ioki | Website Systembild | Logo negativ

/ Reading: 6 min.

27. Apr 2023
/ Germany
NACHGEFRAGT bei Maximilian Hillmeier
Seit Dezember 2021 fährt EMMI-MOBIL mit zwei elektrischen Kleinbussen durch das Gemeindegebiet von Bad Hindelang und ergänzt damit flexibel und kostenfrei als On-Demand-Verkehr das bestehende ÖPNV-Angebot, um insbesondere für die Gäste der Allgäuer Ferienregion eine attraktive Mobilitätslösung zu bieten. Ein guter Grund für ioki insights bei Maximilian Hillmeier, Tourismusdirektor von Bad Hindelang, genauer nachzufragen, wie On-Demand-Mobilität als Teil einer nachhaltigen Tourismusstrategie erfolgreich etabliert werden und die Zukunft der Mobilität in Urlaubsregionen aussehen kann.

Was ist EMMI-MOBIL und wie funktioniert es? 

Als innovatives Mobilitätsangebot kombiniert EMMI-MOBIL bestehende ÖPNV-Linien mit einem individuellen On-Demand-Ridepooling. Der Service ist somit die nahtlose Ergänzung des Linienverkehrs, um die Lücken im ÖPNV-Netz und vor allem die erste und letzte Meile zu schließen. EMMI-MOBIL steht dabei für „emissionsfrei. miteinander. individuell.“ Die mit Strom betriebenen Kleinbusse („emissionsfrei“) werden über eine multimodale App gerufen und bringen die Fahrgäste zur nächstbesten ÖPNV-Haltestelle. Fährt von dort in kurzem Abstand kein Bus, fährt EMMI-MOBIL direkt bis ans Ziel. Durch den Ridepooling-Ansatz von EMMI-MOBIL werden Fahrten in die gleiche Richtung zusammengefasst. So wird die Nutzung zu einem gemeinsamen Fahrerlebnis und das Mobilitätsangebot innerhalb des Ortes deutlich verbessert („miteinander“). Ohne feste Linienverläufe – wie im klassischen ÖPNV – werden virtuelle Haltestellen durch die Fahrzeuge routenoptimiert angefahren und unnötige Umwege im laufenden Betrieb vermieden. Die virtuellen Haltestellen befinden sich im gesamten Gemeindegebiet. Auf diese Weise agiert EMMI-MOBIL ab der „Haustür“ vor allem als Zubringer zu den Busbahnhöfen/Haltestellen und kann insbesondere abgelegene Gemeindebereiche, welche durch den regulären Linienverkehr nicht erreicht werden, deutlich besser anbinden („individuell“).  

EMMI-MOBIL ist somit eine echte und umweltverträgliche Alternative zum Individualverkehr für Bürger, Tages- und Übernachtungsgäste und die Lösung für den ÖPNV in ländlichen Regionen und Flächengemeinden. Und weil Gäste mit der Gästekarte und Bürger mit der Bürgerkarte den Service kostenfrei nutzen, lassen diese das Auto noch lieber stehen. Durch die Intensivierung der ÖPNV-Nutzung wird das Verkehrsaufkommen in der Gemeinde gesenkt und CO2-Emissionen werden reduziert. EMMI-MOBIL trägt auf diese Weise direkt zum Schutz von Klima, Luft und Natur bei, steigert gleichzeitig die Lebens- und Urlaubsqualität und sichert eine umweltverträgliche Mobilität. So wird eine neue Ära der Mobilität im Lebensraum Bad Hindelang eingeläutet: flexibler, nutzerfreundlicher und nachhaltiger. 

Warum hat sich Bad Hindelang dafür entschieden, einen On-Demand-Verkehr einzusetzen – insbesondere auch im Hinblick auf eine nachhaltige Tourismusstrategie? 

Die einzigartige Naturlandschaft in Kombination mit der exzellenten Luftqualität („Einer der Orte mit der besten Luft weltweit.“, WHO/2018) stellt das wichtigste Gut für unseren Heilklimatischen und „Für Allergiker qualitätsgeprüften Kurort“ dar. Sie bilden die entscheidende Grundlage für jedweden Tourismus, sodass es unsere vorrangige Aufgabe ist, den Schutz und Erhalt der bestehenden Naturräume zu sichern. Ebenso gilt es aber auch, die Schönheit und Attraktivität der Region für die Gäste erlebbar zu machen und mit dem Tourismus den zentralen Wirtschaftsfaktor unsers Ortes nicht nur zu sichern, sondern vor allem qualitativ zu stärken. In diesem komplexen Spannungsfeld lösen wir mit EMMI-MOBIL dieses überaus wichtige und gleichzeitig sensible Thema – gerade auch vor dem Hintergrund, dass Mobilität im Urlaub einen immer höheren Stellenwert für die Gäste einnimmt.  

