/ Reading: 3 min.

20. Mrz.
/ Deutschland
Was ist eigentlich… Elektromobilität?
Elektromobilität beschreibt den Nutzen von elektrischer Energie im Verkehr. Oder ganz einfach gesagt: “Mit Strom fahren”. Elektromobilität wird in den Medien auch oft mit den Synonymen E-Mobilität oder E-Mobility benannt. Eine genaue Beschreibung ist im Wirtschaftslexikon hinterlegt: Elektromobilität.

Warum Elektromobilität?

Die Weltbevölkerung wächst täglich um ein Vielfaches und damit auch die Anzahl der Verkehrsteilnehmer und Verbrennungsmotoren auf den Straßen. Beachtet man, dass ein Viertel aller Treibhausgase in Europa durch Autos, Lkws und Motorräder verursacht wird, sind neue Antriebstechniken, wie Elektromotoren, ein wesentlicher Bestandteil der Zukunft der Mobilität. Denn ein komplett elektrisch betriebenes Fahrzeug bedeutet in seiner Anwendung auch null Emissionen. Dadurch ist Elektromobilität ein zentraler Faktor der Verkehrswende.

In dem enzyklopädischen Dschungel der Mobilität tauchen immer öfter auf verwandte Abkürzungen auf, die meistens aus dem Englischen stammen.

In diesem Artikel wollen wir uns näher mit den Begriffen LEV, NEV und BEV beschäftigen.

LEV – Light Electric Vehicles oder Leichtelektromobil

LEV – ist das englische Acronym für low-speed electric vehicle. Die deutsche Abkürzung lautet dabei LEM und steht für Leicht Elektro Mobil und ist auch als Leichtkraftfahrzeug bekannt. Diese vielen Abkürzungen beschreiben zwei bis dreirädrige Fahrzeuge, die nicht mehr als 100 Kilogramm wiegen. Dazu gehören beispielsweise Elektrofahrräder bzw. E-bikes und elektrische Tretroller bzw. E-scooter. Man bezeichnet diese kleineren elektrisch betriebenen Verkehrsmittel auch als Mikromobilität.

Täglich mischen sich immer mehr Elektrofahrräder in den öffentlichen Verkehr, doch eine offizielle Zulassung für E-Scooter steht noch offen. Momentan sind diese in Deutschland noch verboten. In Hamburg sollen die elektrischen Tretroller auf Radwegen und Straßen zugelassen werden, und mit einer festgelegten Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h fahren dürfen.

NEV – Neighborhood Electric Vehicle

NEV steht für die englische Abkürzung für Neighborhood electric vehicle und fällt in Deutschland auch unter die Bezeichnung LEM, Leichtelektromobil. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es sich hierbei um vierrädrige Modelle handelt und optisch einem ausgebautem Motorroller oder einem komprimierten Pkw ähnelt. In Deutschland gibt es momentan für diese Art von Fahrzeugen noch keine konkreten Richtlinien oder Bezeichnungen.

BEV – Battery Electric Vehicle oder Batterieelektrische Antriebe

Battery electric vehicles, im deutschen als Batterieelektrische Antriebe bekannt, umfasst die Bezeichnung für alle Elektrofahrzeuge, deren Motor rein elektrisch angetrieben wird und dessen Batterie zurückgewonnene Bremsenergie speichern kann. Das Kürzel BEV wurde auch im deutschen Sprachgebrauch übernommen.

In der Kategorie „Was ist eigentlich…?” klärt getmobility über relevante Begriffe in der Mobilitätswelt auf. Bei Wünschen oder akuten Fragen zu Vokabeln schreibt uns gerne über Twitter @getmobility_de

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Was ist eigentlich… Accessibility?

Was ist eigentlich… Accessibility?

Mit dem Internet entstand ein digitaler Raum der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dieser Raum und all sein Output für jeden zugänglich sein sollten, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder?