/ Reading: 2 min.

19. Feb.
/ Germany
Tschüss Auto, hallo Verkehrswende!
Die Stunden des motorisierten Individualverkehrs scheinen – zumindest in den Metropolen dieser Welt – gezählt zu sein! Die vor Kurzem erschienene Studie „Mobility Futures“ des Marktforschungsinstituts Kantar zeigt auf, dass bis zum Jahr 2030 der Anteil der Autofahrer in den Städten von derzeit 51% auf 46% sinken wird.
Alternative Fortbewegungsmittel wie Fahrrad, ÖPNV oder zu Fuß gewinnen logischerweise gleichermaßen einen Aufwind und steigen von 45% auf 49% in den nächsten zehn Jahren.

Vor allem das Fahrrad scheint im städtischen Raum dabei auf dem Vormarsch zu sein. Während die Nutzung des ÖPNV bei der erwarteten Entwicklung um 6% steigt, schwingen sich laut Studie bis 2030 ganze 18% Stadtbewohner mehr auf das Fahrrad. Für die Städte heißt das im Umkehrschluss: Eine fahrradfahrerfreundliche Infrastruktur, wie man sie heute schon zum Beispiel in Amsterdam, Kopenhagen oder Paris finden kann, muss her! Eine solche Infrastruktur muss dabei – um nachhaltige Erfolge beim Umstieg vom Auto aufs Fahrrad zu ermöglichen – sowohl Aspekte der Sicherheit, der Verfügbarkeit als auch der Logistik berücksichtigen.

Besonders bemerkbar wird sich die Mobilitätswende übrigens vor allem in den Städten Manchester, Moskau und Sao Paulo machen. Hier werden besonders viele Stadtbewohner vom Auto auf nachhaltigere Verkehrsmittel umsteigen. Am besten vorbereitet für den anstehenden Wandel sind die Städte Amsterdam, London und Los Angeles.

Insgesamt sehen sich alle der 31 untersuchten Städte grundlegend vor zwei Herausforderungen stehen: Während zum Beispiel in Berlin, Amsterdam und New York vor allem das Vertrauen der Bürger in die nachhaltigen Mobilitätskonzepte ihrer jeweiligen Stadt fehlt, haben Städte wie Moskau, Jakarta und Mumbai ganz andere Hausaufgaben. Hier stehen die Bürger zwar hinter ihrer Stadt, doch die Stadt selbst muss noch einige Aufgaben erledigen, um für die Zukunft der Mobilität gewappnet zu sein.

Unter dem Strich werden bis 2030 damit fast 37 Millionen Menschen in Städten weltweit ihr Mobilitätsverhalten ändern. Wir finden: Eine großartige Aussicht für mehr nachhaltige Mobilität und weniger Verkehr!

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Mobilität beginnt im Kopf #stayconnected

Mobilität beginnt im Kopf #stayconnected

Nach Feierabend zum Lieblingsplatz in der Stadt, Mitte der Woche zum Geschäftstermin einmal quer durch die Republik, am Wochenende einen Kurztrip in eine europäische Metropole und in den Osterferien Familienurlaub in den Bergen…

Mobility Analytics: öffentliche Verkehrssysteme analysieren

Mobility Analytics: öffentliche Verkehrssysteme analysieren

Vorbereitung ist die halbe Miete: Das gilt auch bei der Planung neuer Mobilitätsangebote. Damit diese optimal auf den bestehenden Lösungen aufbauen, ist es vor jeder Systemumstellung ratsam, zunächst in Form einer Analyse des öffentlichen Verkehrssystems eine erste Bestandsaufnahme zu machen.