Deshalb engagieren wir uns schon seit vielen Jahren für die Förderung und Bereitstellung nachhaltiger, touristischer Angebote in der Region, die neben der qualitativen Stärkung des Tourismus vor allem der Klima- und Mobilitätswende dienen. EMMI-MOBIL ist somit ein weiterer Baustein zur Reduzierung des Individual- und Parksuchverkehrs in der Gemeinde, trägt zur Reduzierung der CO2-Emmisionen vor Ort bei und fügt sich nahtlos in die Gesamtstrategie des Lebensraumkonzepts „Unser Bad Hindelang 2030“ ein. Denn im Lebensraumkonzept „Unser Bad Hindelang 2030“ mit integrierter Tourismusstrategie haben die Bürger und Gäste im Jahr 2019 dem „Ökomodell Hindelang“ und dem immateriellen Kulturerbe „hochalpine Alpwirtschaftskultur in Bad Hindelang“ allerhöchste Priorität zugeschrieben. Somit wurde im Lebensraumkonzept der Schutz von Klima, Luft und Natur zur Steigerung der Lebens- und Urlaubsqualität festgeschrieben.  

In diesem Zusammenhang bildet der Gemeinderatsbeschluss zur Reduzierung des Individual- und Parksuchverkehrs in Bad Hindelang, welcher auf Grundlage einer Markenumfrage gefasst wurde, einen Grundpfeiler. Als umweltverträgliches Mobilitätsangebot für unsere ländliche Flächengemeinde Bad Hindelang mit den insgesamt 6 Ortsteilen und zahlreichen Weilern wurde EMMI-MOBIL daher als Ergänzung zum ÖPNV-Linienverkehr für Bürger, Übernachtungsgäste und Tagesgäste auf Basis der On-Demand-Philosophie eingeführt.  

EMMI-MOBIL hat bereits 4 Auszeichnungen erhalten, den 1. Platz beim Vitalpin KlimaInvestment Preis 2021 als bestes Klimaschutzprojekt im Alpenraum sowie den ARGE ALP Klimaschutzpreis 2022 und den 2. bzw. 3. Platz beim ADAC-Tourismuspreis Bayern 2023 und beim Deutschen Tourismuspreis 2022. Was denken Sie, warum ist der Service so erfolgreich? 

Wir sind natürlich überaus stolz darauf, dass wir gleich im ersten Jahr 4 Auszeichnungen erhalten haben. Mit diesem großen Erfolg haben wir wirklich nicht gerechnet. Die zahlreichen Auszeichnungen sind eine wirklich große Wertschätzung durch die hochkarätig besetzten Jurys für unsere Anstrengungen für eine nachhaltigere Mobilität im Lebensraum Bad Hindelang. 

Ich denke, dass für den Erfolg mehrere Faktoren ausschlaggebend sind. So haben wir sicherlich genau zum richtigen Zeitpunkt das richtige Angebot auf den Markt gebracht und damit einen Nerv getroffen. Das Bewusstsein für einen nachhaltigeren Lebensstil und den Schutz und Erhalt unserer Lebensgrundlagen ist in den letzten Jahren in unserer Gesellschaft stark gestiegen. In Bad Hindelang wird die Bewusstseinsbildung für den Schutz und Erhalt der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft bereits seit Jahrhunderten gelebt. Das „Ökomodell Hindelang“, das für den großflächigen Schutz der intakten alpinen Kulturlandschaft und ökologisch hochwertige Produkte ohne Übernutzung der natürlichen Ressourcen steht, spiegelt einen wesentlichen Teil der besonderen lokalspezifischen Identität wider. EMMI-MOBIL passt ideal zu unserer lokalspezifischen Identität und bildet diese authentisch ab.   

Darüber hinaus ist EMMI-MOBIL eine echte und umweltverträgliche Alternative zum Auto und DIE Lösung für den ÖPNV in ländlichen Regionen und Flächengemeinden. Durch die intelligente Ridepooling-Software kann EMMI-MOBIL den vorhandenen ÖPNV ideal ergänzen und insbesondere abgelegene Gemeindebereiche, welche durch den regulären Linienverkehr nicht erreicht werden, deutlich besser anbinden. Der Umstieg auf öffentliche Mobilitätsangebote wird durch das flexible, bedarfsorientierte Mobilitätsangebot deutlich erleichtert. Damit hat EMMI-MOBIL als Pilotprojekt für sanfte Mobilität Vorbildfunktion für die gesamte Region und weit darüber hinaus. Immer wieder wurden von den Fachjurys der einzelnen Preise diese Vorbildfunktion und die Übertragbarkeit auf andere Regionen von EMMI-MOBIL herausgestellt. 

