/ Reading: 3 min.

24. Jun.
/ Deutschland
Deutsche Bahn setzt auf eine starke Schiene
Alle Informationen stützen sich auf die Pressemitteilung der DB.

Starke Schiene – Klimaschutzziele vorantreiben

Anfang letzter Woche stellte der DB Vorstand in einer Sondersitzung am Potsdamer Kaiserbahnhof seine neue Strategie vor. Dabei handelt es sich um eine Zusammenführung mehrerer Faktoren: So soll die Erweiterung des Kerngeschäfts noch mehr in den Fokus rücken.

Denn um den Klimazielen näher zu kommen, steht für Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz fest: Mehr Verkehre müssten auf die Schiene verlegt werden, eben deshalb sei es wichtig eine „starke Schiene“ zu fördern.

„Deutschland wird seine Klimaziele nur erreichen, wenn es im kommenden Jahrzehnt gelingt, massiv Verkehr auf die Schiene zu verlagern. Deutschland braucht eine starke Schiene: für das Klima, für die Menschen, für die Wirtschaft und nicht zuletzt für Europa. Wir bekennen uns zu unserer Verantwortung in der Gesellschaft und werden alles, was wir tun, auf eine starke Schiene ausrichten.“, so Richard Lutz

Schon im vergangenen Jahr veröffentlichte der DB Vorstand die „Agenda für eine bessere Bahn“, die den Rahmen dafür schuf, „zusätzliche Kapazitäten zu schaffen, die Pünktlichkeit zu erhöhen sowie die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Geplant ist mehr Klarheit für den DB Konzern und seine zukünftige Rolle zu schaffen. Dabei orientiert sich die neue Strategie an den zentralen Zielen der Verkehrs- und Klimapolitik der Bundesregierung und die DB stützt sich bei der Umsetzung ihrer Ziele auf digitale Hilfe. Künftig soll ein konsequentes Wachstum des Personen- und Güterverkehrs stärker gefördert werden.

Was genau ist geplant?

  • Ausbau des Schienenverkehrs
    • Milliardeninvestitionen in neue Züge sowie in die Betriebsleistung im Netz, um eine Leistungssteigerung von rund 30 Prozent zu erzielen
  • Mehr Personal
    • Starkes Personalwachstum mit 100.000 Neuzugängen für die nächsten Jahre
  • Zu 100% mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren
    • Schon ab 2038 sollen die Schienenverkehre zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren, was zuvor erst ab dem Jahr 2050 angestrebt wurde

Mehr Details über die neue Strategie der Deutschen Bahn AG erfahrt ihr hier:

Deutsche Bahn konzentriert sich voll und ganz auf eine starke Schiene

Bild (alle Rechte vorbehalten): Deutsche Bahn

Neuester Artikel

Digitale Schiene und Schienenersatzverkehr On-Demand

Digitale Schiene und Schienenersatzverkehr On-Demand

In Deutschland sollen bis 2025 bis zu 125 Schienenkilometer modernisiert werden. Während der Modernisierung müssen die Fahrgäste von der Schiene auf den Schienenersatzverkehr (SEV) umsteigen. So auch die Fahrgäste der S-Bahn Stuttgart, während dort in diesem Sommer die Stammstrecke modernisiert wird. Trotzdem ist dieser SEV anders, denn: Am Wochenende und in den Wochenendnächten heißt es Stammstrecke offline – S-Bahn On-Demand online.

Verwandte Artikel

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

ioki hat sich im Bereich des autonomen Fahrens bereits als Vorreiter etabliert und einige Meilensteine für den deutschen Markt gesetzt, vom Testbetrieb auf geschlossenem Gelände bis hin zur Verknüpfung eines On-Demand-Buchungssystems mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Im März 2021 wurde das „Gesetz zum Autonomen Fahren“ im Bundestag vorgestellt, was klar zeigt: Die Thematik bekommt nicht nur bei Mobilitätsgestaltern, sondern auch auf politischer Ebene ein stärkeres Gewicht. Im vorgestellten Gesetzesentwurf wurden rechtliche Rahmenbedingungen für ein vollautomatisiertes Fahren in bestimmten Bediengebieten festgelegt. Darüber hinaus sollen weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung des Bereichs fließen, um die Mobilität der Zukunft sicherer, umweltfreundlicher und vor allem nutzerzentriert zu gestalten. „Deutschland wird als erstes Land weltweit autonome Fahrzeuge aus den Forschungslaboren auf die Straße holen“, sagt Bundesminister Andreas Scheuer1 – daran arbeitet ioki bereits seit mehreren Jahren und zeigt sich als hier voranschreitender Innovator.

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Warum Verkehrsplanung agil sein muss

Mobilität ist ein hochkomplexes Konstrukt, bestehend aus unterschiedlichsten Puzzle-Teilen und abhängig von diversen Einflussgrößen. Spätestens seit Beginn der professionellen Planung öffentlich ausgerichteter Mobilitätsangebote sehen sich Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen gleichermaßen mit einer Vielzahl an Fragen und Antwortmöglichkeiten konfrontiert.