/ Reading: 2 min.

6. Dez.
/ Deutschland
Was ist eigentlich… MaaS?
MaaS steht für Mobility As A Service und steht für die Verlagerung weg von persönlichen Verkehrsmitteln hin zu Mobilitätslösungen, die als Dienstleistung genutzt werden. MaaS vereint jede Art von Transport in einer einzigen intuitiven mobilen App.

Es kombiniert nahtlos die Transportmöglichkeiten verschiedener Anbieter und übernimmt die gesamte Abwicklung von der Reiseplanung bis zur Bezahlung.

Das MaaS-Konzept wurde in Finnland geboren, wo es inzwischen eine Schlüsselrolle in der nationalen Verkehrspolitik einnimmt. MaaS gilt als bahnbrechende Innovation, die das gesamte Transportuniversum durch Digitalisierung und die Kombination der besten vorhandenen Apps verändert. Zudem ist es eine problemlose und umweltfreundliche Alternative zum privaten Pkw-Besitz.

Das Ziel von MaaS ist es, eine kostengünstige Alternative zur Nutzung des Privatwagens zu bieten, die genauso bequem und nachhaltig sein kann und dazu beiträgt, Staus und Einschränkungen der Transportkapazität zu verringern.

In der neuen Kategorie „Was ist eigentlich…?” klärt getmobility.de über relevante Begriffe in der Mobilitätswelt auf. Bei Wünschen oder akuten Fragen zu Vokabeln schreibt uns gerne auf Twitter @getmobility_de

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Was ist eigentlich… Accessibility?

Was ist eigentlich… Accessibility?

Mit dem Internet entstand ein digitaler Raum der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dieser Raum und all sein Output für jeden zugänglich sein sollten, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder?