ioki | Website Systembild | Logo negativ

/ Reading: 2 min.

24. Apr 2024
/ Germany
Nachgefragt bei Henrik Umnus
Die kürzlich verkündete Partnerschaft zwischen ioki und Vesputi verspricht Innovationen im Bereich der Mobilitätsdienstleistungen. Fahrgäste können dadurch ihre Fahrkarten nun direkt in den On-Demand-Apps von ioki kaufen. Aber wie sieht das in der Realität eigentlich aus? Wir haben mit Henrik Umnus gesprochen, Geschäftsführer der Verkehrsbetrieb Greifswald GmbH. Vor einem Jahr ging der On-Demand-Service „Friedrich“ in Greifswald auf die Straßen und befördert seither die Fahrgäste ohne festen Fahrplan. Nun haben diese die Möglichkeit, ihre Fahrkarten für den ÖPNV direkt in der On-Demand-App zu buchen. Viel Spaß beim Lesen!

1 Jahr „Friedrich“: Wie schätzen Sie den Erfolg des Angebots seit der Einführung ein?

Die Einführung des On-Demand-Rufbusses „Friedrich“ ist ein voller Erfolg. Wir konnten damit Gebiete in Greifswald erschließen, in denen sich ein regulärer ÖPNV-Linienbetrieb nicht lohnt. Besonders in diesen Stadtteilen erfreut sich „Friedrich“ einer großen Nachfrage. Darüber hinaus entwickelt sich das Angebot im gesamten Stadtgebiet positiv und die Downloadzahlen der App steigen kontinuierlich. Das zeigt das wachsende Interesse der Bevölkerung. Die von Beginn an kooperative und zielorientierte Zusammenarbeit mit ioki hat dabei maßgeblich zum Erfolg des Bedarfsverkehrs beigetragen.

 

Warum haben Sie sich für die Integration von digitalen ÖPNV-Tickets in der Buchungs-App entschieden?

Nach der überraschenden und kurzfristigen Kündigung unserer bisherigen Lösung für das Smartphone-Ticket mussten wir schnell eine neue Lösung finden. Da kam das Angebot von ioki für ein integriertes Ticketing-System wie gerufen. Wir haben nun mit dem Ticketshop in unserer „Friedrich”-App von ioki alle Angebote aus einer Hand.

 

Welche Vorteile sehen Sie langfristig durch die Integration?

Es ist uns wichtig, dass unsere Fahrgäste auch langfristig ein holistisches Mobilitätsangebot erhalten. Unser Ziel ist es, das Angebot attraktiver zu machen und es kontinuierlich auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt weiterzuentwickeln.

 

Die Digitalisierung geht weiter: Welche weiteren Entwicklungschancen sehen Sie für die Zukunft der urbanen und digitalen Mobilität?

Für uns persönlich ist die Weiterentwicklung der Friedrich-App sinnvoll, denn mit zusätzlichen Mobilitätsangeboten machen wir den ÖPNV für die Bevölkerung zugänglicher und somit attraktiver. Dabei wollen wir uns aber stets am Bedarf unserer Kunden orientieren.

 

Vielen Dank!

Neuester Artikel

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Die ioki Fahrzeug-App ist neben der ioki Fahrgast-App und dem ioki Operator ein wichtiger Teil der ioki Platform. Sie wurde speziell kreiert, um eine möglichst reibungslose Fahrt für das Fahrpersonal, eine komfortable Reise für Fahrgäste und einen effizienten Betrieb für Verkehrsunternehmen zu ermöglichen.
Aktuell ist der Einsatz von Bedarfsverkehren oft mit einem hohen bürokratischen und papiergebundenen Arbeitsaufwand verbunden. Durch den Einsatz der ioki Platform und die Nutzung der App wird dieser eliminiert.

Verwandte Artikel

NACHGEFRAGT bei Dennis Schöne

NACHGEFRAGT bei Dennis Schöne

Vor zwei Jahren stellte die Stadt Gronau im Münsterland ihre Stadtbuslinie komplett auf ein tarifintegriertes On-Demand-Konzept um. Seitdem fährt das G-Mobil flexibel und nach Buchung über 130 Haltepunkte an und bedient damit deutlich mehr Haltestellen als der Vorgänger „StadtBus“. Aber wie kommt das Angebot an und sollen On-Demand-Verkehre nicht eigentlich den Linienverkehr ergänzen statt ersetzen? Wir haben bei einem der Macher des G-Mobils, besser gesagt bei Projektleiter Dennis Schöne vom Verkehrsmanagement der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) nachgefragt.

NACHGEFRAGT bei Maximilian Hillmeier

NACHGEFRAGT bei Maximilian Hillmeier

Seit Dezember 2021 fährt EMMI-MOBIL mit zwei elektrischen Kleinbussen durch das Gemeindegebiet von Bad Hindelang und ergänzt damit flexibel und kostenfrei als On-Demand-Verkehr das bestehende ÖPNV-Angebot, um insbesondere für die Gäste der Allgäuer Ferienregion eine attraktive Mobilitätslösung zu bieten. Ein guter Grund für ioki insights bei Maximilian Hillmeier, Tourismusdirektor von Bad Hindelang, genauer nachzufragen, wie On-Demand-Mobilität als Teil einer nachhaltigen Tourismusstrategie erfolgreich etabliert werden und die Zukunft der Mobilität in Urlaubsregionen aussehen kann.