/ Reading: 2 min.

29. Nov.
/ Deutschland
Mehr Mobilität, weniger Verkehr: Das war das erste ioki Mobility Network Symposium
Am 27. November 2018 fand in Berlin das erste ioki Mobility Network Symposium auf dem EUREF-Campus in Berlin statt.

Mit dem Leitmotiv „Mehr Mobilität, weniger Verkehr: Branchenübergreifende Zusammenarbeit für die Mobilität von morgen“ fanden sich am Dienstag Experten und Interessenten aus Wirtschaft, Politik und Industrie zusammen. „Die Mobilität der Zukunft wird vernetzt, geteilt, umweltfreundlich und teilweise autonom sein. Die Digitalisierung ist dafür eine wesentliche Voraussetzung“ – heißt es zusammenfassend im Fazit.

ioki gründet das ioki Mobility Network

Mitte des Jahres hat ioki das ioki Mobility Network gegründet: „Als erste exklusive On-Demand-Community Deutschlands möchten wir uns zu spannenden Themen rund um die Mobilitätsrevolution austauschen und gemeinsam mit starken Partnern die Zukunft der Mobilität gestalten“. In einem offenen Business­-Netzwerk für Mitglieder sowie Unternehmen, Städte, Kommunen und Verkehrsunternehmen soll gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestaltet werden.

Das erste ioki Mobility Network Symposium #IMN

250 Teilnehmer waren am 27. November beim ersten Event des ioki Mobility Networks vor Ort und diskutierten und netzwerkten in sechs verschiedenen Workshop-Panels. Auch vier große Keynotes standen auf dem Programm. Auf dem Event sprachen unter anderem Dorothee Bär, Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sowie Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über die Chancen der Digitalisierung.

„Wir ergreifen jetzt die Chance, die Mobilität von morgen gemeinsam zu gestalten. Die große Herausforderung, vor der wir stehen: mehr Mobilität, aber weniger Verkehr. Um die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen zu können, müssen wir sowohl die Mobilität auf dem Land neu denken und gestalten als auch digitale Services sinnvoll in Städte integrieren“, sagte Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki.

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Andrés Vargas Díaz

NACHGEFRAGT bei Andrés Vargas Díaz

Andrés ist studierter Bauingenieur und spezialisierte sich im Rahmen seines Studiums auf die Planung und den Betrieb von Verkehrssystemen. Seit 2019 arbeitet er bei ioki im Mobility Analytics Team und war maßgeblich dafür mitverantwortlich, die ioki Studie zur öffentlichen Mobilität in Deutschland auf die Straße zu bringen.

Verwandte Artikel

Mobility as a Service: Volle Fahrt voraus in Richtung Verkehrswende

Mobility as a Service: Volle Fahrt voraus in Richtung Verkehrswende

Ist von der Verkehrswende und der damit verbundenen Restrukturierung des ÖPNV die Rede, kommt man um die Begrifflichkeit „Mobility as a Service“, kurz MaaS, nicht herum. Doch was ist „MaaS“ eigentlich genau und wie kann der digitale Ansatz dabei helfen, die Verkehrswende weiter nachhaltig voranzutreiben?

Digitale Schiene und Schienenersatzverkehr On-Demand

Digitale Schiene und Schienenersatzverkehr On-Demand

In Deutschland sollen bis 2025 bis zu 125 Schienenkilometer modernisiert werden. Während der Modernisierung müssen die Fahrgäste von der Schiene auf den Schienenersatzverkehr (SEV) umsteigen. So auch die Fahrgäste der S-Bahn Stuttgart, während dort in diesem Sommer die Stammstrecke modernisiert wird. Trotzdem ist dieser SEV anders, denn: Am Wochenende und in den Wochenendnächten heißt es Stammstrecke offline – S-Bahn On-Demand online.