/ Reading: 2 min.

21. Feb.
/ Deutschland
Was ist eigentlich… Mobility Analytics?
„Mobility Analytics” kann als Übergriff für verschiedene Entwicklungen in Bezug auf Mobilität und Verkehr, wie Transportmodellierung, Algorithmen oder Berechnungsansätze, unter Berücksichtigung eines Big-Data-Ansatzes verstanden werden.

Anhand von geographischen, verkehrlichen und soziodemographischen Daten kann das individuelle Mobilitätsverhalten detailliert untersucht werden. Zweck der Analysen ist es, Verkehr und Mobilität in der betrachteten Region zu verstehen und die Auswirkungen zu bewerten.

Ein Ansatz für Mobility Analytics ist beispielsweise in einem mikroskopischen Verkehrsmodell das vollständige Bewegungsmuster einer synthetisch erzeugten Bevölkerung, wie Wegezwecke (Arbeiten, Einkaufen, etc) oder die Wahl des Verkehrsmittels (z.B. Straßenbahn, Bus, Fahrrad, etc) über das gesamte Verkehrsnetz abzubilden.

So können unter anderem folgende Fragen beantwortet werden: „Welche Verkehrsmittel nutzen die Menschen? Warum wird in einem bestimmten Bereich vorzugsweise das Auto genommen, um in die Stadt zu fahren? Wie ist die Anbindung zum öffentlichen Nahverkehr?”

Ein Ergebnis kann sein, dass die Bewohner der untersuchten Region eine schlechte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr haben (lange Wege zur Haltestelle, geringer Takt, umwegige Streckenführung, etc). Auf Basis dieser Resultate können zusätzlich Empfehlungen und Maßnahmen abgeleitet werden, um die verkehrliche Situation in der untersuchten Region zu verbessern.

In der neuen Kategorie „Was ist eigentlich…?” klärt getmobility über relevante Begriffe in der Mobilitätswelt auf. Bei Wünschen oder akuten Fragen zu Vokabeln schreibt uns gerne über Twitter @getmobility_de

Neuester Artikel

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Nachgefragt bei Jakob Kammerer

Jakob Kammerer ist Head of Autonomous Mobility bei ioki und ist damit für die Entwicklung der Software verantwortlich, die fahrerlose Fahrzeuge mit unserem Betriebssystem für digitale Mobilität verbindet. Nach dem Erlangen seines Bachelor of Science in Fahrzeugtechnik an der TU Ilmenau im Jahr 2014 entwickelte er sich über mehrere Stationen bei Daimler, General Motors und der PSA Gruppe im Mobilitätsbereich immer weiter. Heute sprechen wir mit Jakob über die Königsdisziplin der fortschrittlichen Mobilität: das autonome Fahren.

Nachgefragt bei Jörg Starr

Nachgefragt bei Jörg Starr

Jörg Starr hat in der Automobilindustrie schon einige Stationen durchlaufen. Als Manager war er bereits bei Smart und Daimler tätig. Heute arbeitet der Experte für Wasserstoffmobilität bei Audi. Zudem ist Jörg Starr Vorsitzender der Industriepartnerschaft Clean Energy Partnership (CEP). Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten sowie Automobilhersteller arbeiten hier gemeinsam an der flächendeckenden Etablierung der emissionsfreien Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Was ist eigentlich… Accessibility?

Was ist eigentlich… Accessibility?

Mit dem Internet entstand ein digitaler Raum der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dieser Raum und all sein Output für jeden zugänglich sein sollten, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder?