/ Reading: 2 min.

19. Feb 2020
/ Germany
Tschüss Auto, hallo Verkehrswende!
Die Stunden des motorisierten Individualverkehrs scheinen – zumindest in den Metropolen dieser Welt – gezählt zu sein! Die vor Kurzem erschienene Studie „Mobility Futures“ des Marktforschungsinstituts Kantar zeigt auf, dass bis zum Jahr 2030 der Anteil der Autofahrer in den Städten von derzeit 51% auf 46% sinken wird.
Alternative Fortbewegungsmittel wie Fahrrad, ÖPNV oder zu Fuß gewinnen logischerweise gleichermaßen einen Aufwind und steigen von 45% auf 49% in den nächsten zehn Jahren.

Vor allem das Fahrrad scheint im städtischen Raum dabei auf dem Vormarsch zu sein. Während die Nutzung des ÖPNV bei der erwarteten Entwicklung um 6% steigt, schwingen sich laut Studie bis 2030 ganze 18% Stadtbewohner mehr auf das Fahrrad. Für die Städte heißt das im Umkehrschluss: Eine fahrradfahrerfreundliche Infrastruktur, wie man sie heute schon zum Beispiel in Amsterdam, Kopenhagen oder Paris finden kann, muss her! Eine solche Infrastruktur muss dabei – um nachhaltige Erfolge beim Umstieg vom Auto aufs Fahrrad zu ermöglichen – sowohl Aspekte der Sicherheit, der Verfügbarkeit als auch der Logistik berücksichtigen.

Besonders bemerkbar wird sich die Mobilitätswende übrigens vor allem in den Städten Manchester, Moskau und Sao Paulo machen. Hier werden besonders viele Stadtbewohner vom Auto auf nachhaltigere Verkehrsmittel umsteigen. Am besten vorbereitet für den anstehenden Wandel sind die Städte Amsterdam, London und Los Angeles.

Insgesamt sehen sich alle der 31 untersuchten Städte grundlegend vor zwei Herausforderungen stehen: Während zum Beispiel in Berlin, Amsterdam und New York vor allem das Vertrauen der Bürger in die nachhaltigen Mobilitätskonzepte ihrer jeweiligen Stadt fehlt, haben Städte wie Moskau, Jakarta und Mumbai ganz andere Hausaufgaben. Hier stehen die Bürger zwar hinter ihrer Stadt, doch die Stadt selbst muss noch einige Aufgaben erledigen, um für die Zukunft der Mobilität gewappnet zu sein.

Unter dem Strich werden bis 2030 damit fast 37 Millionen Menschen in Städten weltweit ihr Mobilitätsverhalten ändern. Wir finden: Eine großartige Aussicht für mehr nachhaltige Mobilität und weniger Verkehr!

Neuester Artikel

„Mind the (Gender Data) Gap” – Diversity Lunch bei ioki

„Mind the (Gender Data) Gap” – Diversity Lunch bei ioki

Kaum ein gesellschaftliches Thema ist so relevant wie Diversität und die Inklusion aller im Alltag. Auch in unseren Unternehmenswerten ist dieses Thema fest verankert und wir setzen uns für eine diverse und inklusive Kultur ein. Um dies auch aktiv umzusetzen und zu leben, haben wir eine interne Arbeitsgruppe gegründet, die sich den wichtigen Themen Diversität und Inklusion verschrieben hat.

Verwandte Artikel

„Mind the (Gender Data) Gap” – Diversity Lunch bei ioki

„Mind the (Gender Data) Gap” – Diversity Lunch bei ioki

Kaum ein gesellschaftliches Thema ist so relevant wie Diversität und die Inklusion aller im Alltag. Auch in unseren Unternehmenswerten ist dieses Thema fest verankert und wir setzen uns für eine diverse und inklusive Kultur ein. Um dies auch aktiv umzusetzen und zu leben, haben wir eine interne Arbeitsgruppe gegründet, die sich den wichtigen Themen Diversität und Inklusion verschrieben hat.

Nachgefragt bei Stefan Winter

Nachgefragt bei Stefan Winter

Stefan sprang vor rund zwei Jahren auf den Zug auf und ist seitdem Senior Product Manager bei ioki. Als gelernter Maschinenbauingenieur hat er zudem Erfahrungen in der Unternehmensberatung sowie als Product Owner und Product Manager in der Industrie gesammelt. Bei ioki kam er zum ersten Mal mit der Mobilitätsbranche in Kontakt und beschäftigt sich aktuell mit den wichtigsten W-Fragen um unser neues Produkt ioki Route. Im Interview spricht er über seinen Alltag, was ioki Route ausmacht und was uns bei ioki antreibt. Viel Spaß beim Lesen!