ioki | Website Systembild | Logo negativ

/ Reading: 4 min.

3. Dez 2018
/ Deutschland
NACHGEFRAGT bei Alain Veuve
Seit 1997 hat sich Alain Veuve an einer Reihe von IT- und Internet-Unternehmen sowie Startups finanziell und operativ beteiligt. Im Rahmen dieser Tätigkeiten hat er unterschiedliche internationale Unternehmen bei der digitalen Transformation sowie bei ihren E-Business-Unterfangen begleitet und strategisch beraten.

Heute ist Alain ein viel zitierter Thought Leader für die digitale Transformation in Europa, der regelmäßig als Referent an Konferenzen teilnimmt. Sein Blog ist eine beliebte Quelle für Erkenntnisse für Entscheidungsträger im digitalen Bereich.
Digital gleich nachhaltig? In unserem Interview sprechen wir mit Alain Veuve über Digitalisierung, die Zukunft der Mobilität und was wir noch besser machen müssen.

Herr Veuve, die Zukunft der Mobilität führt über Digitalisierung. Wie hängen für Sie die Begriffe “Digitale Transformation” und “Mobilitätswende” zusammen, wie grenzen Sie sich ab?

Die Antwort ist insofern schwierig als dass beide Begriffe zwar enorm populär sind, aber keine allgemein gültige Definition haben. Klar ist, dass softwarebasierte Modelle den bisherigen Modellen überlegen sind und dass wir durch den Einsatz von digitaler Technologie in der Lage sind, Mobilität neu zu gestalten. Ich denke die Digitalisierung hat die Mobilität schon stark geprägt bevor „Digitale Transformation“ ein solches Hype-Thema war. Autonomes Fahren ist in erster Linie ein Softwareproblem und ich denke dessen Lösung wird radikale Auswirkungen auf den „Modal Split“ haben. Ich denke, es wird den ganzen Transport- und Verkehrsbereich auf den Kopf stellen. Ob das dann noch als Teil der „Digitalen Transformation“ wahrgenommen wird? Ich glaube es kaum.

Ist digitale Mobilität auch gleichzeitig nachhaltige Mobilität?

Nein. Ich glaube Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist zwar in aller Munde, spielt aber bei der Entwicklung von Technologie als Treiber keine wesentliche Rolle. Entscheidend sind die Kosten, welche entstehen, um eine Basistechnologie in Produkte zu verändern welche den Menschen etwas bringen. Logischerweise setzt der erwartete Nutzen eines Produkts die Perspektive für die aufgewendeten Kosten. Nachhaltigkeit kann nur erreicht werden, wenn die Umweltkosten internalisiert werden.

Die Welt ändert sich – viele Unternehmen wollen an der Veränderung teilhaben und die Zukunft aktiv mitgestalten. Dies trifft insbesondere auf die Mobilitätsbranche zu. Würden Sie sagen, dass deutsche Unternehmen die Zeichen der Zeit erkannt haben?

Wir sind ja sehr gut darin, uns selbst den Tag schlecht zu machen. Indem wir uns gebetsmühlenartig vorbeten, was Europa alles verbockt und man versteigt sich in diese nationalen Vergleiche, die aber ziemlich irrelevant sind. Hört man auf das allgemeine, öffentliche Ressentiment könnte man meinen, wir seien die größten Verlierer. Ich denke das entspricht nicht der Wirklichkeit. Im Gegenteil hat es die deutsche Wirtschaft erfolgreich geschafft, eine starke Digitalwirtschaft – welche ja mittlerweile eine Leit-Branche ist – zu etablieren. Dieses „German Engineering Mindset“ und das damit verbundene Qualitätsbewusstsein ist in voller Stärke vorhanden – auch wenn BER noch nicht fertig ist und die Autoindustrie Ihre Kunden betrogen hat.

Haben es kleinere Unternehmen, wie Start-Ups, leichter auf den Wandel zu reagieren als große?

Ja absolut. Man wirft großen Unternehmen immer vor, dass sie sich nicht bewegen können. Ich glaube der Vorwurf kommt daher, dass viele große Unternehmen mit einer gewissen Hybris auf Newcomer reagierten und dann eines Besseren belehrt wurden. Dabei vergisst man, wie enorm schwierig es ist bei einem laufenden internationalen Geschäft ist, neue Geschäftsmodelle und Produkte zu entwickeln – die ja meist das eigene angestammte Geschäft noch konkurrieren. Wenn man nichts hat – wie ein Start-Up – kann man sich radikal auf das konzentrieren was man gewinnen kann. Wenn man bereits viel erreicht hat, konzentriert man sich intuitiv darauf, das Erreichte zu verwalten und ja nicht zu verlieren.

Wo sehen Sie im Mobilitätsverhalten von Reisenden noch Probleme? Was können Städte und Unternehmen in Bezug auf Digitalisierung und Mobilität besser machen?

Ich glaube Mobilität ist etwas was der Mensch im Blut hat. Je einfacher und günstiger es sein wird, desto mehr wird gereist. Das ist wohl ökologisch im Moment eher problematisch –aber ein Trend, der nicht aufzuhalten ist. Wir dürfen auch nicht unterschätzen was für enorme gesellschaftliche Vorteile das Reisen hat. Es sorgt für Perspektivenwechsel. Wir sollten also auf keinen Fall Mobilität und Reisen einschränken.

Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antworten.

Neuester Artikel

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Die ioki Fahrzeug-App ist neben der ioki Fahrgast-App und dem ioki Operator ein wichtiger Teil der ioki Platform. Sie wurde speziell kreiert, um eine möglichst reibungslose Fahrt für das Fahrpersonal, eine komfortable Reise für Fahrgäste und einen effizienten Betrieb für Verkehrsunternehmen zu ermöglichen.
Aktuell ist der Einsatz von Bedarfsverkehren oft mit einem hohen bürokratischen und papiergebundenen Arbeitsaufwand verbunden. Durch den Einsatz der ioki Platform und die Nutzung der App wird dieser eliminiert.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich… New Mobility?

Was ist eigentlich… New Mobility?

„New Mobility“, auf Deutsch „neue Mobilität“, wird oft auch als “Smart Mobility” bezeichnet und ist ein Sammelbegriff für viele Innovationen rund um das Thema Technologie und Mobilität. Diese neuen Mobilitätsangebote kombinieren die Digitalisierung mit der klassischen Mobilität und nutzen dabei die Vorteile des Internets. New Mobility Angebote sind unter anderem Bikesharing, On-Demand-Verkehre, Ride Hailing und Smart Parking. 

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.