/ Reading: 6 min.

5. Dez 2023
/ Germany
Nachgefragt bei Mackenzie Banker
Intelligente Mobilitätslösungen nutzen Technologie und Innovation, um die Mobilität für alle zu verbessern. In ähnlicher Weise nutzen Smart Cities innovative Konzepte und technologische Fortschritte, um das Leben in urbanen Räumen zu verbessern. Beide ermöglichen es uns, die Vision von effizienteren Räumen in Städten, die auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtet, zu verwirklichen.

Angesichts dieser Parallelen werfen wir mit ioki insights einen genaueren Blick darauf, was Smart Cities sind und wie New Mobility mit ihnen verbunden ist. Deshalb haben wir bei Mackenzie Banker, Global Private Sector Lead bei BABLE Smart Cities, nachgefragt. Sie erklärt das Konzept der Smart City und wie Bewohnerinnen und Bewohner vom Leben in einer solchen Stadt profitieren können. Sie informiert uns über den aktuellen Stand der Smart Cities in Europa und erläutert, welche Rolle neue Mobilitätskonzepte bei der Verbesserung des städtischen Lebens spielen.

Was ist BABLE Smart Cities? Wie lautet eure Entstehungsgeschichte und was wollt ihr erreichen? 

BABLE Smart Cities ist ein privates Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Umsetzung von städtischen Innovationen zu beschleunigen, derzeit mit dem Schwerpunkt auf Europa. Wir sind eine Ausgründung des Fraunhofer Instituts. Unser Gründer, Alexander Schmidt, arbeitete vor einem Jahrzehnt in der Mobilitätsabteilung des Instituts, als die Europäische Kommission über 700 Millionen Euro in Smart-City-Pilotprojekte in Städten in ganz Europa steckte. Natürlich stellte die Kommission diese Mittel in der Erwartung zur Verfügung, dass sich die Pilotprojekte ausweiten würden. Leider war das nicht der Fall. Das Fraunhofer Institut war Teil der Analyse der EU-Kommission, um herauszufinden, warum dies geschah, und eine der wichtigsten Erkenntnisse war, dass die richtigen Informationen nicht die richtigen Interessengruppen erreichten. So entstand die Idee für BABLE – ein Marktplatz und Wissenszentrum, das die Informationen über Smart Cities an einem Ort bündelt, damit die Beteiligten Zugang zu den benötigten Informationen erhalten und leichter miteinander zusammenarbeiten können. 

Sie bezeichnen sich selbst als „The facilitator for Smart Cities in Europe“. Was verbirgt sich hinter diesem Claim?  

Wie in unserer Entstehungsgeschichte erläutert, schließen wir die Lücke zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor und wollen die notwendigen Interessengruppen im Ökosystem der Smart Cities zusammenbringen, um den Wandel für ein besseres Stadtleben voranzutreiben. Als neutraler Vermittler haben wir eine Brücke zwischen Technologieunternehmen und dem öffentlichen Sektor geschlagen und fördern Partnerschaften, die Innovationen und Fortschritte bei Smart City-Projekten vorantreiben. Zusätzlich zu unserem Knowledge Hub führen wir regelmäßig Veranstaltungen, Workshops und Sitzungen durch, bei denen die Perspektiven aller Beteiligten (z. B. des Quadrupelhelix-Modells – bestehend aus Regierung, Unternehmen, Wissenschaft und Bürgern) bei der Entwicklung von Strategien und der Umsetzung von Lösungen berücksichtigt werde

Was sind Smart Cities und was hat das mit New Mobility zu tun? Was bedeutet eine Smart City für den Bereich der Mobilität? Wie sieht die Mobilität in einer Smart City aus?  

Unsere Definition einer Smart City ist ein Ort, an dem Technologie und Innovation eingesetzt werden, um Probleme zu lösen und eine bessere Zukunft für alle zu schaffen. Sie ist so konzipiert, dass sie die Menschen in den Mittelpunkt stellt und zu Partizipation und Inklusivität ermutigt. Das Ziel ist die Schaffung nachhaltiger, widerstandsfähiger und lebenswerter Orte, die florierende Gemeinschaften unterstützen. Smart Cities konzentrieren sich auf die Bewältigung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Probleme sowie auf komplexe städtische Probleme. Dies erfordert einen ganzheitlichen Ansatz für das Stadtmanagement und neue Denk- und Problemlösungsansätze.  

Smart Cities stellen die natürliche Weiterentwicklung des städtischen Wandels dar. Sie bauen auf den Grundlagen auf, die im Mittelalter gelegt wurden, als der Schwerpunkt auf der Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen lag, und auf dem letzten Jahrhundert, als sich der Schwerpunkt auf die Optimierung der Raumnutzung verlagerte. Heute streben wir danach, effizientere und auf den Menschen ausgerichtete Orte zu schaffen, und intelligente Städte ermöglichen es uns, diese Vision zu verwirklichen.  

Für die Mobilität bedeutet dies, Menschen und Güter so effizient, nachhaltig und sicher wie möglich zu befördern und gleichzeitig ein positives Erlebnis für alle Beteiligten zu schaffen. Die Details hängen von den spezifischen Bedürfnissen jeder Stadt ab, aber im Allgemeinen kann man sagen, dass aktive Mobilitätsoptionen angeboten und öffentliche Verkehrswege optimiert werden, um den Bewegungsbedürfnissen der Menschen gerecht zu werden. Darüber hinaus werden Autoverkehr und Staus minimiert, der Übergang zu geteilten Mobilitätsmodellen erleichtert, der Mobilitätssektor elektrifiziert und ein nahtloses, multimodales Erlebnis für die Nutzer geboten. 