Ganz entscheidend für den Erfolg sind außerdem gute und verlässliche Partner. Wir können uns gar nicht glücklich genug schätzen, dass wir mit der Firma „Komm mit“ einen absolut verlässlichen und kompetenten Betreiber für unseren Mobilitätsservice gewinnen konnten. Und seit Anfang April haben wir mit ioki einen weiteren guten und verlässlichen Partner an unserer Seite, der uns die digitale On-Demand-Plattform bereitstellt und uns eine Integration in den ÖPNV ermöglicht.  

Wie muss Mobilität Ihrer Meinung nach in einer Urlaubsregion zukünftig aussehen? 

Mobilitätsangebote in Urlaubsregionen müssen in erster Linie eine echte Alternative zum Auto sein, um Individualverkehr zu reduzieren. Denn das größte Problem für viele Urlaubsregionen stellt der Verkehr vor Ort dar, dem die Infrastruktur nicht ausreichend standhalten kann. So ist lt. der Publikation „BN INFORMIERT – Tourismus in den bayerischen Alpen – Von der Traumlandschaft zum übernutzten Berggebiet“ (2020) die Anzahl der Personen, die mit dem Auto innerhalb von 2,5 Std. zu uns ins Allgäu fahren können, zwischen 1970 und 2020 um etwa das Dreizehnfache gestiegen! Ein entsprechender Ausbau der Schiene und damit der öffentlichen Verkehrsmittel für die Anreise hat aber bis heute nicht stattgefunden, so dass die Regionen mehr und mehr gefordert sind, selbst aktiv zu werden. 

Um dem Problem der Mobilität vor Ort zu begegnen, müssen attraktive Angebote mit einem leichten Zugang geschaffen werden. Zur Reduzierung des Individualverkehrs kann nur der Öffentliche Personennahverkehr beitragen, so dass dieser gestärkt werden muss. Um allerdings eine möglichst hohe Flexibilität zu erreichen und eine echte Alternative zum Auto darzustellen, sind On-Demand-Verkehre die ideale Lösung, um den ÖPNV zu ergänzen und zu stärken. Wenn die Nutzung solcher Verkehre für die Urlaubsgäste zudem kostenlos angeboten werden, zum Beispiel im Rahmen der Gästekarte, wie bei uns in Bad Hindelang, steht dem Erfolg einer nachhaltigeren Mobilität eigentlich nichts mehr im Wege. Die Gäste sind bei solch attraktiven Mobilitätsangeboten gerne bereit, das eigene Auto stehen zu lassen.

Neuester Artikel

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Einfacher unterwegs mit der ioki Fahrzeug-App: Ein Einblick in die Navigations-App für On-Demand-Verkehre

Die ioki Fahrzeug-App ist neben der ioki Fahrgast-App und dem ioki Operator ein wichtiger Teil der ioki Platform. Sie wurde speziell kreiert, um eine möglichst reibungslose Fahrt für das Fahrpersonal, eine komfortable Reise für Fahrgäste und einen effizienten Betrieb für Verkehrsunternehmen zu ermöglichen.
Aktuell ist der Einsatz von Bedarfsverkehren oft mit einem hohen bürokratischen und papiergebundenen Arbeitsaufwand verbunden. Durch den Einsatz der ioki Platform und die Nutzung der App wird dieser eliminiert.

Verwandte Artikel

Nachgefragt bei Henrik Umnus

Nachgefragt bei Henrik Umnus

Die kürzlich verkündete Partnerschaft zwischen ioki und Vesputi verspricht Innovationen im Bereich der Mobilitätsdienstleistungen. Fahrgäste können dadurch ihre Fahrkarten nun direkt in den On-Demand-Apps von ioki kaufen. Aber wie sieht das in der Realität eigentlich aus? Wir haben mit Henrik Umnus gesprochen, Geschäftsführer der Verkehrsbetrieb Greifswald GmbH. Vor einem Jahr ging der On-Demand-Service „Friedrich“ in Greifswald auf die Straßen und befördert seither die Fahrgäste ohne festen Fahrplan. Nun haben diese die Möglichkeit, ihre Fahrkarten für den ÖPNV direkt in der On-Demand-App zu buchen. Viel Spaß beim Lesen!

NACHGEFRAGT bei Dennis Schöne

NACHGEFRAGT bei Dennis Schöne

Vor zwei Jahren stellte die Stadt Gronau im Münsterland ihre Stadtbuslinie komplett auf ein tarifintegriertes On-Demand-Konzept um. Seitdem fährt das G-Mobil flexibel und nach Buchung über 130 Haltepunkte an und bedient damit deutlich mehr Haltestellen als der Vorgänger „StadtBus“. Aber wie kommt das Angebot an und sollen On-Demand-Verkehre nicht eigentlich den Linienverkehr ergänzen statt ersetzen? Wir haben bei einem der Macher des G-Mobils, besser gesagt bei Projektleiter Dennis Schöne vom Verkehrsmanagement der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) nachgefragt.