/ Reading: 2 min.

5. Mrz 2020
/ Germany
Ride-Hailing: Allheilmittel oder Klimakiller?
Der Besitz eines eigenen Autos ist in Städten schon lange kein Regelfall mehr. Angesichts guter ÖPNV-Anbindungen, neuer Mobilitätsformen wie E-Scootern oder Ride-Hailing-Services wie Uber und Co. kommt man auch ohne Pkw flexibel, bequem und schnell von A nach B.

Aber Achtung: Während die Nutzung des ÖPNV, Wege zu Fuß oder die Fahrt mit dem Fahrrad echte nachhaltige Alternativen zum motorisierten Individualverkehr darstellen, können Angebote wie Ride-Hailing zwar auf den ersten Blick ebenso grün erscheinen, in Wahrheit jedoch genau in das Gegenteil umschlagen.  

Denn eine neue Studie der Union of Concerned Scientists zeigt auf, dass Ride-Hailing im Durchschnitt sogar 69 Prozent mehr Luftverschmutzung produziert als die ursprünglichen Fahrten, die es ersetzt. 

Woran das liegt? Zum einen an dem Konzept Ride-Hailing selbst. Denn anders als beim Ride-Pooling werden beim Ride-Hailing Fahrten nicht geteilt. Jede Fahrtanfrage wird also einzeln bedient und Wege werden nicht – wie im Ride-Pooling üblich – getreu des Sammeltaxi-Mottos effizient gebündelt. Zum anderen ersetzen Ride-Hailing-Fahrten häufig nicht den motorisierten Individualverkehr, sondern vielmehr den ÖPNV oder den Weg mit dem Fahrrad.  

Ride-Pooling schlägt Ride-Hailing 

Im Gegensatz zu Ride-Hailing reduziert Ride-Pooling die Emission hingegen um 33 Prozent im Vergleich zum motorisierten Individualverkehr. Fügt man den Faktor E-Auto hinzu, sieht die Bilanz sogar noch positiver aus: Eine gepoolte Fahrt im E-Auto kann die Emission um bis zu 68 Prozent verringern.  

Damit ist Ride-Pooling ganz klar das bevorzugte Mittel der Wahl, wenn es um nachhaltige, bedarfsgerechte und flexible Mobilität geht, die den Komfort des eigenen Autos und die umweltschonende Wirkung des ÖPNV kombiniert.  

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Auf zu neuen Ufern: ioki erstellt erste touristische Mobilitätsanalyse

Auf zu neuen Ufern: ioki erstellt erste touristische Mobilitätsanalyse

Der Fokus bei Mobilitätsanalysen von ioki ist die Entwicklung individueller und passgenauer Empfehlungen. Das Ergebnis: integrierte Verkehrsplanungen, ein zukunftsweisender Mobilitätsmix und optimierte ÖPNV-Angebote. Was sich bisher größtenteils auf Alltagsmobilität bezogen hat, wurde nun auf touristische Mobilität erweitert.

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Seniorenfreundlicher ÖPNV: Wie muss ein altersgerechter Öffentlicher Nahverkehr aussehen?

Die Bevölkerung in Europa altert: 2019 war mehr als ein Fünftel (20,3 Prozent) der Einwohnerinnen und Einwohner der EU-27 mindestens 65 Jahre alt. Tendenz weiter steigend. Der demographische Wandel ist für den Nahverkehr eine Herausforderung, kann aber mit einem passgenauen Mobilitätsangebot für Seniorinnen und Senioren auch eine Wachstumschance sein. Denn, wenn ältere Personen nicht mehr Auto fahren, sind sie verstärkt auf den ÖPNV angewiesen, um weiterhin am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen zu können.