/ Reading: 2 min.

19. Aug.
/ Deutschland
Projekt „See-Meile“ startet autonomen Bus auf den Straßen Berlins
Seit dem 16. August 2019 ist der erste selbstfahrende Kleinbus in einer deutschen Großstadt aktiv: Was zuvor bereits zum Beispiel in ländlichen Regionen wie Bad Birnbach erprobt wurde, setzen insgesamt acht Projektpartner, darunter u.a. die Senatsverwaltungen für Wirtschaft, Energie und Betriebe als auch für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, sowie die BVG und ioki, nun im städtischen Raum um.
Auf einer insgesamt ca. 1,2 Kilometer langen Teststrecke bringt der Bus der Marke EasyMile bis Ende des Jahres Fahrgäste kostenfrei vom U-Bahnhof Alt-Tegel bis zu den Seeterrassen am Tegeler See. Montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 11 Uhr und von 15 bis 18:30 Uhr sowie samstags und sonntags zwischen 10:30 und 17:30 Uhr können Berliner und Touristen den autonomen Bus in Aktion erleben.

Da das Fahrzeug „EZ 10 Gen2“ noch nicht alle Verkehrssituationen selbstständig bewältigen kann, fährt es auf einer zuvor vermessenen und angelernten Route und scannt dabei permanent die Umgebung. Ziel des Projektes ist es, mit den Testfahrten zum einen die Reaktion der sensiblen Sensoren auf Wetter und Umwelt zu erproben und zum anderen über eine Studie mehr über das Akzeptanzlevel autonomer Fahrzeuge durch den Nutzer zu erfahren.

Um während der Fahrt dauerhaft die Sicherheit gewährleisten zu können, fährt das Fahrzeug nicht schneller als maximal 15 km/h und es befindet sich stets ein Fahrzeugbegleiter der BVG an Bord, der im Falle des Falles unmittelbar eingreifen und darüber hinaus Hilfestellungen für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste leisten kann.

„Wir sind davon überzeugt, dass mit solchen hochautomatisierten Shuttles das Angebot im öffentlichen Verkehr perspektivisch deutlich attraktiver werden kann. Die Anbindung an bestehende Schienenverkehre – die sogenannte erste und letzte Meile – kann mit ihnen verbessert werden. Ganz klar ist: Im Moment sind hochautomatisierte Fahrzeuge im ÖPNV vor allem ein spannendes Forschungs- und Entwicklungsfeld. Deshalb werden wir mit unserer DB-Tochter ‚ioki‘ das Projekt See-Meile wissenschaftlich begleiten“, berichtet Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der DB für Berlin.

Neuester Artikel

Tschüss Auto, hallo Verkehrswende!

Tschüss Auto, hallo Verkehrswende!

Die Stunden des motorisierten Individualverkehrs scheinen – zumindest in den Metropolen dieser Welt – gezählt zu sein! Die vor Kurzem erschienene Studie „Mobility Futures“ des Marktforschungsinstituts Kantar zeigt auf, dass bis zum Jahr 2030 der Anteil der Autofahrer in den Städten von derzeit 51% auf 46% sinken wird.

Verwandte Artikel

Autonomes Fahren – eine kurze Bestandsaufnahme

Autonomes Fahren – eine kurze Bestandsaufnahme

Wer vor 20 Jahren an das Jahr 2020 gedacht hat, hatte vermutlich nicht zuletzt auch autonom fahrende Autos vor Augen, die sich auf den Straßen nur so tummeln würden. Die heutige Realität belehrt uns jedoch eines Besseren und beweist: Wir sind zwar kontinuierlich auf dem richtigen Weg, doch von einer Dominanz autonomer Fahrzeuge im Straßenverkehr kann noch lange nicht die Rede sein.

Hamburg fährt autonom: Hochbahn startet ersten selbstfahrenden Bus in der Hafenstadt

Hamburg fährt autonom: Hochbahn startet ersten selbstfahrenden Bus in der Hafenstadt

Die Hamburger Hochbahn AG testet im Rahmen des Projektes HEAT (Hamburg electric autonomous Transport) seit gestern erstmals einen selbstfahrenden Bus auf Hamburgs Straßen. Das Fahrzeug, in dem bis zu zehn Personen Platz finden, fährt auf der Teststrecke insgesamt fünf Haltestellen an – drei reguläre HVV-Haltestellen sowie zwei eigens für das Projekt eingerichtete Stationen.