/ Reading: 3 min.

28. Mai.
/ Germany
Mitarbeitermobilität neu gedacht
Wir beobachten derzeit mehr denn je eine sich wandelnde Arbeitswelt. Wo gestern Homeoffice noch ein Ausnahmefall war, arbeitet man heute reibungslos in virtuellen Teams. Gleichzeitig verändert sich auch unser Umgang mit Mobilität. In Zeiten der Unsicherheit brauchen wir mehr denn je zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen, die uns sicher durch den (Arbeits-)Alltag bringen. Eine Anforderung, derer sich zukunftsfähige Arbeitgeber nicht erst seit Kurzem stellen.

Sei es Job-Rad, Mobilitätsbudget oder On-Demand-Shuttles für die Mitarbeiter: Viele Unternehmen gehen beim Thema der Mitarbeitermobilität mit gutem Beispiel voran. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei nicht zuletzt auch auf dem Faktor Nachhaltigkeit. Denn es gibt definitiv umweltschonendere und kosteneffizientere Lösungen als den Bau immer neuer Parkflächen für die vielen Mitarbeiter.  

Fragen, die sich dabei Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen stellen, sind zum Beispiel: 

  • Wie bewege ich mich zur Arbeit, zu anstehenden Terminen oder zu Lieferanten und Kunden?  
  • Wie spare ich Zeit und Ressourcen?  
  • Wie gestalte ich meinen Arbeitsalltag effizienter?  
  • Wie kann ich auf meinem täglichen Arbeitsweg einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leisten?

Die Lösung auf all diese Fragen? Ein in jeglicher Hinsicht nachhaltiges Mobilitätskonzept. Ein wichtiger Bestandteil dabei kann ein On-Demand-Shuttle für die Mitarbeiter sein. Von der Haustür zum Bürogebäude, als klassischer Werkverkehr von zwei Standorten oder vom Bürogebäude bis zum Bahnhof oder Flughafen – all das kann betrieblich organisierte Mitarbeitermobilität leisten.  

 WinWin-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber 

Der große Vorteil für die Mitarbeiter? Sie gewinnen mit dieser Lösung nicht nur mehr Freiheit, sondern auch Flexibilität. Denn organisierte Mitarbeiter-Shuttle führen dazu, dass weniger Zeit im Stau verbracht wird und außerdem weniger Parkplätze benötigt werden.  

Auch Unternehmen profitiert von einem nachhaltigen Mobilitätskonzept, das die Attraktivität ihrer Arbeitgebermarke steigert, einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leistet und  gleichzeitig Effizienzen hebt. 

So kann auch in Zeiten des Umbruchs mit Lösungen wie On-Demand-Services Home-Office-Rückkehrern eine flexible, sichere und bedarfsgerechte Mobilitätslösung geboten werden, die durch intelligentes Ridepooling sowohl effizient als auch nachhaltig ist – natürlich stets unter der Berücksichtigung aller gängigen Hygienevorschriften. 

Wie ein solches Shuttle konkret aussehen kann, haben wir bereits mit dem internationalen Unternehmen Roche getestet. Als Software-as-a-Service-Provider stellen wir dabei grundsätzlich unsere On-Demand-Plattform zur Buchung der bedarfsgerechten Shuttle-Fahrten zur Verfügung, garantieren dank intelligenter Algorithmen die optimale Auslastung der Fahrzeuge und können auf Abruf auch kurze Wege zwischen einzelnen Standorten und spontanen Meetings abbilden. Der Service kann dabei individuell auf die einzelnen Herausforderungen und Arbeitsbedingungen sowohl des Arbeitgebers als auch des Arbeitnehmers angepasst werden – sei es die Abdeckung von Mobilität in Randzeiten aufgrund von Schichtarbeit oder die Überbrückung der ersten und letzten Meile zum außerhalb gelegenen Firmensitz. Im Fokus steht bei all dem am Ende vor allem eins: eine passgenaue Mobilitätslösung für beide Seiten.  

Unabhängig davon, wie der Service auf der Straße oder im Werk schließlich aussehen mag, steht fest: In einer schnelllebigen (Arbeits-)Welt werden von Unternehmen nachhaltige Angebote zur Mitarbeitergewinnung verlangt. Eine innovative Möglichkeit sind dabei nicht zuletzt auch Konzepte zur Mitarbeitermobilität, die den Mitarbeiter nicht nur beschränkt auf seinen Arbeitsplatz denken, sondern auch dem Aufwand des täglichen Pendelns Rechnung tragen und sich so gewinnbringend und ganzheitlich in den Alltag des Arbeitnehmers einfügen. On-Demand-Lösungen können dabei der ideale Benefit sein 

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

Silke Höhl ist Doktorandin im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Bau- und Wirtschaftsingenieurin gewann 2019 beim Innovationspreis der Allianz Pro Schiene den Wettbewerb „Beste Idee 2019“. Ihr Konzept: Eine innovative Paketlieferung. Dabei geht es nicht darum, eine neue Verkehrsinfrastruktur auf die Beine zu stellen, sondern den in den Städten bereits gut ausgebauten ÖPNV zu nutzen. Die Idee: U- und Straßenbahnen übernehmen den Transport der Pakete in die Innenstädte und ein Lastenrad übernimmt von dort aus die letzten die Kilometer bis zur Haustür.

Verwandte Artikel

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

Silke Höhl ist Doktorandin im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Bau- und Wirtschaftsingenieurin gewann 2019 beim Innovationspreis der Allianz Pro Schiene den Wettbewerb „Beste Idee 2019“. Ihr Konzept: Eine innovative Paketlieferung. Dabei geht es nicht darum, eine neue Verkehrsinfrastruktur auf die Beine zu stellen, sondern den in den Städten bereits gut ausgebauten ÖPNV zu nutzen. Die Idee: U- und Straßenbahnen übernehmen den Transport der Pakete in die Innenstädte und ein Lastenrad übernimmt von dort aus die letzten die Kilometer bis zur Haustür.

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mobilität ist häufig noch immer ein ressourcenintensives Unterfangen – und das in jeglicher Hinsicht: Zu viele Autos auf der Straße bringen eine hohe Umweltbelastung mit sich, lose getaktete Fahrpläne bedeuten zum Teil einen immensen Zeitverlust und zu große Gefäße sowie Leerfahrten – vor allem in ländlichen Regionen und zu Randzeiten – fordern ihren finanziellen Tribut.