/ Reading: 3 min.

24. Jun.
/ Deutschland
Deutsche Bahn setzt auf eine starke Schiene
Alle Informationen stützen sich auf die Pressemitteilung der DB.

Starke Schiene – Klimaschutzziele vorantreiben

Anfang letzter Woche stellte der DB Vorstand in einer Sondersitzung am Potsdamer Kaiserbahnhof seine neue Strategie vor. Dabei handelt es sich um eine Zusammenführung mehrerer Faktoren: So soll die Erweiterung des Kerngeschäfts noch mehr in den Fokus rücken.

Denn um den Klimazielen näher zu kommen, steht für Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz fest: Mehr Verkehre müssten auf die Schiene verlegt werden, eben deshalb sei es wichtig eine „starke Schiene“ zu fördern.

„Deutschland wird seine Klimaziele nur erreichen, wenn es im kommenden Jahrzehnt gelingt, massiv Verkehr auf die Schiene zu verlagern. Deutschland braucht eine starke Schiene: für das Klima, für die Menschen, für die Wirtschaft und nicht zuletzt für Europa. Wir bekennen uns zu unserer Verantwortung in der Gesellschaft und werden alles, was wir tun, auf eine starke Schiene ausrichten.“, so Richard Lutz

Schon im vergangenen Jahr veröffentlichte der DB Vorstand die „Agenda für eine bessere Bahn“, die den Rahmen dafür schuf, „zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, die Pünktlichkeit zu erhöhen sowie die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Geplant ist mehr Klarheit für den DB Konzern und seine zukünftige Rolle zu schaffen. Dabei orientiert sich die neue Strategie an den zentralen Zielen der Verkehrs- und Klimapolitik der Bundesregierung und die DB stützt sich bei der Umsetzung ihrer Ziele auf digitale Hilfe. Künftig soll ein konsequentes Wachstum des Personen- und Güterverkehrs stärker gefördert werden.

Was genau ist geplant?

  • Ausbau des Schienenverkehrs
    • Milliardeninvestitionen in neue Züge sowie in die Betriebsleistung im Netz, um eine Leistungssteigerung von rund 30 Prozent zu erzielen
  • Mehr Personal
    • Starkes Personalwachstum mit 100.000 Neuzugängen für die nächsten Jahre
  • Zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren
    • Schon ab 2038 sollen die Schienenverkehre zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren, was zuvor erst ab dem Jahr 2050 angestrebt wurde

Mehr Details über die neue Strategie der Deutschen Bahn AG erfahrt ihr hier:

Deutsche Bahn konzentriert sich voll und ganz auf eine starke Schiene

Bild (alle Rechte vorbehalten): Deutsche Bahn

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Jörg Starr

Nachgefragt bei Jörg Starr

Jörg Starr hat in der Automobilindustrie schon einige Stationen durchlaufen. Als Manager war er bereits bei Smart und Daimler tätig. Heute arbeitet der Experte für Wasserstoffmobilität bei Audi. Zudem ist Jörg Starr Vorsitzender der Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP). Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten sowie Automobilhersteller arbeiten hier gemeinsam an der flächendeckenden Etablierung der emissionsfreien Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

ioki wünscht schöne Feiertage!

ioki wünscht schöne Feiertage!

Accenture, Fjord, ioki

Mobilität ist ein vielschichtiges Konstrukt. Ihre Entwicklung wird nicht nur von einer immer stärker werdenden Digitalisierung beeinflusst. Auch Megatrends wie Urbanisierung, Neo-Ökologie, der demografische Wandel und ein stark wachsender Mobilitätsbedarf spielen eine Rolle.

Verwandte Artikel

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Mobilität ist ein hochkomplexes Konstrukt, bestehend aus unterschiedlichsten Puzzle-Teilen und abhängig von diversen Einflussgrößen. Spätestens seit Beginn der professionellen Planung öffentlich ausgerichteter Mobilitätsangebote sehen sich Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen gleichermaßen mit einer Vielzahl an Fragen und Antwortmöglichkeiten konfrontiert.

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Autofreie Stadt: sinnvolle Reformierung oder Wunschvorstellung?

Betrachtet man unsere Gesellschaft ohne Vorwissen aus der Vogelperspektive, wirkt es so, als ob sich der Gedanke eines Planeten mit endlosen Ressourcen stark in der den Köpfen der Menschen manifestiert hat. Ein Musterbeispiel für diese Denkweise ist die heutige Nutzung des motorisierten Individualverkehrs. Möchte ich Autofahren setze ich mich in mein Auto, tanke voll, schnalle mich an, drücke auf das Gaspedal und fahre los. Diese Denkweise ist gefährlich und weit gefehlt. Der motorisierte Individualverkehr bedingt, dass Ressourcen verbraucht werden – bei einem Auto, das durchschnittlich 1,5 Tonnen wiegt, sind das rund 70 Tonnen Material nur in der Produktion. Zusätzlich belastet das Auto die Umwelt bei jeder Nutzung und nimmt vor allem in Großstädten zu viel Platz in Anspruch.