/ Reading: 2 min.

29. Nov.
/ Deutschland
Mehr Mobilität, weniger Verkehr: Das war das erste ioki Mobility Network Symposium
Am 27. November 2018 fand in Berlin das erste ioki Mobility Network Symposium auf dem EUREF-Campus in Berlin statt.

Mit dem Leitmotiv „Mehr Mobilität, weniger Verkehr: Branchenübergreifende Zusammenarbeit für die Mobilität von morgen“ fanden sich am Dienstag Experten und Interessenten aus Wirtschaft, Politik und Industrie zusammen. „Die Mobilität der Zukunft wird vernetzt, geteilt, umweltfreundlich und teilweise autonom sein. Die Digitalisierung ist dafür eine wesentliche Voraussetzung“ – heißt es zusammenfassend im Fazit.

ioki gründet das ioki Mobility Network

Mitte des Jahres hat ioki das ioki Mobility Network gegründet: „Als erste exklusive On-Demand-Community Deutschlands möchten wir uns zu spannenden Themen rund um die Mobilitätsrevolution austauschen und gemeinsam mit starken Partnern die Zukunft der Mobilität gestalten“. In einem offenen Business­-Netzwerk für Mitglieder sowie Unternehmen, Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen soll gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestaltet werden.

Das erste ioki Mobility Network Symposium #IMN

250 Teilnehmer waren am 27. November beim ersten Event des ioki Mobility Networks vor Ort und diskutierten und netzwerkten in sechs verschiedenen Workshop-Panels. Auch vier große Keynotes standen auf dem Programm. Auf dem Event sprachen unter anderem Dorothee Bär, Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über die Chancen der Digitalisierung.

„Wir ergreifen jetzt die Chance, die Mobilität von morgen gemeinsam zu gestalten. Die große Herausforderung, vor der wir stehen: mehr Mobilität, aber weniger Verkehr. Um die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen zu können, müssen wir sowohl die Mobilität auf dem Land neu denken und gestalten als auch digitale Services sinnvoll in Städte integrieren“, sagte Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki.

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

Silke Höhl ist Doktorandin im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Bau- und Wirtschaftsingenieurin gewann 2019 beim Innovationspreis der Allianz Pro Schiene den Wettbewerb „Beste Idee 2019“. Ihr Konzept: Eine innovative Paketlieferung. Dabei geht es nicht darum, eine neue Verkehrsinfrastruktur auf die Beine zu stellen, sondern den in den Städten bereits gut ausgebauten ÖPNV zu nutzen. Die Idee: U- und Straßenbahnen übernehmen den Transport der Pakete in die Innenstädte und ein Lastenrad übernimmt von dort aus die letzten die Kilometer bis zur Haustür.

Verwandte Artikel

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mobilität ist häufig noch immer ein ressourcenintensives Unterfangen – und das in jeglicher Hinsicht: Zu viele Autos auf der Straße bringen eine hohe Umweltbelastung mit sich, lose getaktete Fahrpläne bedeuten zum Teil einen immensen Zeitverlust und zu große Gefäße sowie Leerfahrten – vor allem in ländlichen Regionen und zu Randzeiten – fordern ihren finanziellen Tribut.

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Wir beobachten derzeit mehr denn je eine sich wandelnde Arbeitswelt. Wo gestern Homeoffice noch ein Ausnahmefall war, arbeitet man heute reibungslos in virtuellen Teams. Gleichzeitig verändert sich auch unser Umgang mit Mobilität. In Zeiten der Unsicherheit brauchen wir mehr denn je zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen, die uns sicher durch den (Arbeits-)Alltag bringen. Eine Anforderung, derer sich zukunftsfähige Arbeitgeber nicht erst seit Kurzem stellen.