/ Reading: 3 min.

28. Nov.
/ Deutschland
Moin, moin! ioki Hamburg gewinnt den Deutschen Mobilitätspreis
Auf den letzten Metern verwöhnt uns 2019 noch einmal mit einem ganz besonderen Erfolgserlebnis! Denn mit ioki Hamburg haben wir gestern den von der Bundesinitiative „Land der Ideen“ und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) verliehenen Deutschen Mobilitätspreis gewonnen.

Die von Verkehrsminister Andreas Scheuer überreichte Auszeichnung honoriert digitale Innovationen im Mobilitätsbereich.

Unser CEO Michael Barillère-Scholz erzählte im Rahmen der Preisverleihung in Berlin etwas mehr über unsere LEVC-Shuttles, die sich nicht nur in Hamburg in die Herzen der Fahrgäste gefahren haben: „Sie erinnern nicht nur an die London Black Cabs – es SIND exakt dieselben Fahrzeuge, aber natürlich die emissionsfreie Variante. Wir haben uns für diese Fahrzeuge entschieden, weil sie quasi als einzige am Markt die Anforderungen, die wir an unsere ioki Hamburg Shuttles stellen, erfüllen: Sie sind modern, emissionsfrei, mit sechs Sitzplätzen sehr geräumig, und – das ist uns besonders wichtig – barrierefrei.“

Und damit ist auch schon fast alles Wichtige über ioki Hamburg gesagt: Denn gemeinsam mit unserem Partner der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) verfolgen wir vor allem ein Ziel: Eine nachhaltige, bedarfsgerechte und flexible Mobilität gestalten – jederzeit, überall und für jeden verfügbar.

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur im Gespräch mit Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer ioki und Christina Sluga, VHH.

Nahtlos in den bestehenden ÖPNV und den HVV-Tarif integriert, haben wir so seit dem Projektstart im Juli 2018 in den Stadtteilen Osdorf und Lurup bereits mehr als 270.000 Passagiere befördert, mit über 1.200.000 emissionsfrei gefahrenen Kilometern zweimal die Welt umrundet und bei all dem unsere Fahrgäste getreu des Hamburg Takts nie länger als fünf Minuten an einer Haltestelle auf uns warten lassen. Wir freuen uns über 34.000 App Downloads, eine Wiedernutzungsquote von 87,3 Prozent und 250 Tonnen gespartes CO2.

Genau diese Zahlen haben uns auch die Entscheidung für Billbrook als ein drittes Bediengebiet leicht gemacht. Denn mit über 50 Prozent der Fahrgäste, die ioki Hamburg als Zubringer zur nächsten ÖPNV-Haltestelle und damit als Brücke für die erste und letzte Meile nutzen, erreichen wir genau unser oberstes Ziel: Einen starken ÖPNV für eine grüne Stadt!

Wir gratulieren herzlich allen anderen Gewinnern des Deutschen Mobilitätspreises 2019 und sind stolz, uns mit solch starken Lösungen für die Mobilität der Zukunft einreihen zu dürfen.

Ein großes Dankeschön gilt all unseren Partnern, vor allem der VHH und dem HVV, die mit ihrer Beteiligung an ioki Hamburg den Erfolg maßgeblich mitgestaltet haben. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft – für mehr Mobilität und weniger Verkehr!

Neuester Artikel

Das Wiener Modell

Das Wiener Modell

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien gehören zur internationalen Spitze. Das Netz ist dicht und der Takt ist eng. Es ist so gut ausgebaut, dass man den Fahrplan faktisch gar nicht kennen muss. Insgesamt werden hier am Tag 2,61 Millionen Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B befördert. Die Beliebtheit lässt sich auch im Modal-Split erkennen, denn: Die ÖPNV-Nutzer haben die Autofahrer überholt. Rund 38 Prozent der Strecken werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt, mit dem Auto „nur noch“ 27 Prozent.2 Doch was macht das imperiale Wien anders als andere Städte?

Verwandte Artikel

Das Wiener Modell

Das Wiener Modell

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien gehören zur internationalen Spitze. Das Netz ist dicht und der Takt ist eng. Es ist so gut ausgebaut, dass man den Fahrplan faktisch gar nicht kennen muss. Insgesamt werden hier am Tag 2,61 Millionen Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B befördert. Die Beliebtheit lässt sich auch im Modal-Split erkennen, denn: Die ÖPNV-Nutzer haben die Autofahrer überholt. Rund 38 Prozent der Strecken werden mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt, mit dem Auto „nur noch“ 27 Prozent.2 Doch was macht das imperiale Wien anders als andere Städte?

Mobilität in der Stadt

Mobilität in der Stadt

Eine immer stärker werdende Urbanisierung unserer Gesellschaft ist klar erkennbar. Besonders junge Menschen verlegen ihren Lebensmittelpunkt vermehrt von ländlichen Regionen in die Städte. Daneben gibt es viele Pendler, die zwar nicht unmittelbar im Großstadtdschungel leben möchten, gut bezahlte Jobs jedoch vor allem in den Metropolen finden. Diese damit einhergehende Ballung in den Städten und die damit verbundenen zusätzlichen Verkehrsströmungen bringen Konsequenzen mit sich – vor allem auch für unseren immer grauer werdenden Planeten. Doch welchen Herausforderungen muss der städtische ÖPNV in Zeiten der Mobilitätswende in die Augen blicken? Und welche Rolle wird er selbst dabei spielen?