/ Reading: 3 min.

29. Apr.
/ Deutschland
Ein On-Demand-Airport-Shuttle für Paderborn
Von der Haustür direkt zum Check-in: Seit dem 15. April bringt erstmals ein neues On-Demand-Angebot Reisende zum Paderborn-Lippstadt Airport und wieder nach Hause – ohne Fahrplan und ohne feste Routen.

Nutzer werden hierfür flexibel von einer Wunschadresse zum Flughafen gefahren und umgekehrt. Betreiber des Projekts ist die BVO Busverkehr Ostwestfalen GmbH, eine regionale Busgesellschaft der DB Regio Bus. Die technische Plattform der App “PAD Shuttle” wird von dem Tochterunternehmen der Deutschen Bahn für intelligente On-Demand-Mobilität, ioki, bereitgestellt.

Das 10.000 m² große Bediengebiet erstreckt sich bis nach Minden und Petershagen im Norden, Höxter im Osten, Bad Naumburg und Kassel im Süden, sowie Lippstadt und Warstein im Westen. Über die App kann der Service rund um die Uhr entweder spontan oder bis zu 30 Tage im Voraus gebucht werden. Jeder gefahrene Kilometer kostet 1,75 Euro. Sollte es zu einer geteilten Fahrt (Ridepooling) kommen, gibt es einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent. iokis intelligenter Algorithmus sorgt mit der Bündelung der Fahrgäste dafür, dass im Endeffekt Straßen und Umwelt entlastet werden:

“ioki bietet dafür alle Services aus einer Hand, um Dritte in die Lage zu versetzen, solche On-Demand-Mobilitätsangebote unter eigenem Namen im öffentlichen Verkehr zu betreiben“,

sagt Dr. Michael Barillère-Scholz, Geschäftsführer von ioki.

Im Rahmen eines Testbetriebs soll das Projekt zunächst sechs Monate mit einer Flotte von 20 Kleinbussen laufen. Der Geschäftsführer des Flughafen Paderborn Lippstadt, Dr. Marc Cezanne, zeigt sich positiv gestimmt:

„Wir sind der erste Flughafen, an dem dieser Shuttle-Service angeboten wird, und sehr stolz darauf, im Bereich intelligenter Mobilitätsangebote eine Vorreiterrolle einzunehmen. Das Airport Shuttle Paderborn-Lippstadt stellt für unsere Fluggäste eine attraktive Ergänzung zur An- und Abreise mit ÖPNV und eigenem Pkw dar.“

Auch Michael Pölz von der BVO sieht der Zukunft des Projekts gespannt entgegen:

„Wir verfügen nicht nur über ausreichend Fahrzeuge, sondern haben auch qualifizierte Fahrer, die den Shuttle-Service durchführen. Daher haben wir die Idee sofort aufgegriffen und sind sehr gespannt, wie die Fluggäste das Angebot annehmen.“

Bild (alle Rechte vorbehalten): ioki

Neuester Artikel

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

NACHGEFRAGT bei Silke Höhl

Silke Höhl ist Doktorandin im Research Lab for Urban Transport (ReLUT) an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Bau- und Wirtschaftsingenieurin gewann 2019 beim Innovationspreis der Allianz Pro Schiene den Wettbewerb „Beste Idee 2019“. Ihr Konzept: Eine innovative Paketlieferung. Dabei geht es nicht darum, eine neue Verkehrsinfrastruktur auf die Beine zu stellen, sondern den in den Städten bereits gut ausgebauten ÖPNV zu nutzen. Die Idee: U- und Straßenbahnen übernehmen den Transport der Pakete in die Innenstädte und ein Lastenrad übernimmt von dort aus die letzten die Kilometer bis zur Haustür.

Verwandte Artikel

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mit digitalen Lösungen zum rentablen ÖPNV

Mobilität ist häufig noch immer ein ressourcenintensives Unterfangen – und das in jeglicher Hinsicht: Zu viele Autos auf der Straße bringen eine hohe Umweltbelastung mit sich, lose getaktete Fahrpläne bedeuten zum Teil einen immensen Zeitverlust und zu große Gefäße sowie Leerfahrten – vor allem in ländlichen Regionen und zu Randzeiten – fordern ihren finanziellen Tribut.

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Mitarbeitermobilität neu gedacht

Wir beobachten derzeit mehr denn je eine sich wandelnde Arbeitswelt. Wo gestern Homeoffice noch ein Ausnahmefall war, arbeitet man heute reibungslos in virtuellen Teams. Gleichzeitig verändert sich auch unser Umgang mit Mobilität. In Zeiten der Unsicherheit brauchen wir mehr denn je zuverlässige und bedarfsgerechte Lösungen, die uns sicher durch den (Arbeits-)Alltag bringen. Eine Anforderung, derer sich zukunftsfähige Arbeitgeber nicht erst seit Kurzem stellen.