/ Reading: 3 min.

31. Mai 2019
/ Deutschland
Was ist eigentlich… eine Brennstoffzelle?
Da wir vorgestern über Hessens Brennstoffzellen-Zugflotte berichtet haben, stellt sich uns heute die Frage:

Was ist eigentlich eine Brennstoffzelle, wie funktioniert sie und wo wird sie eigentlich genutzt?

Die Brennstoffzelle gilt, ebenso wie die Elektromobilität, als zukunftsweisende Alternative zum schadstofferzeugenden Benzin- und Dieselantrieb. Dabei ist die Idee hinter der Technologie schon im Jahr 1840 entstanden. Der Vorgang der sogenannten “kalten Verbrennung” lässt sich wie folgt erklären:

Bei dieser Art von Verbrennung reagiert der im Erdgas enthaltene Wasserstoff mit einem Oxidationsmittel, wie Sauerstoff aus der Luft. Dadurch entsteht eine kontrollierte Knallgasreaktion. In diesem Vorgang wird zuerst elektrischer Strom und danach Wärmeenergie in Form von Warmwasser bzw. Wasserdampf erzeugt.

Zur visuellen Veranschaulichung hilft ein Beitrag der tagesschau:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Darauf aufbauend stellt sich natürlich die Frage, wo werden Brennstoffzellen eigentlich eingesetzt? Die Einsatzfelder teilen sich in drei Bereiche: stationäre (Heizung und Strom), portable (Notebook und Mobiltelefon) und mobile Anwendungen (Bus und PKW).

Geht es um mobile Anwendungen, so wird vermehrt nach Lösungen gesucht, um den Schadstoff ausstoßenden Diesel- und Benzin-Verbrennungsmotor der Umwelt zuliebe von der Straße zu verbannen.

Automobilhersteller scheinen sich zunächst sicher: die Zukunft fährt elektrisch. Die Probleme, die sich hier auftun, sind allerdings die langen Ladezeiten, mangelnde Reichweite sowie die Entsorgung der verbrauchten Akkus. Die Brennstoffzelle mit Wasserstoffantrieb hingegen, die in wenigen Minuten an entsprechenden Wasserstofftankstellen aufgetankt werden kann und eine weitere Reichweite hat, scheint diese Probleme zu lösen. Dennoch befinden sich aktuell, laut der tz lediglich 210 Brennstoffzellenautos auf Deutschen Straßen:

Wo ist also eigentlich der Haken bei der Brennstoffzelle mit Wasserstoff als Antriebsmittel?

Da es sich bei Wasserstoff nicht um ein natürlichen Stoff handelt, wird erheblich viel Energieaufwand betrieben um diesen zunächst in Form von Erdgas zu gewinnen und schließlich auch zu lagern. Zudem ist dieser hochentzündlich. Auch das nicht ausgeprägte Tankstellennetz ist noch ein großes Problem, vor allem auf dem Land. Eine Karte mit den bereits 116 etablierten Wasserstofftankstellen in Europa findet ihr hier.

Dennoch scheint der Wasserstoff-Antrieb noch nicht ganz uninteressant geworden zu sein: Automobilhersteller, wie VW, Audi, Toyota oder Mercedes präsentieren, laut Focus-Autor Stefan Grundhoff, nach wie vor immer wieder neue Modelle für den Markt. Der Kampf zwischen Elektromobilität und Wasserstoff scheint daher noch nicht komplett ausgefochten zu sein.

In der Kategorie „Was ist eigentlich…?” klärt getmobility über relevante Begriffe in der Mobilitätswelt auf. Bei Wünschen oder akuten Fragen zu Vokabeln schreibt uns gerne über Twitter @getmobility_de

Video (alle Rechte vorbehalten): YouTube / tagesschau

Neuester Artikel

Verwandte Artikel

Was ist eigentlich … eine Mobilitätsstation?

Was ist eigentlich … eine Mobilitätsstation?

Mobilitätsstationen, auch Mobility Hubs genannt, sind öffentlich zugängliche Orte, an denen verschiedene Verkehrsmittel und Sharing-Dienste aufeinandertreffen. Das können S- und U-Bahnhöfe im städtischen Kontext sein, aber auch eine Bushaltestelle auf dem Land, an der Leihräder zur Verfügung stehen oder wichtige Buslinien kreuzen. An diesen Punkten können Menschen leicht von einem auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen. Mobilitätsstationen fördern eine effiziente und nachhaltige Mobilität, indem sie unterschiedliche Mobilitätsdienste als Dienstleistung, als Mobility-as-a-Service (MaaS), anbieten. Das Konzept lässt sich von der Bushaltestelle bis hin zu großen Mobility Hubs z.B. mit einer Kombination aus On-Demand-Verkehren, Carsharing-Stationen oder E-Rollern beliebig ausweiten.

Was ist eigentlich… On-Demand-Mobilität?

Was ist eigentlich… On-Demand-Mobilität?

On-Demand-Mobilität bezeichnet ein technologiegestütztes und gemeinsam genutztes Mobilitätsangebot. Statt nach vorgeschriebenen Linienrouten, Fahrplänen und festen Haltestellen, folgen On-Demand-Verkehre einem keinem Fahrplan, fahren auch virtuelle Haltepunkte an und fahren unterschiedliche Routen. Die Fahrzeuge fahren auf Abruf und nach Bedarf, sprich „on demand“. Die Buchung erfolgt in der Regel per App, zudem sind Buchungen per Telefon und/oder per Webbrowser möglich. On-Demand-Mobilität verknüpft dabei die Verlässlichkeit des konventionellen öffentlichen Verkehrs (ÖPNV) mit der flexiblen Verfügbarkeit des privaten Pkw.