ioki | Website Systembild | Logo negativ

/ Reading: 3 min.

25. Jan 2019
/ Deutschland
Was ist eigentlich… Ridepooling?
Neben den Begriffen Ridehailing und Ridesharing gibt es noch einen weiteren Begriff, der bei Bedarfsverkehren oft verwendet wird: Das Ridepooling.

Beim Ridepooling können Passagiere das On-Demand Shuttle per App für eine Fahrt von ihrem Startpunkt bis zu einem beliebigen Haltepunkt bestellen. Werden in einer Umgebung mehrere Fahrten von unterschiedlichen Fahrgästen in eine ähnliche Richtung angefragt, werden diese gebündelt (= pooling) und zusammen in einem Fahrzeug transportiert. Sie legen also zumindest einen Teil der Strecke gemeinsam zurück. Dadurch soll es zu einer Verkehrsentlastung durch weniger Fahrzeuge in den Städten kommen. In ländliche Regionen mit geringeren Nahverkehrsangeboten können Ridepooling-Verkehre die öffentliche Mobilität verbessern. 

Aber ist das nicht einfach ein Rufbus oder Sammeltaxi? Im Vergleich zu den altbekannten Anruf-Sammeltaxis kommt bei On-Demand-Verkehren mit Ridepooling ein Algorithmus zum Einsatz. Dieser verarbeitet die unterschiedlichen Fahrtanfragen in kürzester Zeit und verbindet einige davon zu einer sinnvollen und effizienten Route.  

Wie hängen Ridepooling und Ridesharing zusammen und was ist der Unterschied zum Ridehailing?  

Ridepooling ist im Grunde eine Art des Ridesharing-Angebots. Allerdings ist nicht jedes Ridesharing auch gleichzeitig Ridepooling. Der Pooling-Charakter macht hier den entscheidenden Unterschied: Die intelligente Bündelung durch den Algorithmus gibt es nur beim Ridepooling. Außerdem bieten Ridepooling-Anbieter ihren Service meist über eine Mobilitätsplattform, also per App, und mit einem professionellen Fahrbetrieb an. Ridesharing hingegen kann auch eine privat organisierte Mitfahrgelegenheit von A nach B sein und kann also auch einen nicht-kommerziellen Charakter haben. 

Der Unterschied zum Ridehailing ist die Nutzeranzahl: Das Fahrzeug wird nur von der Person genutzt, die das Fahrzeug angefragt hat. Außerdem wird beim Ridehailing der Start- und Zielort direkt miteinander verbunden. Kleine Umwege, um andere Passagiere auf dem Weg mitzunehmen sind hier nicht geplant.   

Mehr zu Ridesharing und Ridehailing gibt es hier. 

Neuester Artikel

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Die ioki Fahrzeug-App ist neben der ioki Fahrgast-App und dem ioki Operator ein wichtiger Teil der ioki Platform. Sie wurde speziell kreiert, um eine möglichst reibungslose Fahrt für das Fahrpersonal, eine komfortable Reise für Fahrgäste und einen effizienten Betrieb für Verkehrsunternehmen zu ermöglichen.
Aktuell ist der Einsatz von Bedarfsverkehren oft mit einem hohen bürokratischen und papiergebundenen Arbeitsaufwand verbunden. Durch den Einsatz der ioki Platform und die Nutzung der App wird dieser eliminiert.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich… New Mobility?

Was ist eigentlich… New Mobility?

„New Mobility“, auf Deutsch „neue Mobilität“, wird oft auch als “Smart Mobility” bezeichnet und ist ein Sammelbegriff für viele Innovationen rund um das Thema Technologie und Mobilität. Diese neuen Mobilitätsangebote kombinieren die Digitalisierung mit der klassischen Mobilität und nutzen dabei die Vorteile des Internets. New Mobility Angebote sind unter anderem Bikesharing, On-Demand-Verkehre, Ride Hailing und Smart Parking. 

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.