/ Reading: 2 min.

4. Jan.
/ Deutschland
Was ist eigentlich… SaaS?
SaaS steht für Software as a Service. In der heutigen digitalen Welt bezeichnet SaaS im Allgemeinen eine neue und alternative Art des Zugriffs auf Software im Gegensatz zu herkömmlichen Zugriffsmethoden.

Während in der Vergangenheit Software in der Regel direkt gekauft und auf ein Gerät geladen wurde, bezieht sich SaaS auf ein Abonnementmodell, bei dem die Software in der Cloud gehostet und über das Internet aufgerufen wird.

SaaS ist somit eine Art von Cloud Computing, wobei die anderen verwandten Cloud Computing-Kategorien Infrastructure as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS) sind. Der Anbieter verwaltet den Zugriff auf die Anwendung, einschließlich Sicherheit, Verfügbarkeit und Leistung. SaaS-Geschäftsanwendungen werden in der Regel von Benutzern mit einem Thin Client über einen Webbrowser aufgerufen.

Sehr bekannte Beispiele für SaaS sind unter anderem Office 365, Netflix, Dropbox, und Slack. MaaS-Lösungen (Mobility as a Service) werden den Nutzern in der Regel ebenfalls über mobile Apps zur Verfügung gestellt.

In der neuen Kategorie „Was ist eigentlich…?” klärt getmobility über relevante Begriffe in der Mobilitätswelt auf. Bei Wünschen oder akuten Fragen zu Vokabeln schreibt uns gerne über Twitter @getmobility_de

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Was ist eigentlich… Accessibility?

Was ist eigentlich… Accessibility?

Mit dem Internet entstand ein digitaler Raum der nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Dass dieser Raum und all sein Output für jeden zugänglich sein sollten, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Oder?