/ Reading: 2 min.

30. Aug.
/ Deutschland
Was ist eigentlich… der Modal Split?
Mit dem Auto zum Bahnhof, weiter mit der S-Bahn in die Stadtmitte und schließlich von der Haltestelle zu Fuß ins Büro – was sich für viele Pendler nach einem ganz normalen Arbeitsweg anhört, nennt man in der Fachsprache “Modal Split”. Doch was genau versteckt sich hinter diesem Begriff und wozu benötigt man ihn überhaupt?

Der Modal Split fasst das Nutzungsverhalten von Verkehrsmitteln einer Person oder Gruppe zusammen und gibt als statistische Kenngröße Auskunft über die Ausnutzung verschiedener Verkehrsmittel. Dazu setzt der Modal Split entweder die Anzahl der Wege, also des Verkehrsaufkommens, oder die zurückgelegten Personenkilometer ins Verhältnis zu den genutzten Verkehrsmitteln. Damit wird angegeben, wie hoch der prozentuale Anteile eines Verkehrsmittels an den insgesamt zurückgelegten Wegen oder der zurückgelegten Kilometer ist.

Vor allem im Bereich der Mobility Analytics kann der Modal Split einen ersten Indikator für die Aufteilung der Verkehrsteilnehmer auf die verschiedenen zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel darstellen und damit gleichzeitig auch Veränderungen im Verkehrsverhalten abbilden.

Aber Achtung, denn da der Modal Split unterschiedlich erhoben wird, zum Beispiel entweder über Befragungen oder Verkehrszählungen, und häufig auch ohne eine feste Bezugsgröße veröffentlicht wird, lassen sich unterschiedliche Modi nicht einfach untereinander vergleichen.

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Nachgefragt bei Jörg Starr

Nachgefragt bei Jörg Starr

Jörg Starr hat in der Automobilindustrie schon einige Stationen durchlaufen. Als Manager war er bereits bei Smart und Daimler tätig. Heute arbeitet der Experte für Wasserstoffmobilität bei Audi. Zudem ist Jörg Starr Vorsitzender der Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP). Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten sowie Automobilhersteller arbeiten hier gemeinsam an der flächendeckenden Etablierung der emissionsfreien Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Was ist eigentlich… Accessibility?

Was ist eigentlich… Accessibility?

Mit dem Internet entstand ein digitaler Raum der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dieser Raum und all sein Output für jeden zugänglich sein sollten, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder?