/ Reading: 2 min.

4. Dez.
/ Germany
Was ist eigentlich… Accessibility?
Mit dem Internet entstand ein digitaler Raum der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dieser Raum und all sein Output für jeden zugänglich sein sollten, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder?

Spätestens mit den Smartphones wurde dieser digitale Raum außerdem auf einmal überall hin mitnehmbar, sozusagen mobil. Dabei ist das Smartphone mit all seinen visuellen Reizen und dem Touchscreen vor allem auf Menschen mit uneingeschränkter Sehfähigkeit ausgerichtet.

Im Umkehrschluss heißt das allerdings auch: Um jedem Menschen gleichermaßen all die digitalen Helferlein zugänglich zu machen und Barrierefreiheit auch in der digitalen Welt gewährleisten zu können, müssen Apps, Websites und ähnliches entsprechend aufbereitet werden.

Die einzelnen Barrieren, die dabei überwunden werden müssen, können vielfältiger Natur sein – zum Beispiel visueller, auditiver, physiologischer sowie kognitiver. Visuelle Barrieren lassen sich zum Beispiel über kontrastreiche Designs, gute Lesbarkeit durch eine ausreichend große Schriftgröße bis hin zu sogenannten Screenreadern kompensieren. Untertitel bei Videos oder zum Beispiel Chatfunktionen als Anrufalternative hingegen begegnen auditiven Einschränkungen. Sogenannte Closed Captions können darüber hinaus bei Filmen auch nonverbale, aber akustische Informationen, wie etwa ein Türschlagen, dem Zuschauer vermitteln. Physiologische Barrieren schließlich beziehen sich auf eine Einschränkung vor allem in der Feinmotorik, die bei der Bedienung von Smartphones keine unwesentliche Rolle spielt. Größere Klick- und Schaltflächen und das Vermeiden von zu bewegungssensiblen Links können hier bereits wichtige Abhilfe verschaffen. Kognitive Barrieren können sich zum Beispiel in einer eingeschränkten Sprach- und Lesefähigkeit ausdrücken und über Maßnahmen wie vereinfachte Sprache kompensiert werden.

Zusammengefasst heißt das: Digitale Accessibility meint die barrierefreie Zugänglichkeit von Medien allgemein. Denn nur so stellt die Digitalisierung für alle Menschen gleichermaßen eine Chance dar. Für uns konkret heißt das: Wir arbeiten täglich daran, dass unsere App, über die jeder, jederzeit und überall smarte On-Demand-Mobilität buchen kann, auch für jeden zugänglich ist und in der Bedienung optimal funktioniert.

Neuester Artikel

Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt

Autonome Busse in Bad Birnbach – oder warum im ländlichen Raum die Zukunft des ÖPNV liegt

Wer an die Zukunft der Mobilität denkt, der sieht vor seinem inneren Auge junge Menschen in futuristischen Robotaxis durch Wolkenkratzerschluchten rasen. In der Realität fahren die meisten autonomen Projekte nicht mit schnittigen Robotaxis in deutschen Metropolen. Stattdessen bewegen sich behäbig aussehende Kleinbusse, sog. People Mover, in kleineren Städten und im ländlichen Raum durch schmale Gassen und über Marktplätze. So zum Beispiel in Bad Birnbach. Der kleine Ort im niederbayerischen Bäderdreieck, der eigentlich für sein Thermalbad bekannt ist, lockt seit 2017 nicht nur Wellnessgäste an, sondern auch Fans und Expertinnen neuer Mobilität. Der Grund dafür ist ein kleines, kastenartiges Gefährt mit einer Spitzengeschwindigkeit von nur 15 km/h: es handelt sich um den ersten autonomen Linienbus Deutschlands!

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Was ist eigentlich… Employability?

Was ist eigentlich… Employability?

Die heutige Arbeitswelt stellt Arbeitgeber immer mehr vor die Herausforderung, gute Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Eines der Zauberwörter in diesem Kontext heißt: Employability.