/ Reading: 3 min.

26. Mrz.
/ Germany
AST und ALT – Bewährtes neu gedacht
Was 1977 in Friedrichshafen seine Anfänge nahm, ist heute allgemein als Bedarfsverkehr bekannt: In einem groß angelegten Experiment haben die Friedrichshafener damals europaweit als die ersten nach einer Lösung gesucht, den bestehenden ÖPNV bedarfsgerecht auszugestalten – und damit die Geburtsstunde des Rufbusses eingeläutet.

Doch was damals visionär und zukunftsweisend war, verliert auch heute noch nicht an Aktualität. Denn gerade für den ländlichen Raum, der immer mehr mit lückenhaften oder nicht wirtschaftlichen ÖPNV-Angeboten zu kämpfen hat, können flexible und bedarfsgerechte Lösungen Abhilfe bei mangelnder Mobilität schaffen.

Doch was steckt hinter der Idee des Rufbusses, der Anruf-Sammel-Taxis und des Anruf-Linien-Taxis? Und vor allem: Was hat die Digitalisierung mit all dem zu tun?

Nun, während in Friedrichshafen der Fahrgast seinen Bedarf noch direkt an der Haltestelle an einem eigens dafür entwickelten Automaten, über den Fernsprecher oder eine Rufbus-Postkarte (und damit durchaus auch weit im Voraus) kommunizieren musste, lassen sich heute Fahrtanfragen unkompliziert und auch kurzfristig über eine App einsteuern.

Dabei eignen sich früher wie heute selbstverständlich je nach Gebiet, Nachfrage und vorhandenen Ressourcen unterschiedliche Bedienformen. Besonders effizient kann dabei die Kombination unterschiedlicher Modi, zum Beispiel von fahrplanfreien sowie fahrplangebundenen Beförderungssystemen, neue Lösungswege aufzeigen und zu mehr Flexibilität führen.

So eignen sich gerade in dünn besiedelten Regionen kleinere Gefäße wie Rufbusse und On-Demand-Shuttles, die als Zubringer zum regulären ÖPNV dienen. Damit entfallen für Fahrgast und Verkehrsbetrieb gleichermaßen Ineffizienzen wie Umwege, lange Fahrtzeiten sowie Leerfahrten.

Im Zusammenspiel kann das konkret folgendermaßen aussehen: Knotenpunkte werden nach wie vor über einen liniengebundenen Verkehr bedient, während On-Demand-Lösungen als Shuttle-Service den Zugang zu diesen Knotenpunkten erleichtern und darüber hinaus flexibel und frei innerhalb und zwischen den nachfrageärmeren Gebieten fahren.

Modell AST

Unsere Erfahrungen, die wir nicht zuletzt bei der Digitalisierung eines Rufbusses in Wittlich gesammelt haben, zeigen, dass die Fahrgäste dabei durchaus bereit sind, einen fairen Aufpreis für den Zusatzservice und den neu gewonnen Komfort zu bezahlen. Berücksichtigen sollte man bei der Ausgestaltung solcher Services jedoch, dass die Buchung zwar vorrangig digital funktioniert, aufgrund der häufig weniger Smartphone-affinen Zielgruppe und der zum Teil nicht optimalen Internetverbindung auch über weitere Lösungen wie Telefon oder ähnliches funktioniert.

Übrigens: Wer denkt, dass im ländlichen Raum die Fußwegakzeptanz weit über der der Stadt liegt, der irrt. Auch hier wünschen die Bürger sich Mobilitätsangebote, die nicht mehr als 200 bis 300 Meter Fußweg erfordern. Ein Grund mehr, den bestehenden ÖPNV über flexible, kosteneffiziente und nachhaltige On-Demand-Services zu stärken.

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Nachgefragt bei Jörg Starr

Nachgefragt bei Jörg Starr

Jörg Starr hat in der Automobilindustrie schon einige Stationen durchlaufen. Als Manager war er bereits bei Smart und Daimler tätig. Heute arbeitet der Experte für Wasserstoffmobilität bei Audi. Zudem ist Jörg Starr Vorsitzender der Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP). Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten sowie Automobilhersteller arbeiten hier gemeinsam an der flächendeckenden Etablierung der emissionsfreien Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

Einsteigen, bitte! Nächster Halt: autonomes Fahren

ioki hat sich im Bereich des autonomen Fahrens bereits als Vorreiter etabliert und einige Meilensteine für den deutschen Markt gesetzt, vom Testbetrieb auf geschlossenem Gelände bis hin zur Verknüpfung eines On-Demand-Buchungssystems mit autonom fahrenden Fahrzeugen. Im März 2021 wurde das „Gesetz zum Autonomen Fahren“ im Bundestag vorgestellt, was klar zeigt: Die Thematik bekommt nicht nur bei Mobilitätsgestaltern, sondern auch auf politischer Ebene ein stärkeres Gewicht. Im vorgestellten Gesetzesentwurf wurden rechtliche Rahmenbedingungen für ein vollautomatisiertes Fahren in bestimmten Bediengebieten festgelegt. Darüber hinaus sollen weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung des Bereichs fließen, um die Mobilität der Zukunft sicherer, umweltfreundlicher und vor allem nutzerzentriert zu gestalten. „Deutschland wird als erstes Land weltweit autonome Fahrzeuge aus den Forschungslaboren auf die Straße holen“, sagt Bundesminister Andreas Scheuer1 – daran arbeitet ioki bereits seit mehreren Jahren und zeigt sich als hier voranschreitender Innovator.