/ Reading: 3 min.

20. Dez 2022
/ Germany
Mobilität in der Innenstadt: mit E-Rikschas auf Abruf mobil  
In Asien gehören sie zum Stadtbild und in Deutschland werden die eiförmigen Fahrzeuge immer beliebter. Die Rede ist von Fahrradrikschas, genauer genommen von E-Rikschas. Die flinken und umweltfreundlichen Fahrzeuge sind in Thailand unter dem Namen TukTuk bekannt. Sie könnten künftig häufiger auf den Straßen deutscher Groß- und Kleinstädte unterwegs sein – als flexibles Mobilitätsangebot, als ehrenamtlicher Nachbarschaftsdienst für Senioren oder als Touristenattraktion.

Per App ins TukTuk
Die E-Rikschas sind in ihren asiatischen Herkunftsländern das Hauptverkehrsmittel im urbanen Raum. Als fester Bestandteil des öffentlichen Verkehrs- und Transportnetzes sind sie echte Treiber auf den Weg zu mehr Elektromobilität: Allein in Indien stellen E-Rikschas über 80 Prozent des indischen Marktes für Elektrofahrzeuge. Sie werden wie Taxis am Straßenrand angehalten und fahren ohne festen Fahrplan oder ähnliches durch die Stadt.
In Deutschland können die E-Rikschas ganz einfach per App bestellt werden und schaffen so mehr umweltfreundliche Mobilität in der Innenstadt. Wie das aussehen kann, zeigte die Öffentliche Versicherung Braunschweig im Spätsommer 2022 zusammen mit ioki. Drei E-Rikschas chauffierten acht Wochen lang Interessierte durch die Braunschweiger Innenstadt. Von der Tagestouristin bis zum Rentner konnten alle das „Öffentliche City Shuttle“ über die gleichnamige App unkompliziert bestellen.

On-Demand: eine Technologie, viele Verkehrsmittel
Das Konzept und die Technologie für den fahrerbasierten On-Demand-Service sind denkbar einfach: App runterladen, registrieren, Start- und Zielort eingeben und schon fährt man auf Bestellung ohne feste Route durch die Stadt.
Aber welchen Unterschied macht es, wenn statt eines Kleinbusses eine E-Rikscha per App bestellt wird? Fast keinen, denn mit Hilfe der Plattform von ioki können die unterschiedlichsten Verkehrsmittel geplant werden, ob Kleinbusse, E-Rikschas oder autonome Shuttles. Und auch bei der Wahl der optimalen Route passt sich der Algorithmus dem Verkehrsmittel und der Umgebung an.

Für ioki ist das ein „Zurück zu den Anfängen“ – im ersten Pilotprojekt 2017 gehörten zwei E-Rikschas zur Flotte und brachten Mitarbeitende der Deutschen Bahn in Frankfurt von A nach B.

Mehr zum Projekt Öffentliche City Shuttle finden Sie hier: https://www.oeffentliche.de/content/service/cityshuttle/index.html

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.

„Mind the (Gender Data) Gap” – Diversity Lunch bei ioki

„Mind the (Gender Data) Gap” – Diversity Lunch bei ioki

Kaum ein gesellschaftliches Thema ist so relevant wie Diversität und die Inklusion aller im Alltag. Auch in unseren Unternehmenswerten ist dieses Thema fest verankert und wir setzen uns für eine diverse und inklusive Kultur ein. Um dies auch aktiv umzusetzen und zu leben, haben wir eine interne Arbeitsgruppe gegründet, die sich den wichtigen Themen Diversität und Inklusion verschrieben hat.