/ Reading: 2 min.

1. Nov.
/ Deutschland
Shared Mobility als attraktive Alternative zum eigenen Pkw
Nach einer im Oktober 2018 veröffentlichten Studie von Berylls Strategy Advisors, eine Managementberatung der Automobilindustrie, werden allein in den USA autonome Fahrzeugtechnologien bis 2030 ein Marktpotenzial von rund 13 Milliarden Dollar erreichen.

Darüber hinaus untersucht Berylls, welchen Einfluss autonome Fahrzeuge auf die automobile Landschaft haben wird und geht dabei insbesondere Shared Mobility Konzepte ein.

Aufgrund des kontinuierlichen Technologiefortschritts sowie zunehmenden Volumenvorteilen rechnet Berylls damit, dass die Kosten für ein autonomes Fahrzeug drastisch sinken werden. Detaillierte Technologie- und Kostenbewertungen ergeben einen Preis von zirka 6.400 Euro pro Fahrzeug, wodurch auch die Nachfrage nachhaltig steigen wird.

Für Sharing-Modelle bewertet die Studie die Kostenrelevanz bei Nutzerentscheidungen und kommt zu dem Entschluss, dass „Shared Mobility“ mit autonomen Fahrzeugen eine attraktive Alternative für Menschen darstellt, die sich vor allem auf kürzeren Strecken zum Beispiel im stadtnahen Verkehr oder im Umland der Großstädte bewegen. Berylls erwartet einen Jahresumsatz von 4.8 Millionen US-Dollar, der in den USA durch autonome Sharing- und Carpool-Services generiert wird.

Die gesamte Studie ist hier abrufbar:
Berylls – Autonom in die Zukunft

Bild (alle Rechte vorbehalten): Manager Magazin

Neuester Artikel

Digitale Schiene und Schienenersatzverkehr On-Demand

Digitale Schiene und Schienenersatzverkehr On-Demand

In Deutschland sollen bis 2025 bis zu 125 Schienenkilometer modernisiert werden. Während der Modernisierung müssen die Fahrgäste von der Schiene auf den Schienenersatzverkehr (SEV) umsteigen. So auch die Fahrgäste der S-Bahn Stuttgart, während dort in diesem Sommer die Stammstrecke modernisiert wird. Trotzdem ist dieser SEV anders, denn: Am Wochenende und in den Wochenendnächten heißt es Stammstrecke offline – S-Bahn On-Demand online.

Verwandte Artikel

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

ioki hat sich im Bereich des autonomen Fahrens bereits als Vorreiter etabliert und einige Meilensteine für den deutschen Markt gesetzt, vom Testbetrieb auf geschlossenem Gelände bis hin zur Verknüpfung eines On-Demand-Buchungssystems mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Im März 2021 wurde das „Gesetz zum Autonomen Fahren“ im Bundestag vorgestellt, was klar zeigt: Die Thematik bekommt nicht nur bei Mobilitätsgestaltern, sondern auch auf politischer Ebene ein stärkeres Gewicht. Im vorgestellten Gesetzesentwurf wurden rechtliche Rahmenbedingungen für ein vollautomatisiertes Fahren in bestimmten Bediengebieten festgelegt. Darüber hinaus sollen weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung des Bereichs fließen, um die Mobilität der Zukunft sicherer, umweltfreundlicher und vor allem nutzerzentriert zu gestalten. „Deutschland wird als erstes Land weltweit autonome Fahrzeuge aus den Forschungslaboren auf die Straße holen“, sagt Bundesminister Andreas Scheuer1 – daran arbeitet ioki bereits seit mehreren Jahren und zeigt sich als hier voranschreitender Innovator.

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Mobilität ist ein hochkomplexes Konstrukt, bestehend aus unterschiedlichsten Puzzle-Teilen und abhängig von diversen Einflussgrößen. Spätestens seit Beginn der professionellen Planung öffentlich ausgerichteter Mobilitätsangebote sehen sich Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen gleichermaßen mit einer Vielzahl an Fragen und Antwortmöglichkeiten konfrontiert.