
  • Wie gut bediene ich den Zielmarkt mit meinem Angebot? 
  • Wie kann ich meine vorhandenen Daten nutzen, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen? 
  • Wie gut bzw. effizient sind meine aktuellen Fahrpläne konzipiert? 

Die Beantwortung Fragen dieser Art ermöglicht es dem Mobilitätsanbieter, seine neuen Lösungen und Produkte unmittelbar an den Bedürfnissen seiner Kunden auszurichten und so einen echten Mehrwert zu stiften. Gleichzeitig können dank genauer Kenntnisse über die lokalen Strukturen und Gegebenheiten auch optimierungsbedürftige Whitespots identifiziert werden, in denen eine Systemumstellung besonders sinnvoll und nachhaltig ist. 

Eine solche erste Analyse des öffentlichen Verkehrssystems haben wir zum Beispiel bereits für einen Landkreis in NRW durchgeführt. Gegenstand der Analyse war es unter anderem herauszufinden, wieviel Prozent der Bevölkerung innerhalb von 10 Minuten Fußweg eine Haltestelle des ÖPNV erreichen können, welche Gebiete von dem bestehenden Angebot noch nicht vollständig oder ausreichend erschlossen sind oder wann die durchschnittliche Verkehrsnachfrage das Betriebsangebot übersteigt.  

Neuester Artikel

ioki wünscht schöne Feiertage!

ioki wünscht schöne Feiertage!

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Unsere Projekte auf einen Blick

Unsere Projekte auf einen Blick

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Verwandte Artikel

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Mobilität ist ein hochkomplexes Konstrukt, bestehend aus unterschiedlichsten Puzzle-Teilen und abhängig von diversen Einflussgrößen. Spätestens seit Beginn der professionellen Planung öffentlich ausgerichteter Mobilitätsangebote sehen sich Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen gleichermaßen mit einer Vielzahl an Fragen und Antwortmöglichkeiten konfrontiert.

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Betrachtet man unsere Gesellschaft ohne Vorwissen aus der Vogelperspektive, wirkt es so, als ob sich der Gedanke eines Planeten mit endlosen Ressourcen stark in der den Köpfen der Menschen manifestiert hat. Ein Musterbeispiel für diese Denkweise ist die heutige Nutzung des motorisierten Individualverkehrs. Möchte ich Autofahren setze ich mich in mein Auto, tanke voll, schnalle mich an, drücke auf das Gaspedal und fahre los. Diese Denkweise ist gefährlich und weit gefehlt. Der motorisierte Individualverkehr bedingt, dass Ressourcen verbraucht werden – bei einem Auto, das durchschnittlich 1,5 Tonnen wiegt, sind das rund 70 Tonnen Material nur in der Produktion. Zusätzlich belastet das Auto die Umwelt bei jeder Nutzung und nimmt vor allem in Großstädten zu viel Platz in Anspruch.