/ Reading: 2 min.

22. Jul.
/ Deutschland
Startschuss für das PforzheimShuttle
Seit heute ist das “PforzheimShuttle“ in der Nordstadt unterwegs und bringt damit ein neues Mobilitätsangebot in die Region: Der digital buchbare Rufbus ergänzt als On-Demand-Service die bestehenden Linienangebote und wird zukünftig an Wochentagen zwischen 8 und 20 Uhr und auf flexiblen Routen Fahrgäste zwischen 21 Haltestellen von A nach B bringen.

Damit verstärkt Pforzheim mit dem von Südwestbus betriebenen Zusatz-Angebot das bestehende ÖPNV-Netz nachhaltig und ökonomisch sinnvoll. Der intelligente Algorithmus des Shuttle-Services ermöglicht es, Kunden mit ähnlichen Routen zu Fahrgemeinschaften zu bündeln und so Doppel- oder Leerfahrten zu minimieren.

Der neue Service kann ganz unkompliziert über eine App gebucht werden. Aber keine Sorge, alle, die doch lieber zum Hörer greifen, können den Rufbus auch telefonisch über das Kundencenter buchen.

Für die Fahrgäste habe der neue Service einen direkten Mehrwert:

„Wir freuen uns sehr, dass wir solch ein Zukunftsprojekt zusammen mit der Stadt Pforzheim umsetzen können. Mit dem neuen digitalen Rufbus sind unsere Kunden unabhängiger von Fahrplänen und Taktfrequenzen. Das bedeutet mehr Komfort und mehr Flexibilität“

Manfred Hovenjürgen, Geschäftsführer von Südwestbus.

Auch Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch sieht in dem innovativen On-Demand-Verkehr eine zukunftsweisende Lösung in Richtung Smart City, den Südwestbus, ioki und die Stadt Pforzheim hier gemeinsam gehen:

„Der „PforzheimShuttle“ ist ein schönes Beispiel dafür, welche Möglichkeiten Digitalisierung auch im ÖPNV bietet. Es ist schon etwas Besonderes, dass wir das erste Angebot dieser Art im VPE-Gebiet in Pforzheim umsetzen können. […]“.

Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch

Mehr Informationen zum PforzheimShuttle gibt es unter https://www.pforzheimfaehrtbus.de/shuttle

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

Silke Höhl ist Doktorandin im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Bau- und Wirtschaftsingenieurin gewann 2019 beim Innovationspreis der Allianz Pro Schiene den Wettbewerb „Beste Idee 2019“. Ihr Konzept: Eine innovative Paketlieferung. Dabei geht es nicht darum, eine neue Verkehrsinfrastruktur auf die Beine zu stellen, sondern den in den Städten bereits gut ausgebauten ÖPNV zu nutzen. Die Idee: U- und Straßenbahnen übernehmen den Transport der Pakete in die Innenstädte und ein Lastenrad übernimmt von dort aus die letzten die Kilometer bis zur Haustür.

Verwandte Artikel

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mobilität ist häufig noch immer ein ressourcenintensives Unterfangen – und das in jeglicher Hinsicht: Zu viele Autos auf der Straße bringen eine hohe Umweltbelastung mit sich, lose getaktete Fahrpläne bedeuten zum Teil einen immensen Zeitverlust und zu große Gefäße sowie Leerfahrten – vor allem in ländlichen Regionen und zu Randzeiten – fordern ihren finanziellen Tribut.

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Wir beobachten derzeit mehr denn je eine sich wandelnde Arbeitswelt. Wo gestern Homeoffice noch ein Ausnahmefall war, arbeitet man heute reibungslos in virtuellen Teams. Gleichzeitig verändert sich auch unser Umgang mit Mobilität. In Zeiten der Unsicherheit brauchen wir mehr denn je zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen, die uns sicher durch den (Arbeits-)Alltag bringen. Eine Anforderung, derer sich zukunftsfähige Arbeitgeber nicht erst seit Kurzem stellen.