/ Reading: 3 min.

11. Jun.
/ Deutschland
Daimler Trucks baut globale Organisation für vollautomatisiertes Fahren auf
Anfang März berichteten wir von der nächsten Technologiegeneration für automatisiertes Fahren. Hier ging es um die Fusion von BMW und Daimler im Bereich autonomer Projekte. Am 1. Juni gründete Daimler die sogenannte Autonomous Technology Group.

Daimler will seine Aktivitäten und Kompetenzen in Bezug auf autonomes Fahren mittels einer globalen Organisation bündeln. Die erforderliche Gesamtstrategie beinhaltet Forschung, Entwicklung, Aufbau der erforderlichen Infrastruktur sowie ein Netzwerk für den operativen Fahrzeugeinsatz. Resultat soll eine marktreife Serienproduktion hochautomatisierter LKW’s mit dem SAE-Level 4 binnen zehn Jahren sein

Autonomes Fahren zur marktreife bringen

„Bei automatisierten Lkw leisten wir seit Jahren Pionierarbeit. Mit der Gründung unserer globalen Autonomous Technology Group gehen wir nun den nächsten Schritt und unterstreichen die Bedeutung des hochautomatisierten Fahrens für Daimler Trucks, die Branche und die Gesellschaft insgesamt. Mit der neuen Einheit maximieren wir unsere Schlagkraft beim automatisierten Fahren und setzen unsere Investitionen in diese strategische Schlüsseltechnologie ganz gezielt ein. Damit sind wir in der idealen Position, um das hochautomatisierte Fahren zur Marktreife zu bringen. Auf diese Weise machen wir den Straßen­transport für alle Verkehrsteilnehmer sicherer und unterstützen Spediteure dabei, ihre Produktivität zu steigern“, so Martin Daum, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, zuständig für Trucks & Buses.

Was ist die Hauptaufgabe?

Die Aufgabenpunkte lassen sich in verschiedene Bereiche einteilen: Zum einen geht es um die Entwicklung der Software für hochautomatisiertes Fahren. Für die Fahrzeugprojekte wird sich einerseits mit der “Redundanz des Fahrzeugchassis” befasst, damit das Fahrzeugsystem die Aufgaben des Fahrers übernehmen und damit die höchste Sicherheitsstufe gewährleisten kann. Zum anderen geht es um die Integration von Sensoren für das automatisierte Fahren (Kamera, Lidar, Radar). Mitsamt einer exakten Karte soll sich der vollautomatisierte LKW im Verkehr zurechtfinden.

Neben technischen Entwicklungen ist ein weiterer wichtiger Punkt die Infrastruktur bzw. das Netzwerk für den operativen Fahrzeugeinsatz. Hierfür soll ein Hauptkontrollzentrum für die Fahrzeuge mit weiteren Stationen an bestimmten Logistik-Knotenpunkten eingerichtet werden.

Wer ist bereits Mitglied der Autonomous Technology Group?

Die Experten schließen sich aus verschiedenen globalen Standorten des weltweiten Entwicklungsnetzes zusammen. Hier sind unter anderem Portland und Blacksburg in den USA, sowie der deutsche Standort Stuttgart zu nennen. Weitere Standorte werden mit dem Aufbau und Einsatz der Testflotte hinzukommen. In Blacksburg ist das dort ansässige Unternehmen Torc Robotics als Teil der Autonomous Technology Group zu nennen.

Daimler Trucks und Torc Robotics können hier ihr Wissen und ihre Expertise in dem Punkt Softwareentwicklung und der Weiterentwicklung der Daimler Trucks nutzen und sich gegenseitig ergänzen. Torc Robotics bleibt innerhalb des Projekts allerdings eine eigenständige Firma, die ihren Namen, ihr Team, bestehende Kunden und sämtliche Einrichtungen in Blacksburg beibehält.

Wenn es darum geht, Synergien zu nutzen, so betont Daimler Trucks, dass diese beim automatisierten Fahren weiterhin eng mit den Geschäftsfeldern der Daimler AG zusammenarbeiten werden. Hierzu zählen ebenfalls gemeinsame Projekte oder Aktivitäten bezüglich der PKW-Sparte Mercedes-Benz Cars.

Der Pionier für vollautomatisierte LKW

Daimler Trucks stellte schon im Jahr 2014 das erste Modell eines vollautomatisierten LKW vor – der Mercedes-Benz Future Truck. Das bisherige Startdatum des Modells liegt im Jahr 2025. Es wird sich zeigen, ob und wie sich ein solches Bündnis auf die Entwicklung auswirken wird.

Bilder (alle Rechte vorbehalten): Daimler

Neuester Artikel

Tschüss Auto, hallo Verkehrswende!

Tschüss Auto, hallo Verkehrswende!

Die Stunden des motorisierten Individualverkehrs scheinen – zumindest in den Metropolen dieser Welt – gezählt zu sein! Die vor Kurzem erschienene Studie „Mobility Futures“ des Marktforschungsinstituts Kantar zeigt auf, dass bis zum Jahr 2030 der Anteil der Autofahrer in den Städten von derzeit 51% auf 46% sinken wird.

Verwandte Artikel

Autonomes Fahren – eine kurze Bestandsaufnahme

Autonomes Fahren – eine kurze Bestandsaufnahme

Wer vor 20 Jahren an das Jahr 2020 gedacht hat, hatte vermutlich nicht zuletzt auch autonom fahrende Autos vor Augen, die sich auf den Straßen nur so tummeln würden. Die heutige Realität belehrt uns jedoch eines Besseren und beweist: Wir sind zwar kontinuierlich auf dem richtigen Weg, doch von einer Dominanz autonomer Fahrzeuge im Straßenverkehr kann noch lange nicht die Rede sein.

Projekt „See-Meile“ startet autonomen Bus auf den Straßen Berlins

Projekt „See-Meile“ startet autonomen Bus auf den Straßen Berlins

Seit dem 16. August 2019 ist der erste selbstfahrende Kleinbus in einer deutschen Großstadt aktiv: Was zuvor bereits zum Beispiel in ländlichen Regionen wie Bad Birnbach erprobt wurde, setzen insgesamt acht Projektpartner, darunter u.a. die Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Energie und Betriebe als auch für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, sowie die BVG und ioki, nun im städtischen Raum um.