Wie ist der aktuelle Stand von Smart Cities in Europa?  

Europa will der erste klimaneutrale Kontinent werden, und dieser Fokus auf die Nachhaltigkeit ist wirklich eine Schlüsselkomponente von Smart Cities in Europa. Der Kontinent strebt an, bis 2050 die Klimaneutralität zu erreichen, und über 100 europäische Städte haben sich bereits verpflichtet, bis 2030 die Klimaneutralität zu erreichen. Außerdem beginnen die europäischen Städte zum ersten Mal in der Geschichte, jährlich eine Milliarde Euro für nachhaltige städtische Lösungen bereitzustellen. In dieser Hinsicht ist Europa wirklich weltweit führend. Dennoch dauert es im Durchschnitt 22 Monate, bis eine Stadtverwaltung eine innovative Technologie einführt. Wenn dieser Zyklus nicht beschleunigt wird, werden die europäischen Städte ihre Nachhaltigkeitsziele nicht erreichen können.  

Außerdem sind es derzeit in der Regel die größten Städte in Europa, wie die Hauptstädte und zweitgrößten Städte in den jeweiligen Ländern, die die größten Fortschritte gemacht haben. BABLE konzentriert sich auf die kleinen und mittelgroßen Städte, um ihnen zu helfen, städtische Innovationen schneller umzusetzen, da die Unterstützung nicht nur der großen Städte entscheidend für das Erreichen unserer Nachhaltigkeitsziele sein wird.  

Schlussendlich kann der Stand der Dinge auch je nach Land oder Region stark variieren, was auf eine Reihe von Faktoren wie Kultur, Politik und Wirtschaft zurückzuführen ist.  

Insgesamt macht Europa Fortschritte, aber wir müssen noch schneller werden! 

Was ist der Nutzen für die Menschen, die in einer Smart City leben? Wie verbessern Smart Cities das Leben ihrer Bewohner? 

Ich würde sagen, dass eine Smart City der Bevölkerung in drei Hauptbereichen Vorteile bringen kann: 

  • Kosten – eine Smart City sollte effizient arbeiten und die Belastung der Steuerzahler verringern oder zumindest die Dienstleistungen verbessern, ohne die Kosten für die einheimische Bevölkerung zu erhöhen.
  • Zugang – in einer Smart City haben die Bürgerinnen und Bürger Zugang zu besseren kommunalen Dienstleistungen, zu Verkehrsmitteln, die sie dorthin bringen, wohin sie hinwollen, zu einer guten Anbindung, zu Bildung, Kultur- und Lernangeboten, zur Gesundheitsversorgung und zu einer Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen und aktiv am lokalen Entscheidungsprozess teilzunehmen. Außerdem ist der Zugang für alle gleich und nicht auf die Bewohner bestimmter Stadtteile oder Menschen mit einem bestimmten sozioökonomischen Status beschränkt.
  • Wohlbefinden – In intelligenten Städten sind die Luft und die Straßen sauberer, es gibt mehr Grünflächen, aktive Mobilitätsoptionen, weniger Verkehr und Staus, und sie sind sicherer für ihre Bewohner, was zu einem höheren allgemeinen Wohlbefinden führt.   

Insgesamt erhalten die Bevölkerung von Smart Cities bessere kommunale Dienstleistungen zu geringeren Kosten, haben Zugang zu mehr Möglichkeiten und sind geistig und körperlich gesünder. 

Neuester Artikel

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Stefan Winter

Nachgefragt bei Stefan Winter

Stefan sprang vor rund zwei Jahren auf den Zug auf und ist seitdem Senior Product Manager bei ioki. Als gelernter Maschinenbauingenieur hat er zudem Erfahrungen in der Unternehmensberatung sowie als Product Owner und Product Manager in der Industrie gesammelt. Bei ioki kam er zum ersten Mal mit der Mobilitätsbranche in Kontakt und beschäftigt sich aktuell mit den wichtigsten W-Fragen um unser neues Produkt ioki Route. Im Interview spricht er über seinen Alltag, was ioki Route ausmacht und was uns bei ioki antreibt. Viel Spaß beim Lesen! 

Nachgefragt bei Denny Klisch

Nachgefragt bei Denny Klisch

Denny ist unser Director Platform Product Management und ein iokian der ersten Stunde. Seit 2017 unterstützte er in verschiedenen Rollen die Entwicklung unserer On-Demand-Plattform. Mittlerweile verantwortet Denny das Platform Product Management bei ioki und veranstaltet regelmäßig Product Meetups in Frankfurt. Für unsere “Nachgefragt bei”-Reihe kehrt er zurück zu seinen Wurzeln und erklärt uns, was es mit dem Ridepooling-Ansatz bei ioki auf sich hat. Wer mehr über Ridepooling erfahren möchte, dem empfehlen wir unseren Blogbeitrag „Was ist eigentlich?“- Ridepooling. Viel Spaß beim Lesen!