/ Reading: 2 min.

1. Nov.
/ Deutschland
Shared Mobility als attraktive Alternative zum eigenen Pkw
Nach einer im Oktober 2018 veröffentlichten Studie von Berylls Strategy Advisors, eine Managementberatung der Automobilindustrie, werden allein in den USA autonome Fahrzeugtechnologien bis 2030 ein Marktpotenzial von rund 13 Milliarden Dollar erreichen.

Darüber hinaus untersucht Berylls, welchen Einfluss autonome Fahrzeuge auf die automobile Landschaft haben wird und geht dabei insbesondere Shared Mobility Konzepte ein.

Aufgrund des kontinuierlichen Technologiefortschritts sowie zunehmenden Volumenvorteilen rechnet Berylls damit, dass die Kosten für ein autonomes Fahrzeug drastisch sinken werden. Detaillierte Technologie- und Kostenbewertungen ergeben einen Preis von zirka 6.400 Euro pro Fahrzeug, wodurch auch die Nachfrage nachhaltig steigen wird.

Für Sharing-Modelle bewertet die Studie die Kostenrelevanz bei Nutzerentscheidungen und kommt zu dem Entschluss, dass „Shared Mobility“ mit autonomen Fahrzeugen eine attraktive Alternative für Menschen darstellt, die sich vor allem auf kürzeren Strecken zum Beispiel im stadtnahen Verkehr oder im Umland der Großstädte bewegen. Berylls erwartet einen Jahresumsatz von 4.8 Millionen US-Dollar, der in den USA durch autonome Sharing- und Carpool-Services generiert wird.

Die gesamte Studie ist hier abrufbar:
Berylls – Autonom in die Zukunft

Bild (alle Rechte vorbehalten): Manager Magazin

Neuester Artikel

ioki wünscht schöne Feiertage!

ioki wünscht schöne Feiertage!

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Unsere Projekte auf einen Blick

Unsere Projekte auf einen Blick

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Verwandte Artikel

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Mobilität ist ein hochkomplexes Konstrukt, bestehend aus unterschiedlichsten Puzzle-Teilen und abhängig von diversen Einflussgrößen. Spätestens seit Beginn der professionellen Planung öffentlich ausgerichteter Mobilitätsangebote sehen sich Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen gleichermaßen mit einer Vielzahl an Fragen und Antwortmöglichkeiten konfrontiert.

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Betrachtet man unsere Gesellschaft ohne Vorwissen aus der Vogelperspektive, wirkt es so, als ob sich der Gedanke eines Planeten mit endlosen Ressourcen stark in der den Köpfen der Menschen manifestiert hat. Ein Musterbeispiel für diese Denkweise ist die heutige Nutzung des motorisierten Individualverkehrs. Möchte ich Autofahren setze ich mich in mein Auto, tanke voll, schnalle mich an, drücke auf das Gaspedal und fahre los. Diese Denkweise ist gefährlich und weit gefehlt. Der motorisierte Individualverkehr bedingt, dass Ressourcen verbraucht werden – bei einem Auto, das durchschnittlich 1,5 Tonnen wiegt, sind das rund 70 Tonnen Material nur in der Produktion. Zusätzlich belastet das Auto die Umwelt bei jeder Nutzung und nimmt vor allem in Großstädten zu viel Platz in Anspruch.