/ Reading: 3 min.

11. Mrz.
/ Deutschland
Mobility on Top! European Mobility Manifesto 2019
Vom 23.-26. Mai finden die Wahlen für das 9. europäische Parlament statt. Die UITP (Union Internationale des Transports Publics) veröffentlicht in diesem Rahmen das Mobility on top! European Mobility Manifesto 2019.

Was ist die UITP?

Die UITP versteht sich als weltweit einziges Netzwerk, das alle öffentlichen Verkehrs-Interessensgruppen und nachhaltige urbane Transport- und Mobilitäts-Modelle zusammenführt. Bisher sind mehr als 1.600 ÖPNV-, Mobilitäts- und andere Unternehmensmitglieder aus 99 Ländern in diesem Netzwerk unter folgendem Credo vertreten:

“We are working to enhance quality of life and economic well-being by supporting and promoting sustainable transport in urban areas worldwide.”

UITP.org

Was ist das Manifesto?

Die Zielvorgabe besteht vor allem darin, dass das Thema Mobilität und der öffentliche Verkehr von den Entscheidungsträgern der EU als erste Priorität gehandhabt wird. Die UITP sieht sich hier in der Verantwortung, 450 ÖPNV-Betriebe aus allen EU-Staaten zu vertreten.

Um dem ÖPNV und alternativen Mobilitätskonzepten eine zentrale Rolle im alltäglichen urbanen Stadt- und Landleben zu ermöglichen, umfasst das Manifesto vier Schlüsselprioritäten, die in der nächsten Legislatur vorrangig besprochen werden sollen:

  1. Policy: Es muss sichergestellt werden, dass Mobilität einen ausschlaggebenden Teil der europäischen Politik ausmacht.
  2. Financing: Es sollen vermehrt Investments für die Mobilitätsbranche bereitgestellt werden.
  3. Multimodality: Der ÖPNV soll das Rückgrat der Mobilitätsservices bilden.
  4. Better Regulation: Es muss ein maßgeschneiderter Rahmen garantiert werden, um Mobilität als zentrales Thema halten zu können.

Warum ist der ÖPNV so wichtig?

Unter dem Motto: Public Transport Moving Forward stellt die UITP die Vorteile und Leistungen des öffentlichen Verkehrs dar:

  • Der ökonomische Faktor: Der Verdienst am ÖPNV liegt fünf Mal höher, als das ursprüngliche finanzielle Investment.
  • Es werden bis zu 2 Millionen zusätzliche lokale Jobs kreiert.
  • Der soziale Zusammenhalt: Menschen kommen im ÖPNV zusammen.
  • Gesundheitspolitik: Durch die erste und letzte Meile werden Menschen dazu angeregt, das Auto stehen zu lassen und zum ÖPNV zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu kommen.
  • Der Verkehr wird entlastet und Raum geschaffen: 1 voller Bus entspricht 40 Autos und 1 voll besetzte Straßenbahn würde 600 Autos von den Straßen verbannen.
  • Städte werden durch weniger Stau, Luftverschmutzung und Emissionen lebenswerter.
  • Sicherheit: Der Busverkehr ist statistisch gesehen sicherer als Auto fahren.

Seit dem 27.02.2019 kann man dieses Manifest unterschreiben. Das Mobilitätsfeld ist in einem ständigen Wandel und auch der ÖPNV muss sich diesen Gegebenheiten anpassen. Diese Themen sind ebenso eng mit der Digitalisierung und sozialpolitischen Themen etc. verbunden. Es bleibt also spannend welche Schwerpunkte innerhalb der nächsten Legislatur der EU gewählt werden.

Bild (alle Rechte vorbehalten): unsplash

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

Silke Höhl ist Doktorandin im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Bau- und Wirtschaftsingenieurin gewann 2019 beim Innovationspreis der Allianz Pro Schiene den Wettbewerb „Beste Idee 2019“. Ihr Konzept: Eine innovative Paketlieferung. Dabei geht es nicht darum, eine neue Verkehrsinfrastruktur auf die Beine zu stellen, sondern den in den Städten bereits gut ausgebauten ÖPNV zu nutzen. Die Idee: U- und Straßenbahnen übernehmen den Transport der Pakete in die Innenstädte und ein Lastenrad übernimmt von dort aus die letzten die Kilometer bis zur Haustür.

Verwandte Artikel

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mobilität ist häufig noch immer ein ressourcenintensives Unterfangen – und das in jeglicher Hinsicht: Zu viele Autos auf der Straße bringen eine hohe Umweltbelastung mit sich, lose getaktete Fahrpläne bedeuten zum Teil einen immensen Zeitverlust und zu große Gefäße sowie Leerfahrten – vor allem in ländlichen Regionen und zu Randzeiten – fordern ihren finanziellen Tribut.

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Wir beobachten derzeit mehr denn je eine sich wandelnde Arbeitswelt. Wo gestern Homeoffice noch ein Ausnahmefall war, arbeitet man heute reibungslos in virtuellen Teams. Gleichzeitig verändert sich auch unser Umgang mit Mobilität. In Zeiten der Unsicherheit brauchen wir mehr denn je zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen, die uns sicher durch den (Arbeits-)Alltag bringen. Eine Anforderung, derer sich zukunftsfähige Arbeitgeber nicht erst seit Kurzem stellen.