/ Reading: 2 min.

26. Jun 2023
/ Germany
Was ist eigentlich… On-Demand-Mobilität?
On-Demand-Mobilität bezeichnet ein technologiegestütztes und gemeinsam genutztes Mobilitätsangebot. Statt nach vorgeschriebenen Linienrouten, Fahrplänen und festen Haltestellen, folgen On-Demand-Verkehre einem keinem Fahrplan, fahren auch virtuelle Haltepunkte an und fahren unterschiedliche Routen. Die Fahrzeuge fahren auf Abruf und nach Bedarf, sprich „on demand“. Die Buchung erfolgt in der Regel per App, zudem sind Buchungen per Telefon und/oder per Webbrowser möglich. On-Demand-Mobilität verknüpft dabei die Verlässlichkeit des konventionellen öffentlichen Verkehrs (ÖPNV) mit der flexiblen Verfügbarkeit des privaten Pkw.

Meist wird On-Demand-Mobilität mit dem Konzept des Ridepoolings kombiniert. Bei dieser neuen Mobilitätsform bündelt ein intelligenter Algorithmus im Hintergrund ähnliche Fahrtwünsche zu Fahrgemeinschaften zusammen. So nutzen mehrere Personen gleichzeitig ein Fahrzeug. Weitere – meist nicht technologiebasierte – Formen der On-Demand-Mobilität sind Bedarfsverkehre wie das Anrufsammeltaxi (AST) oder das Anruflinientaxi (ALT), Rufbusse oder auch ehrenamtlich betriebene Bürgerbusse.

 

Der Einsatz von On-Demand-Mobilität bzw. On-Demand-Verkehren reicht von der Erschließung der ersten und letzten Meile zwischen der eigenen Haustür zum nächstgelegenen Bahnhof bis zur Ergänzung des Buslinienverkehrs. Insbesondere in ländlichen Regionen entsteht damit eine attraktive Mobilitätsmöglichkeit, in denen zuvor kein oder kein hinreichendes Nahverkehrsangebot verfügbar war. Auch Unternehmen setzen bei der Mitarbeitendenmobilität zunehmend auf flexible Mobilitätsformen mit On-Demand-Verkehren.

 

Andere Begriffe für On-Demand-Mobilität sind demand responsive transport oder traffic, kurz DRT oder auch digital demand responsive transport (DDRT), um den Unterschied zwischen technologiebasierten und früheren Mobilitätsformen auf Abruf kenntlich zu machen.

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … eine Mobilitätsstation?

Was ist eigentlich … eine Mobilitätsstation?

Mobilitätsstationen, auch Mobility Hubs genannt, sind öffentlich zugängliche Orte, an denen verschiedene Verkehrsmittel und Sharing-Dienste aufeinandertreffen. Das können S- und U-Bahnhöfe im städtischen Kontext sein, aber auch eine Bushaltestelle auf dem Land, an der Leihräder zur Verfügung stehen oder wichtige Buslinien kreuzen. An diesen Punkten können Menschen leicht von einem auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen. Mobilitätsstationen fördern eine effiziente und nachhaltige Mobilität, indem sie unterschiedliche Mobilitätsdienste als Dienstleistung, als Mobility-as-a-Service (MaaS), anbieten. Das Konzept lässt sich von der Bushaltestelle bis hin zu großen Mobility Hubs z.B. mit einer Kombination aus On-Demand-Verkehren, Carsharing-Stationen oder E-Rollern beliebig ausweiten.

Was ist eigentlich… Stufe 1-5 des autonomen Fahrens?

Was ist eigentlich… Stufe 1-5 des autonomen Fahrens?

Autonomes Fahren gilt seit Jahren als einer der Trends in der Mobilitätsbranche. Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom aus dem Jahr 2021 können sich 99,8 Prozent der befragten Personen vorstellen, ein autonomes Verkehrsmittel zu nutzen*. Aber was bedeutet es eigentlich, wenn Automobilhersteller die ersten Systeme für hochautomatisiertes Fahren auf Level 3 auf die Straße schicken und im ÖPNV in Deutschland ab 2023 autonome Shuttles der Stufe 4 auf Abruf den ÖPNV verstärken?