/ Reading: 3 min.

19. Nov.
/ Deutschland
Business Club: Starker ÖPNV auf Abruf
Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Was kann On-Demand-Mobilität für Stadt und Land gleichermaßen leisten? Welche Erkenntnisse lassen sich aus einer datenbasierten Mobilitätsanalyse ableiten?

Unter diesen Leitfragen stand unser zweiter ioki Mobility Network Business Club. Wie gewohnt haben wir uns in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre mit Branchen-Experten, Entscheidern und Partnern über die derzeitigen Problemstellungen der Mobilität ausgetauscht und im Rahmen eines Impulsvortrags von Herrn Prof. Hupfer von der Hochschule Karlsruhe auch einen Blick in die Zukunft gewagt. Für ihn steht eins auf jeden Fall fest: „Wir können uns die Mobilität der Zukunft nicht als Ausstattung in Autos kaufen – wir müssen gute Mobilität selbst machen und Begeisterung dafür schaffen.“

Und diesen Appell hat Herr Prof. Hupfer zur richtigen Zeit an die richtigen Ansprechpartner gerichtet: Denn letzte Woche stand Frankfurt mit dem IMN Business Club, der Regio Signale und dem Women in Mobility Summit ganz im Zeichen der Mobilität.

So wundert es nicht, dass auch die sich an den Impulsvortrag anschließende Breakout Session zu Mobility Analytics auf reges Interesse bei allen Teilnehmern gestoßen ist. In jeweils drei fünfzehnminütigen Sessions hat das Mobility Analytics & Consulting Team von ioki erklärt, woher all die detaillierten Daten für eine Mobilitätsanalyse überhaupt stammen, wie die tatsächliche Planung eines On-Demand-Services praktisch abläuft und welche Vorteile sich aus dem Zusammenspiel von Linien- und Flächenverkehr ergeben können.

Neben all den fachlichen Informationen und Learnings konnten wir gemeinsam mit unseren Gästen an diesem Abend aber vor allem eine Sache lernen: Die Zukunft der Mobilität liegt in der gemeinsamen Ausgestaltung und der symbiotischen Zusammenarbeit etablierter und neuer Player. Nur so können wir erfolgreich an Bestehendem anknüpfen und in Kombination mit neuen Lösungen den ÖPNV nachhaltig und bedarfsgerecht stärken.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn. Prof. Hupfer für den inspirierenden Vortrag und bei allen Gästen für ihr Interesse und ihre Freude an einer gemeinsamen Diskussion über die Mobilität der Zukunft.

Neuester Artikel

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Was ist eigentlich … der Unterschied zwischen AST und ALT?

Die Abkürzung AST steht für Anruf-Sammel-Taxi, ALT für Anruf-Linien-Taxi. Beides sind bedarfsorientierte Sonderformen des ÖPNV im Stadt-, Orts- oder auch Regionalverkehr. Wollen nur wenige Fahrgäste mitfahren, ist ein großer Bus im Linienverkehr unwirtschaftlich. Daher gibt es das AST und das ALT, die nur dann unterwegs sind, wenn wirklich jemand mitfahren möchte – sozusagen „on-demand“, also auf Abruf.

Verwandte Artikel

Macht die Generation Z überhaupt noch einen Führerschein?

Macht die Generation Z überhaupt noch einen Führerschein?

In Zeiten von Netflix, Spotify und Co. wird nahezu alles geteilt, statt besessen. Dass dieser Trend nicht nur unser Konsumverhalten verändert, sondern auch unsere Mobilitätsgewohnheiten beeinflussen kann, verwundert nicht. So zeigt die aktuelle Entwicklung, dass Jugendliche – trotz der Option auf begleitetes Fahren ab 17 – immer später ihren Führerschein machen: 2012 wurden noch 4,6 Millionen Pkw-Fahrerlaubnisse ausgestellt, während es bereits 2017 über zehn Prozent weniger waren.

Neujahrsvorsatz Nachhaltigkeit – für ein grüneres 2020

Neujahrsvorsatz Nachhaltigkeit – für ein grüneres 2020

Wir starten dieses Jahr so, wie wir das letzte beendet haben: mit einem besonderen Augenmerk auf das Thema Nachhaltigkeit.

Und am besten lässt sich diese gemeinsam realisieren. Also haben wir zum Jahresbeginn als Gedächtnisstütze für uns alle ein paar bewährte Tipps für mehr Nachhaltigkeit zusammengefasst.